Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
07.09.2016, 19:19 Uhr  //  Eishockey

OLN-Vorschau: Herne kann den nächsten Schritt gehen

OLN-Vorschau: Herne kann den nächsten Schritt gehen
 54°/Felix König (Bild) cs (Text) // hlsports.de


Lübeck –  Noch 16 Tage bis zum Saisonstart, für uns Zeit die nächste Station auf unserer Tour durch die Eishockey Oberliga-Nord zu besuchen. Die Reise geht wieder tief in den Westen, dort wo die Sonne verstaubt. Wir sind zu Besuch am Herner Gysenberg, wo man an die starke letzte Saison anknüpfen möchte – mindestens.

Verein: Herner EV von 2007
Gründung: 2007
Erfolge: Regionalliga West-Meister 2012, 2013
Letzte Saison: Oberliga Nord Platz sechs, Oberliga-Nord Playoffs
Halle: Gysenberghalle (3467 Plätze)

Abgelaufene Saison
Die Playoffs hatte man dem Herner EV bei HL-SPORTS für die letzte Saison zugetraut, am Ende war das wohl etwas zu tief gegriffen. Bis zum letzten Wochenende kämpfte der HEV um das Heimrecht in den Playoffs, konnte vor allem mit seiner starken Offensive und seiner Heimstärke überzeugen. Am Ende wurde es Rang fünf und man lieferte sich eine spannende Playoff-Serie mit den Saale Bulls. Das hat am Gysenberg wohl Lust auf mehr gemacht, auch bei den Zuschauern, welche die Leistungen in der letzten Saison mit dem fünftbesten Schnitt der Liga honorierten.

Goalies
Nichts neues auf der Torhüterposition in Herne – außer dass Michel Weidekamp nun fest für den HEV verpflichtet ist. Allerdings wird der gerade 18-Jährige wohl als Nummer zwei in die Saison gehen, auch wenn er im vergangenen Jahr weitestgehend überzeugen konnte. Denn Christian Wendler ist die unangefochtene Nummer eins, konnte in der letzten Saison seine Breakout-Season 2014/15 absolut bestätigen. Ein starkes Duo hat Herne also, eine gute Grundlage für eine erneut erfolgreiche Saison.

HLS-Bewertung: vier Sterne

Defensive
Wenig Veränderungen gibt es in der Defensive des Herner EV. Warum auch? Mit 104 Gegentoren gehörte die HEV-Defensive zu den Besseren in der Oberliga Nord. Lediglich Tom Giesen und Denis Shevyrin müssen ersetzt werden, dazu lief die Förderlizenz von Maximilian Otte aus. Als einziger neuer Mann dazugekommen ist der junge Alexander Eckl. Der U20-Nationalspieler bringt aber alle Voraussetzungen mit, um ein guter Oberliga-Verteidiger zu werden. Ansonsten setzt Trainer Frank Petrozza auf die gleiche Defensive wie im Vorjahr. Und Stephan Kreuzmann, Aaron Reckers, Michel Ackers, Jan-Niklas Pietsch und Co haben ja schon im letzten Jahr bewiesen, was sie können. Allerdings ist die Defensive mit sechseinhalb Verteidigern doch recht dünn besetzt. Aber vielleicht rüstet Herne ja noch nach.

HLS-Bewertung: vier Sterne

Offensive
193 Tore schoss die Abteilung in der letzten Saison, kein so schlechter Wert. Und doch gibt es genau dort Veränderungen, denn die Kontigentspieler Jakub Rumpel und Hugo Turcotte mussten gehen. Sie wurden ersetzt durch den besten Oberliga-Scorer der letzten Saison. 105 Punkte-Mann Brad Snetsinger heuerte am Gysenberg an und erhöht den Punch der Herner Offensive noch einmal. Bleibt eigentlich nur die Frage, ob er mit Aaron McLeod (89 Punkte) zusammen spielt oder nicht. Auch die anderen Neuzugänge, Oldie Michel Maaßen und der zuletzt vereinslose Artem Klein, wissen wo das Tor steht, so dass sie den insgesamt eingespielten Reihen noch mehr Punch geben. Da auch Thomas Dreischer, Dominik Luft und Sam Verelst weiter das grüne HEV-Trikot tragen, hat man eine schlagkräftige Offensive zusammen. Zumal auch die dritte Herner Reihe in der Vorsaison für das eine oder andere Tor gut ist. Allerdings gilt auch für die Offensive: viel darf nicht passieren, denn mit zwölf Spielern ist man auch hier nicht auf Rosen gebettet. Und natürlich ist die Frage, wie sich Snetsinger und Maaßen in das System von Petrozza integrieren.

HLS-Bewertung: fünf Sterne

Der Trainer
Apropos Petrozza: im Vorjahr stellten wir die Frage, wie der Trainer und sportliche Leiter in Personalunion das Doppelpensum bewältigen würde. Und nach einem Jahr kann man sagen: offensichtlich gut, denn der Erfolg gibt dem Trainer recht. Dazu kann man ihm zu den Transfers nur gratulieren, denn Brad Snetsinger dürfte von der halben Liga, wenn nicht sogar von der DEL2 gejagt worden sein. Der starke Mann am Gysenberg wird sicher aber an den Erfolgen der letzten beiden Saisons messen lassen müssen
 
HLS-Bewertung: vier Sterne

Zusammenfassung: 17 von 20 HL-SPORTS-Sternen
Kann der Herner EV den nächsten Schritt machen? Kurz gesagt: er kann! Die Qualität im Kader ist vorhanden, um eine der ersten vier Plätze zu belegen. Vor allem mit dem offensiven Upgrad von Snetsinger und Maaßen. Der Angriff nach ganz oben ist dem HEV unter diesen Voraussetzungen durchaus zuzutrauen, auch wenn im Vergleich zu Tilburg oder Duisburg etwas die Breite im Kader fehlt. Das könnte das Problem werden: wenn gerade in der Defensive ein oder zwei Spieler ausfallen, kann es schnell vorbeisein mit der Herner Herrlichkeit.

Neuzugänge      
Name   alter Verein  
Brad Snetsinger Icefighters Leipzig
Michel Maaßen ERV Selb
Artem Klein vereinslos
Alexander Eckl Düsseldorfer EG U19
       
Abgänge      
Name   Neuer Verein  
Tom Giesen Dinslakener Kobras
Denis Shevyrin Iserlohn Roosters (Ende Föli)
Stefan Dreyer Dinslakener Kobras
Tim Rasper Unbekannt
Jakub Rumpel Unbekannt
Hugo Turcotte HK Beograd
Thomas Lichnovsky Iserlohn Roosters (Ende Föli)
Maximilian Otte Iserlohn Roosters (Ende Föli)
Ben Cassebaum Unbekannt

Testspiele    
Gegner Ergebnis
Hannover Indians 3:4 n.P.
Hannover Indians 1:0
Hammer Eisbären 9.9., 20 Uhr
Hammer Eisbären 11.9., 17 Uhr
EV Duisburg 16.9., 20 Uhr
Tilburg Trappers 17.9., 19 Uhr


Alle Vorschauen auf einen Blick  und das getippte Ranking
1. Füchse Duisburg 20 Punkte
2. Saale Bulls Halle 18 Punkte
3. Herner EV 17 Punkte
3. Rostock Piranhas 11 Punkte



Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK