Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
17.09.2013, 16:16 Uhr  //  Fußball

SV Eichede verpflichtet Nationalspieler – Salhi kehrt zurück

SV Eichede verpflichtet Nationalspieler – Salhi kehrt zurück
 SVE (Bild) rk (Text) // www.hlsports.de


Eichede – Der Regionalligaaufsteiger SV Eichede hat am Montagabend einen richtigen Coup gelandet. Tschechiens U21-Nationalspieler Jakub Heidenreich spielt ab sofort für die Stormarner und wechselt vom tschechischen Verein SK Sulko Zaboeh zum SVE.

Der Kontakt bestand schon seit einigen Wochen zu Heidenreich, der sich familiär Richtung Hamburg verändern wollte, da seine Freundin nun in der Hansestadt arbeitet. „Ich kann es noch gar nicht richtig glauben“, sagte SVE-Coach Oliver Zapel zu HL-SPORTS. „Nachdem wir davon hörten, dass es Jakub nach Hamburg zieht, haben wir natürlich unsere Sinne geschärft und auch durch die kommunikative Hilfe meiner Frau Mirka, die Gespräche geführt“, fügte er noch hinzu. Vereinspräsident Olaf Gehrken pflichtete ihm bei und freut sich ebenfalls über den Neuzugang: „Wir sind ganz froh, dass Jakub sich für uns entschieden hat und die Gespräche sehr familiär abgelaufen sind. Wir haben den Tipp durch einen Bekannten bekommen und es war auch kein Spielerberater einbezogen.“

Heidenreich durchlief als Junior sämtliche U-Nationalmannschaften des Tschechischen Verbandes (einschließlich U21), spielte bei Welt- und Europameisterschaften insgesamt 54 Matches und erzielte dabei drei Tore. In den 1. Ligen Tschechiens und der Slowakei bestritt der defensive Linksfuß für Sigma Olmüz, Bohemians Prag und Tatran Presov 74 Spiele. Zuletzt spielte der 24-jährige Jakub für den Drittligisten SK Sulko Zaboeh und kümmerte sich um seine Ausbildung. Sein Vertrag bei den Steinburgern läuft bis zum 30.06.2014.

Zapel hofft, dass Heidenreich schon am Sonntag im Heimspiel gegen Hannover 96 II auflaufen kann und wünscht sich von Verbandsseite Unterstützung bei der Spielberechtigung.

Auch Zakaria Salhi ist zurück beim SVE, der im Sommer eigentlich zum algerischen Erstligisten CRB Ain-Fakroun wechseln wollte. Hier gab es allerdings Schwierigkeiten mit der Spielberechtigung, so dass der Wechsel letztendlich platzte.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK