Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
25.08.2013, 13:29 Uhr  //  Sportmix

HL-SPORTS mit tollem Ergebnis – Spaß pur für Lübecks Sportler

HL-SPORTS mit tollem Ergebnis – Spaß pur für Lübecks Sportler
 Andre Böhm (Bild) rk (Text) // www.hlsports.de


Lübeck – Beim 11. Lübecker Drachenbootfestival am Klughafen feierten wieder über 20.000 Schaulustige das bunte Spektakel an der Kanalstraße. Mit dabei auch dieses Jahr ein Team von HL-SPORTS, dass sich aus Sportlerinnen und Sportlern der Region zusammenstellte. Unter anderem fanden sich in dem Boot von Team-Kapitän Nicole Simoneit der Kickbox-Europameister Heiko Reinhardt, die Neuzugänge des Handball-Bundesliga-Teams vom VfL Bad Schwartau, Marcus Steinwarth und Danny Cornelius (FC Schönberg 95), Vertreter von den Lizards-Baseballern, LT-Volleyball-Meisterinnen, Footballer von den Seals und den Cougars und auch HL-SPORTS Gewinner wieder. Insgesamt brachte es das Team auf 24 Paddler.

In der früh um 8.00 Uhr traf sich die Mannschaft noch teilweise sehr verschlafen oder auch schon richtig motiviert zum großen Rennen. Man lernte sich kennen, da man sich zum größten Teil vorher nur aus der Presse oder aus der Ferne kannte und tauschte sich aus. Das HL-SPORTS Motto „Sportler treffen Sportler“ ging also vollkommen auf.
Nach der Shirtausgabe von KULTKLAMOTTEN.de und der Einweisung durch Simoneit schaute man sich die ersten Rennen an und guckte sich die Taktik der anderen Boote etwas ab, da die meisten des HL-SPORTS Teams an diesem Tage, das erste Mal in einem Drachenboot sitzen würden.
Um 10.30 Uhr wurde das Team unter dem Beifall der Zuschauer auf den Steg gebeten und stieg ins Boot um zum Startpunkt zu fahren, der an der Glitzerbrücke war. Der Startschuss erfolgte pünktlich um 10.40 Uhr und gegen vier weitere Teams sahen die ersten Meter sehr gut aus. HL-SPORTS lag in Führung und die Trommlerin Paula Sprotte (LT Volleyball) peitschte das Team nach vorne. Doch auf der Hälfte der Strecke verlor das Boot den Schlag-Rhythmus und fand nicht wieder in die Spur zurück, so, dass das Rennen als Fünfter beendet wurde.
Erstaunt und geschafft, wie anstrengend so ein Rennen war, verschnaufte die Simoneit-Truppe im HL-SPORTS Zelt auf dem Festivalgelände bei Obst und Wasser von Trinks und Hoffmann, die fast 200 Liter Erfrischungsgetränke lieferten.

Hochmotiviert und mit einem neuen Plan ging es gegen Mittag in den zweiten Lauf. Einige Bootsplätze wurden optimiert und man startete wieder grandios aus den Startblöcken. Doch auch wie im ersten Rennen verlor das Team den Takt und auch Trommlerin Sprotte konnte die 16 Paddler nicht zurückführen. So wurde auch dieses Rennen als Fünfter abgeschlossen und man qualifizierte sich für das kleine Finale.

Um noch mehr Kraft zu haben kam Joeys Pizza-Service von der Lohmühle am HL-SPORTS Lager vorbei und lieferte für alle Team-Mitglieder Pizza satt.

Das Badeinselrennen stand nach der Mittagspause vor der Tür und HL-SPORTS meldete hier kurzfristig ein Team. Chris Kramp und Christian Brügge von den Cougars paddelten mit Armen und Beinen gegen 25 andere Teams auf der 200 Meter Strecke um den Sieg. Mit über 200 Kg Gewicht, die die beiden auf die Waage bringen konnten sie einen guten Platz im Mittelfeld erreichen. Auch hier war die Technik entscheidend und gegen die Profis der anderen Teams, waren Brügge und Kramp, die das erste Mal überhaupt auf einer Badeinsel waren, doch im Nachteil. Spaß hatten die beiden aber und das war bei dem kompletten Fun-Event die Hauptsache. Auch Yanik Jonscher und Leonie Lu schwammen mit, wobei die Betonung auf „schwammen“ liegt. Die Lübeck FM-Moderatorin und der HL-SPORTS Mitstreiter entschlossen sich kurzerhand auch am Badeinselrennen teilzunehmen. Beide kamen unter der Mithilfe der Wasserwacht ins Ziel und schleppten bzw. zogen ihre Insel bis zum Ende. Lu sagte nach dem Auftritt: „Das war richtig anstrengend und mein Partner hat es verbockt.“ Aber auch hier stand das Motto „Spaß“ im Vordergrund und den konnte Jonscher auf jeden Fall liefern.

Um 16.00 Uhr kam es dann zum Showdown für das Drachenboot-Team von HL-SPORTS und Simoneit schwor die Fahrer noch einmal ein, um im letzten Lauf der Ehre den Sieg davonzutragen. Mit dem Willen jetzt das Rennen zu gewinnen ging es wieder zum Startpunkt. Hier klappte es dieses Mal nicht so gut und das Team musste sich an die Führungsboote herankämpfen. Das klappte teilweise ganz gut, doch auf den letzten Metern fehlte die Kraft, da auch noch Ausfälle aus den ersten beiden Rennen zu verkraften waren (die Handballer und einige andere Team-Mitglieder mussten wegen Training oder Spiel früher los). Am Ende reichte es in dem Rennen leider nicht für einen Sieg, aber es sprang ein sensationeller 63. Platz für das untrainierte (was Drachenbootfahren angeht) HL-SPORTS Boot heraus.

Michael Rusch, Geschäftsführer von HL-SPORTS war danach trotzdem zufrieden und sagte: „Es hat alles geklappt und alle hatten ihren Spaß. Die Platzierung am Ende war nicht wichtig. Uns ging es darum, dass sich alle verstehen und untereinander kommunizieren. Das hat wunderbar funktioniert.“

Auch Simoneit als Kapitän sagte nach den Rennen als Schlusswort zu ihrem Team: „Ihr ward super. Es hat riesig Spaß gemacht mit euch zu arbeiten und ich bin stolz auf euch und euer Abschneiden.“

Das Drachenboot-Festival gewannen „Heblichs Heizer“ als schnellste Mannschaft im Finale. Die Veranstalter waren ebenso zufrieden und freuen sich auf das nächste Jahr.

Lübeck FM war im Radio auf 98,8 UKW von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr live dabei und die beiden Studio-Moderatorinnen Leonie Lu und Charlotte Dahms schalteten immer wieder in das Außenstudio auf dem Cargo-Schiff, wo Nanni Wöhler und Roland Kenzo von HL-SPORTS die Rennen kommentierten und auch viele Interviewpartner zu Gast hatten.
Kenzo, der auch das Team im Vorwege zusammenstellte sagte nach dem Event: „Das war einfach nur geil. Die Radiotechnik hat bei der Übertragung gehalten und das wichtigste war, dass die Idee „Sportler treffen Sportler“ voll aufgegangen ist. Ich bin total begeistert wie sich alle verstanden haben und das auch alle ihren Spaß hatten. Das war für uns wichtig. Nächstes Jahr sind wir wieder mit dabei.“

Der 63. Platz von über 80 Teams war ein sensationelles Ergebnis, denn mit keiner einzigen Trainingsstunde vorab ließ das HL-SPORTS Team einige erfahrene Drachenboot-Mannschaften hinter sich.

Impressionen vom Drachenboot-Festival sind ab Montag in der HL-SPORTS Fotostrecke zu sehen.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK