Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
03.09.2013, 09:59 Uhr  //  Handball

Handball-Oberliga-Clubs starten mit Licht bis Schatten

Handball-Oberliga-Clubs starten mit Licht bis Schatten
 Matthias Molge (Bild) Kurt Biester/ rk (Text) // www.hlsports.de


Lübeck/ Stockelsdorf/ Bad Schwartau - An diesem Wochenende starteten nun die drei Handball-Mannschaften aus dem Lübecker Raum, sowohl die Damen (Lübeck 76 und ATSV Stockelsdorf) wie auch die Herren (VfL Bad Schwartau II), in die neue Oberligasaison.

Handball Oberliga der Damen 1. Spieltag:

Der letztjährige Tabellenvierte der Oberliga-Frauen des ATSV Stockelsdorf geht sicherlich mit hohen Erwartungen in die neue Saison und konnte auch gleich gegen den Aufsteiger SG Niendorf/Wandsetal einen Sieg einfahren.
Lübeck 76, als letztjähriger Tabellenachter, fuhr, nach einer nicht optimal verlaufenen Vorbereitung, mit gemischten Gefühlen zur heimstarken TSV Wattenbek zur Saisoneröffnung und kehrte mit einem Unentschieden zurück.

TSV Wattenbek – Lübeck 76 23:23 (7:10)

Das Spiel begann für Lübeck 76 sehr konzentriert im Angriff, dass es nach zwölf Minuten 4:4 stand und bis zur 18. Minute ausgeglichen blieb. Kleine Unachtsamkeiten brachten die erste Führung mit 7:6 für den Gastgeber. Bis zur 21. Minute konnte der Gast aus Lübeck aber die erneute Führung mit 8:7 für sich verbuchen. Die nächsten sechs Minuten wollte kein Tor fallen und Lübeck 76 übernahm die Initiative und baute die Führung bis zur Pause auf 10:7 aus.
Nach der Pause nahm Svenja Hollerbuhl (ehemals TSV Travemünde) das Heft in die Hand und führte den Gastgeber in der 37. Minute zum 12:12 Ausgleich, es wurde sogar bis zur 41. Minute in eine 15:13 Führung umgewandelt. Nun kehrte die Konzentration zurück und durch drei Tore in Folge ging Lübeck 76 in der 44. Minute erneut mit 16:15 in Führung.
Als Annika Kranich einen Strafwurf parieren konnte, war es ein Motivationsschub für die Mannschaft, die die Führung in Unterzahl per Gegenstoß auf 19:16 erhöhte.
Nun setzte Wattenbek alles auf eine Karte und konnte in der 54. Minuten beim 20:20 ausgleichen. Lübeck 76 hielt erneut gegen und es stand nach 57 Minuten 23:20 für die Gäste. Nun hätte der Sack zugemacht werden müssen, aber Wattenbek schaffte unmittelbar vor dem Abpfiff noch den Ausgleich zum 23:23.
Am Ende überwog die Freude über doch einen gewonnenen Punkt in der Mannschaft von Lübeck 76. Am nächsten Sonntag ist der AMTV Hamburg in Lübeck zu Gast.

Torschützen für Lübeck 76:
Lea Knop (7/3), Kristin Schröder (6), Svenja Möller (3), Ricarda Ludewig (2), Marie Schreiber (2), Johanna Brandt (1), Jana Krisat (1), Judith Schröder (1)

ATSV Stockelsdorf – SG Niendorf/Wandsetal 28:16 (13:9)

Es war ein typisches Spiel für einen ersten Spieltag. Die Mannschaft des ATSV Stockelsdorf muss sich erst wieder an die „Normalität“ des Spielbetriebes gewöhnen, so dass nicht unbedingt ein schönes Handballspiel zu Stande kam.
Das Spiel wurde über die gesamte Spielzeit sicher kontrolliert und es kam nicht ansatzweise zu einer Situation, dass der Gastgeber nicht das Feld als Sieger verlassen würde.
Für die Eingewöhnung kam der nicht so kompakte Gegner der Mannschaft entgegen und es konnten zum Saisonstart gleich alle Spielerinnen ihre Spielanteile erhalten. Dieses war sicherlich eine sehr positive Randerscheinung. Das bevorstehende Auswärtsspiel am nächsten Samstag bei der HSG Tarp-Wanderup wird sicherlich nicht ein so leichter Gang werden.

Die Torschützen für den ATSV Stockelsdorf:
Susen Langanke (9), Nadja Kunze (5), Anja Kröhnert (4), Isabel Landsberg (3), Claudia Duhr (3), Johanna Palloks (3), Stina Wieckberg (1)

Handball Oberliga HH-SH der Herren 1. Spieltag:

Als einzige Vertreter der Herren hatte der letztjährige Tabellenachte VfL Bad Schwartau II beim Aufsteiger TSV Hürup anzutreten. Leider konnte das Spiel nicht siegreich beendet werden.

TSV Hürup – VfL Bad Schwartau II 32:26 (15:11)

Der VfL kam anfangs gut ins Spiel und konnte gut mithalten. Aber mit zunehmender Spieldauer schlich sich Unkonzentriertheit ein und der Gastgeber mit einer 15:11 Führung in die Pause.
Zu diesem Zeitpunkt war das Spiel noch im Limit.
Nach der Pause ließen zwei unnötige Fehler den TSV Hürup auf sechs Tore davon ziehen und der Vorsprung wurde immer weiter ausgebaut.
Durch die Umstellung der Abwehr auf eine Manndeckung sollte noch einmal die Wende erzwungen werden. In dieser Phase waren überwiegend Spieler aus der A-Jugend im Einsatz.
Aber es hat am Ende nicht gereicht dir routinierten Spieler der Gastgeber in Verlegenheit zu bringen.
Die „jungen Wilden“ haben ihre Sache aber gut gemacht und das Ergebnis konnte noch etwas freundlicher gestaltet werden.
Besondere Erwähnung fanden beim Trainers Mirko Baltic die „jungen Wilden“ (Anmerkung der Red.) Luis Schönhoff, Tim Claassen, Jan-Ove Litzenroth und Jasper Bruhn. Am nächsten Samstag ist der nächste Aufsteiger, der TSV Alt Duvenstedt zu Gast.

Torschützen für den VfL Bad Schwartau II:
Alex Mendle (5), Luis Schönhoff (4), Tobi Harter (4), Tim Claasen (3/2), Frederik Hartz (2), Fabio Molge (2), Jonas Engelmann (1), Oliver Lindner (1)


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK