Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
24.08.2013, 18:01 Uhr  //  Fußball

VfB Lübeck rupft Störche mit 3:0 im Holsteinstadion

VfB Lübeck rupft Störche mit 3:0 im Holsteinstadion
 Christoph Kugel (Bild) rk (Text) // www.hlsports.de


Lübeck – Und wieder drei mehr auf dem Konto des VfB Lübeck, so dass es nunmehr 18  Punkte für den grünweißen Tabellenführer aus der Hansestadt nach dem 3:0 (0:0)-Auswärtserfolg in Kiel vor knapp 600 Zuschauern zu feiern sind. Die gut 300 mitgereisten Lübecker waren mit dem Erfolg im Landesderby gegen die Zweitvertretung von Holstein Kiel natürlich zufrieden.

Kiel von Anfang an ängstlich und ohne große Aktionen. Die Verunsicherung konnte man den Störchen anmerken, da sie bisher noch kein Spiel gewinnen konnten. Ganz anders der VfB, der in der Anfangsphase durch Dennis Wehrendet (3.), Moritz Marheineke (21.) und Andre Senger (26.) zu einigen guten Möglichkeiten kommen konnte. VfB-Keeper Jonas Toboll hatte in der ersten Halbzeit so gut wie nichts zu tun. Einziger Wehrmutstropfen war nur, außer das keine Tore für die Gäste fielen, die Auswechslung von Nils Lange, der verletzt aus dem Stadion getragen werden musste.

In der zweiten Hälfte baute die Mannschaft von Lübecks Trainer Denny Skwierczynski noch mal mehr Druck auf und kam immer gefährlicher Richtung Störche-Tor. Mit einem Konter über Senger, Henrik Sirmais und Stefan Richter in der 52. Minute fiel dann auch ein Tor für die Grünweißen, doch der Schiedsrichter hat ein Handspiel gesehen und gab den Treffer nicht. Es dauert knapp zehn Minute als es dann doch endlich im Kasten von Storch-Keeper Daniel Strähle einschlug. Sirmais traf in der 61. Minute per Kopf zum überfälligen 0:1 aus Kieler Sicht. Große Erleichterung auf Lübecker Seite, die ihre Überlegenheit in Zeit umwandelten und dann in Tore, denn in der 77. Minute sechepperte es schon wieder. Dieses Mal war es Richter, der nach einem super herausgespielten Ball, das 2:0 für den VfB schoss. In der 85. Minute zog der Stürmer einfach mal von der Strafraumgrenze ab und hämmerte der Ball in die Kieler Maschen zum 3:0-Endstand.

Der Doppeltorschütze sagte nach dem Spiel zu HL-SPORTS: „Das war ein hochverdienter Sieg, in dem wir gerade in der zweiten Halbzeit einen Gang höher geschaltet haben.“

Der VfB hat damit fünf Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten Preetzer TSV. Am Freitag geht es schon weiter. Dann aber wieder zu Hause auf der Lohmühle. Gegner ist der TSV Altenholz, der zur Zeit Rang drei in der SH-Liga belegt. Anpfiff ist um 19.30 Uhr und HL-SPORTS verlost für die Begegnung Freikarten. Hier geht es zur Verlosung.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK