Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
11.08.2013, 07:56 Uhr  //  Fußball

Regionalliga-Heimpremiere für SV Eichede mit Derby-Charakter

Regionalliga-Heimpremiere für SV Eichede mit Derby-Charakter
 SVE (Bild) rk (Text) // www.hlsports.de

Werbeanzeige

Eichede – Keine 50 Kilometer trennt beide Vereine entfernungstechnisch voneinander und bereits am zweiten Spieltag der Regionalliga Nord könnte man meinen, dass es ein leichtes Derby-Charakter hat, wenn es am heute um 15.00 Uhr im „neuen“ Ernst-Wagener-Stadion zwischen dem SV Eichede und Victoria Hamburg zum Duell kommt.

Das Eicheder Stadion ist hergerichtet und alle Arbeiten sind abgeschlossen (Foto von Donnerstag). Jetzt finden rund 1.000 Zuschauer einen unüberdachten Sitzplatz und ganz Stormarn fiebert dem ersten Heimspiel der neuen Liga entgegen. Der Club rechnet mit 500 Zuschauern.

SVE-Coach Oliver Zapel sagte vor der Begegnung zu HL-SPORTS: „Wir freuen uns riesig auf unsere Premierenveranstaltung im neuen Ernst-Wagener-Stadion. Natürlich werden wir mit allen uns zur Verfügung stehenden Waffen versuchen, dieses besondere Spiel erfolgreich für uns zu gestalten. Jeder Rot-Weiße wird sich zerreißen!“

Beim ETSV Weiche am vergangenen Wochenende ging der Auswärtsauftritt zwar mit 1:3 verloren, jedoch ist das kein Beinbruch für Zapel, zeigte sein Team doch eine ansprechende Leistung. „Da war mehr drin“, hieß es auf Eicheder Seite, aber das Teambefindet sich auch noch in der „Liga-Lernphase“ – da kann man auch beim ersten Auftritt eine Niederlage mitnehmen. Wobei sich das natürlich niemand wünscht.

Gegen „Vicky“ wird es eine andere Partie werden. Beide Teams peilen das Saisonziel „Klassenerhalt“ an, da ist jeder Punkt gegen den Konkurrenten wichtig und muss eingefahren werden. Es wäre klasse, wenn die Zapel hier einen Sieg einfahren würde.
„Bis auf die immer noch verletzten Krajinovic, Meyer, Sejdiu und J. Rienhoff haben wir alle Mann an Deck. Es kann sein, dass wir unsere Startformation aus dem Weiche-Spiel auf einigen Positionen verändern, um mehr Druck auf Victoria aufzubauen“, so Zapel.

Medizinisch ist der SVE nun auch bestens aufgestellt. Mit der Ostsee-Klinik in Bad Schwartau haben die Stormarner einen neuen Partner in diesem Bereich gefunden.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK