Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
23.09.2013, 14:12 Uhr  //  Fußball

Kreisliga mit neuem Spitzenreiter

Kreisliga mit neuem Spitzenreiter
 Sebastian Wenchel (Bild) rk (Text) // www.hlsports.de


Schlutup auf Platz eins – Am Rugwisch und Torfmoor gab es sechsmal Rot – ESV mit neuem Trainer

Lübeck – Am achten Spieltag der Lübecker Kreisliga kam es wohl am Torfmoor zu einer seltsamen Partie, was am Ende einer Karten- und Elfmeterflut durch ein Eigentor entschieden wurde. Aufsteiger VfB Lübeck II gewann trotz zweier Platzverweise am Ende in Travemünde. Der Eichholzer SV beförderte Co-Trainer Mourad Gabteni zum Chef an der Linie und der TSV Schlutup übernahm durch einen Sieg, trotz mäßiger Leistung die Tabellenführung, da der bisherige Spitzenreiter 1.FC Phönix pausieren musste. Der SC Buntekuh sucht nach wie vor nach einem Trainer und lässt Torhüter Lars Traulsen bis dahin die Mannschaft leiten.

TSV Travemünde II – VfB Lübeck III 0:1 (0:1)

Mit sieben Verbandsligaspielern traten die Gastgeber am Freitagabend auf dem Rugwisch gegen den Aufsteiger an. Das einzige Tor aber erzielten die Grünweißen in der 17. Minute durch Florian Steinfeld, der einen Konter sauber abschließen konnte. Der Torschütze durfte dann allerdings kurz nach der Halbzeitpause das Feld wieder verlassen. Ein Nachtreten brachte ihm die rote Karte ein. Der TSV erzielte zwar in der Schlussphase noch ein Tor, was aber Schiedsrichter Markus Rittner aufgrund einer Abseitsposition nicht gab. In der 90. Minute ein zweiter Platzverweis für die Schnoor-Elf. Kapitän Dennis Tensfeldt musste wegen Ballwegschlagens mit gelbrot runter.
TSV-Trainer Detlef Berger sagte zu HL-SPORTS: „Man kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen, wir sind am sehr guten VfB-Torhüter gescheitert und konnten unsere Chancen nicht nutzen. Wir werden aber immer besser und mit dem Team nicht absteigen.“
Florian Schnoor, Trainer beim VfB ging gutgelaunt ins Wochenende: „Gewinnen wollten wir und das hat man in jeder Sekunde gesehen. Besserer Kampf und bessere Einstellung wurden mit drei Auswärtspunkten belohnt. Wir haben ein wunderschönes Tor rausgespielt und ansonsten in der Defensive nichts zugelassen. Trotz Spielüberlegenheit hatte Travemünde nur eine wirklich gefährliche Szene und diese konnte unser Keeper Mathy überragend parieren. Auch wenn während des Spiels zwei Spieler von uns zum Duschen geschickt wurden, ist es zwar ärgerlich, die drei Punkte sind aber wichtiger und von den Jungs redlich verdient worden. So darf es gerne weiter gehen.“

TSV Siems – RW Moisling II 5:1 (1:1)

Nach der 1:7-Haue beim ATSV Stockelsdorf konnte sich der TSV Siems am Samstagnachmittag mit einem 5:1-Heimsieg gegen die Reserve von Moisling wieder rehabilitieren. 13 Spieler fehlten bei RWM und auch zu Beginn der Partie standen gerade so eben elf Akteure bei den Gästen zur Verfügung. Im  Verlaufe der Begegnung schafften sie es noch zwei Ersatzleute zu mobilisieren. Bis dahin stand nur Co-Trainer Dennis Keske umgezogen am Spielfeldrand für den Fall, dass sich jemand verletzt hätte. Frederik Rocksien brachte die Hausherren in der achten Minute mit 1:0 in Führung. Marcel Schütte glich in der 29. Minute zum 1:1 aus und von dem Zeitpunkt war das Spiel auch bis zur Halbzeit ausgeglichen.
Danach war es vorbei mit der Moislinger Gegenwehr. Cihan Kili (64.), Mehmet Günes (68.), Frederik Rocksien (83.) und Jonas Jacobsen (89.) machten den Siemser Sieg mit ihren Treffern perfekt.
Der Siemser Coach Daniel Safadi sagte nach der Partie: „Endlich wieder drei Punkte in einem sehr fairen Spiel. Hoffentlich der Schritt in Richtung Weiterentwicklung.“
Dennis Keske (Co-Trainer RWM II): „Wir haben es lediglich von der 25. Minute bis zum Halbzeitpfiff geschafft Siems Paroli zu bieten. Zum Anpfiff hätten wir ohne Daniel Suew aus der ersten Herren nicht mal elf Spieler auf den Platz bringen können. Glücklicherweise konnten zwei Spieler noch im Verlauf des Spiels dazu stoßen. Wenn man nun noch bedenkt, dass von den elf Spielern aus der Startelf zwei Spieler krankheitsbedingt die vergangene Woche nicht trainieren konnten und weitere drei Spieler in den letzten vier Wochen ebenfalls nur unregelmäßig trainieren konnten, dann war es nur eine Frage der Zeit bis wir konditionell einbrechen und sich Fehler einschleichen. Gerade die Fehler nach Standardsituationen waren Konzentrationsfehler, die nicht passieren dürfen. Auch wenn das Ergebnis sehr deutlich ist, bewerten wir die Situation realistisch und wissen diese Niederlage einzuordnen.“

Lübecker SC – Fortuna St. Jürgen 5:1 (1:1)

Für die Kreutzfeldt-Elf kam es am Samstagabend auf dem heimischen Kunstrasen zum dritten Erfolg in Serie. Mit einem 5:1 gegen Fortuna St. Jürgen setzt sich der LSC damit im oberen Mittelfeld der Tabelle fest. Bereits in der sechsten Minute klingelte es das erste Mal im Fortunen-Tor. Florian Kreutzfeldt erzielte das 1:0 für die Gastgeber, die sich aber nicht lange darüber freuen durften. Julian Marquardt konnte nämlich nur vier Minuten später den Ausgleich erzielen. Bis eine Viertelstunde vor Schluss blieb es auch dabei, doch dann kam die LSC-Schlussoffensive. Julius Benke (75.), Stefan Trinkl (77.) und Ridvan Sare (80./ 85.) konnten die drei Punkte mit ihren Treffern an der Thomas-Mann-Straße halten.
Thorsten Kreutzfeldt (LSC): „Es war ein insgesamt gutes Spiel von uns. Der Sieg geht aufgrund der zweiten Hälfte in Ordnung. Ging aber zu hoch aus. Wir haben diesmal sehr gut defensiv gearbeitet. Ein Lob an das Team von Peter Jäger. Sehr sympathische und faire Mannschaft.“
Fortuna-Trainer Peter Jäger meinte nach dem Spiel: „Das ist Fußball. Ausgeglichenes Spiel und trotzdem fünf Dinger, davon drei Stück in vier Minuten. Der Mannschaft kann man nichts vorwerfen.“

SC Buntekuh – ATSV Stockelsdorf 1:4 (0:0)

Für SCB-Torhüter und Interimscoach Lars Traulsen verlief der Trainereinstand im Samstagabendspiel der Kreisliga nicht optimal. Dabei hatte seine Mannschaft gleich zu Beginn die Möglichkeit durch einen Strafstoß in Führung zu gehen und ging tatsächlich in der 51. Minute durch Ayhan Yazici mit 1:0 in Front, doch ein Eigentor von Serxwebun Husen zwei Minuten danach ließen die Stockelsdorfer wieder ins Spiel kommen. Julian Wohlfahrt (58.) und Julian Jäger (60.) ebneten per Doppelschlag den Weg auf die Verliererstraße für die Lübecker. Der eingewechselte Jannik Gerlach durfte in der 84. Minute den 1:4-Endstand herstellen.
Lars Traulsen’s Fazit nach seinem Debüt fiel wie folgt aus: „Heute haben wir uns endlich mal wieder als Einheit präsentiert und eigentlich nicht so schlecht gespielt wie es das Ergebnis wiederspiegelt. Wir haben leider im Aufbauspiel bzw. in der Vorwärtsbewegung zu viele Abspielfehler gemacht und im Umschaltspiel ist Stockelsdorf sehr stark, gerade in der Offensive schnell und zielstrebig.“
Sein Kollege Dirk Eisenberg vom ATSV war zufrieden: „In einem gutem Kreisligaspiel gewinnen wir am Ende verdient gegen Buntekuh. Wichtig war dabei, dass Rudolf Frank uns bereits in der dritten Minute mit dem gehaltenen Elfmeter vor einem frühen Rückstand bewahrt hat und dass wir bereits zwei Minuten nach dem 0:1 ausgleichen konnten. Wir haben uns viele Chancen herausgespielt und immer wieder den Ball gut in den eigenen Reihen laufen lassen. Das war ein wirklich gutes Spiel meiner Mannschaft.“

Eintracht Groß Grönau II – SC Rapid 2:3 (1:1)

Vier rote Karten, drei Elfmeter und fünf Tore bekamen die Zuschauer am Torfmoor in der spannenden Partie zwischen der zweiten Mannschaft von Eintracht Groß Grönau und dem SC Rapid zu sehen.  Das 0:1 für die Gäste erzielte Bartholomaeus Sznabel in der 29. Minute. Noch in der ersten Halbzeit konnte Marcel Prüß durch einen Foulelfmeter ausgleichen. Niklas Prüß wurde zuvor in der 45. Minute im Rapid-Strafraum zu Fall gebracht. In der zweiten Hälfte ging es dann drunter und drüber. Eintracht-Torwart Folke Voss sah nach einer Notbremse in der 58. Minute die erste rote Karte der Partie. Rapids Patrick Jäger durfte ihm nach 65 Minuten mit gelbrot folgen. Julian Brückner nutzte einen Konter zum 1:2 für den SCR und zehn Minuten später verschießt Marcel Prüß einen erneuten Foulelfmeter für die Grönauer. Dafür durfte der nächste Kicker das Feld mit gelbrot verlassen. Dieses Mal traf es Hasan Akashin von Rapid, der den Strafstoß verschuldete. Nur zwei Minuten später liegt Lukas Werner im Sechszehner von Rapid auf dem Boden und der anscheinend langsam überforderte Schiedsrichter Frank Horstmann zeigte wieder auf den Punkt. Diesmal schnappte sich Necmettin Buarktor das Leder und verwandelte zum 2:2-Ausgleich für die Witt-Elf. Bastian Striepling durfte sich dann in der 82. Minute ebenfalls zum Duschen mit der Ampelkarte verabschieden und er war noch nicht in der Kabine angekommen, so bekam er in der gleichen Minute mit, wie sein Mitspieler Christian Kloock ins eigene Tor zum 2:3-Endstand für den SC Rapid traf.
Klaus Witt fiel nach diesem Spiel nur folgendes ein: „Sehr unglückliche Niederlage.“
Rapid-Trainer Sebastian Wenchel war da etwas euphorischer und meinte: „Was für ein Spiel. Drei Elfmeter für Grönau und trotzdem haben wir gewonnen. Das war ein Arbeitssieg für uns.“

Eichholzer SV – VFL Vorwerk 0:6 (0:1)

Die gute Nachricht gleich zu Beginn: Der Eichholzer SV hat einen neuen Trainer. Nach dem Rücktritt von Nils Willert aus gesundheitlichen Gründen hat der Vorstand mit Co-Trainer Mourad Gabteni bereits einen Nachfolger gefunden. „Wir machen mit Mourad Gabteni weiter“, sagte Stefan Treu als Fußballabteilungsleiter beim ESV am Sonntagabend zu HL-SPORTS. Damit war es das dann auch an positiven Nachrichten von der Guerickestraße. Das Spiel gegen Vorwerk fand nicht so guten Anklang bei Treu und er polterte: „Es war die schlechteste Saisonleistung ab der 30. Minute. Vier Spieler der ersten Elf fehlten und unser neuer Trainer hat das Möglichste versucht heraus zu holen. Leider konnte die Mannschaft die Vorgaben nur in der ersten halben Stunde umsetzen.“ Die Tore für den VFL schossen Muharrem Usta (32. Minute), Waldemar Fertich (41.), Alexander Bitz (59.), Alexander Küchler (81.), Mazlum Yoksul (88.) und Joshua Falkenhayn (90.).
Dieter Einars als Trainer der Siegermannschaft war sehr zufrieden: „Nachdem der Vorwerker Sturm wegen Verletzung neu besetzt werden musste (Wyska mit angebrochenem Sprunggelenk und Pretzer mit Leistenverletzung), übernahm das ganze Team Verantwortung. Sechs verschiedene Torschützen zeigten die Flexibilität. Erfreulich, dass insbesondere die jungen Spieler wie Usta und Falkenhayn immer besser in das Team wachsen und sich mit in die Torschützenliste eintragen konnten.“

TSV Kücknitz – TSV Schlutup 1:3 (1:1)

Der neue Tabellenführer der Kreisliga Lübeck ist der TSV Schlutup nach einem 1:3-Auswärtserfolg beim TSV Kücknitz. Bereits in der vierten Minute gingen die Gäste durch Marcel-Sven Meier mit 0:1 in Führung. Die Schlüsselszene des Spiels für die Kücknitzer war in der 18. Minute, als Schlutup’s Torwart Nils Meyenborg außerhalb des 16ers den Ball mit der Hand spielte. „Um dort nicht rot zu zeigen, muss das Schiri-Gespann ganz tief im Regelbuch nachgeschlagen haben“, so Claus Singelmann. Patrick Timonen konnte aber zehn Minuten vor der Pause dann doch zum 1:1 ausgleichen. Marcel-Sven Meier war es in der 47. Minute erneut, der seine Farben mit 1:2 nach vorne brachte. Nils Meyenborg hielt danach einen Elfer für die Kücknitzer und der Nachschuss wurde über das Tor gedroschen und als dann noch eine Großchance freistehend kläglich vergeben wurde, erklärt sich warum es für die Gastgeber nicht gereicht hat. Schlutup hat seine Chancen genutzt und so kam es in der 86. Minute durch Dennis-Jan Meier noch zum 1:3.
Claus Singelmann sagte zu HL-SPORTS: „Wir haben die Leistung der Vorwoche noch steigern können - leider nicht mit dem richtigen Endergebnis. Trotz der Niederlage und einer guten Leistung vom TSV Kücknitz gibt es aber keine Punkte.“
Schlutup‘s Abwehrchef Marco Engel nach dem Abpfiff im Kabinengang: „War nicht berauschend heute, aber reichte. Da fragt morgen keiner mehr nach.“

Das Spiel 1.FC Phönix gegen VFL Bad Schwartau wurde auf den 17.04.2014 verlegt. Grund dafür war die Hochzeit von Schwartau’s Rückkehrer Dag Hag, der aus Kanada wieder beim VFL anheuerte und ab sofort zum Kader gehört. Die Phönixer stimmten einem Verlegungswunsch zu und mussten dafür die Spitzenreiterposition abgeben.

Kreisliga Lübeck Ergebnisse vom 8. Spieltag:  
     
TSV Travemünde II VfB Lübeck III 0:1
TSV Siems RW Moisling II 5:1
Lübecker SC Fortuna St. Jürgen 5:1
SC Buntekuh ATSV Stockelsdorf 1:4
Eintracht Groß Grönau II SC Rapid 2:3
Eichholzer SV VFL Vorwerk 0:6
TSV Kücknitz TSV Schlutup 1:3
1.FC Phönix VFL Bad Schwartau verlegt

Tabelle:              
                 
Pl.  Mannschaft Sp. Tore Tordiff.  Pkt. 
1 TSV Schlutup 8 7 1 0 30:8 22 22
2 1.FC Phönix 8 7 0 0 40:10 30 21
3 ATSV Stockelsdorf 8 6 1 1 35:15 20 19
4 VFL Vorwerk 8 5 1 2 30:19 11 16
5 TSV Siems 8 5 0 3 27:19 8 15
6 Lübecker SC 8 5 0 3 21:17 4 15
7 VFL Bad Schwartau 7 5 1 1 20:12 8 13
8 SC Rapid 8 3 2 3 24:27 -3 11
9 Fortuna St. Jürgen 8 3 2 3 24:28 -4 11
10 SC Buntekuh 8 3 1 4 17:14 3 10
11 VfB Lübeck III 9 3 0 6 18:30 -12 9
12 RW Moisling II 7 2 2 4 12:21 -9 7
13 TSV Kücknitz 8 1 2 5 10:21 -11 5
14 Eichholzer SV 8 1 1 6 10:30 -20 4
15 TSV Travemünde II 8 1 0 7 7:31 -24 3
16 Eintracht Groß Grönau II 7 0 2 6 6:29 -23 1

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK