Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
19.11.2012, 14:32 Uhr  //  Basketball

Rhythmus fehlt noch bei den Lynx

Rhythmus fehlt noch bei den Lynx
 Lynx (Bild) Lynx (Text) // lt-basketball.de

Werbeanzeige

Lübeck - An vergangenen Sonntagnachmittag stand das allwöchentliche Spiel der ersten Herren der LT gegen die Rist Wedel auf dem Plan. Es sollte ein Pflichtsieg werden, denn der Tabellenplatz der Wedeler lies bei den Lübeckern große Hoffnung aufkommen. Jedoch traten die Gäste aus Hamburg mit einer Mischung aus erfahrenen Spielern, darunter einige ehemalige Zweitliga-Akteure, und jungen Talenten an.

Die Startaufstellung der Lübecker kam sehr gut ins Spiel und konnte eine 7:2  Führung nach nur drei Minuten erarbeiten. Dies brachte die Wedeler jedoch nicht aus der Ruhe und das Gastteam konnte durch ihr schnelles Spiel einen 14:0 Lauf verzeichnen. Mit dem Endstand des ersten Viertels von 12:24 konnte das Team von Kapitän Schäfer nur höchst unzufrieden sein. Der hohe Druck auf den Aufbauspieler und die sehr gute Offensive der Wedeler brachte Lübeck in große Schwierigkeiten. Benjamin Schäfer mußte sich ab der 12. Minute mit fünf Fouls das restliche Spiel von der Bank aus ansehen. Aber die Lübecker kämpften und blieben zur Halbzeit auf Tuchfühlung (34:45). Frisch und mit leichteren Beinen wollten die Luchse das Momentum zu Beginn der zweiten Hälfte nutzen und schnell zum Ausgleich kommen. Doch es kam anders. Ein weiterer 7:0 Lauf von Wedel brachte die Lübecker in eine umso schwierigere Position. Immer wieder gelangen einfache Punkte unter dem Korb. Und dies wurde durch das schnelle fünfte Foul des Centers der Lynx, Niels Eckstein, in der 27. Minute nicht besser. Getrieben von dem Willen dieses Spiel noch zu drehen schaffte das Heimteam einen 12:7 Lauf und blieb zum Ende des dritten Viertel in Schlagnähe (46:59).

Der letzte Spielabschnitt begann gut. Das Team schaffte es durch einen 13:7 Start auf neun Punkte zu verkürzen, obwohl die Kräfte der Ballexperten zusehends nachließen. Allein Nic Schulwitz, der 19 seiner 30 Punkte in Abschnitt zwei machte, war es zu verdanken, dass die Lübecker im Spiel blieben. Es war jedoch erneut die Situation, dass ein Spieler mit fünf Fouls (Schäfer 12./ Eckstein 27./ Suchan 36. Minute) aus dem Spiel mußte, die zu einem weiteren 10:0 Lauf und damit zur Spielentscheidung zu Gunsten der Gäste führte. Wedel gewann 67:80 und die Lübecker müssen sich nun sehr konzentrieren, um eine gute Trainingswoche zu absolvieren. Denn schon am Samstag fahren die Lübecker nach Bremerhaven und wollen bei den Eisbären (6 Siege aus 7 Spielen) für eine Überraschung sorgen.     

Nic Schulwitz (Foto) konnte mit 30 Punkten offensiv Akzente setzen, sein Team jedoch nicht zum Sieg führen.

Interview mit Olaf Schimpf Christoph Schlichting, VfL Bad Schwartau Jerome Müller, HG Saarlouis Christoph Wischniewski - VfL Bad Schwartau Thees Glabisch - VfL Bad Schwartau German Open Nord-Veranstalter Bernd Denker Denny Skwierczynski (VfB Lübeck) nach dem Spiel gegen FC Schönberg 95 (MuM-Cup Finale) Axel Rietentiet (FC Schönberg 95) nach dem Spiel gegen VfB Lübeck (MuM-Cup Finale) Sascha Strehlau (FC Dornbreite) nach dem Spiel gegen Eutin 08 (MuM-Cup Spiel um Platz 3) Mecki Brunner (Eutin 08) nach dem Spiel gegen FC Dornbreite (MuM-Cup Spiel um Platz 3) Philipp Stursberg (Kapitän) Arman Taherkhani (Linebacker) Jan Wulf (Pressesprecher) Torsten Schwinge (Präsident)
Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK