Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
05.10.2013, 21:23 Uhr  //  Handball

Schwartau´s Aufholjagd endete nicht mit Happy End

Schwartau´s Aufholjagd endete nicht mit Happy End
 Björn Nehlsen (Bild) rk (Text) // www.hlsports.de


Bad Schwartau – Nach zwei Siegen in der Vorsaison in der letzten Saison des VfL über SC DHfK Lepzig mussten die Schwartauer am Samstagabend eine 25:23 (15:9)-Niederlage einstecken. Vor 1.714 Zuschauern in der Leipziger Arena reichte eine sehr gute zweite Halbzeit nicht für zwei Punkte gegen den Tabellennachbarn.

Nach einem 0:3-Rückstand innerhalb der ersten sechs Minuten konnte Dennis Tretow das erste Tor für die Norddeutschen erzielen. In der 15. Minute dann endlich der Ausgleich durch Christian Schwarz nach einem schnellen Konter. Doch die Leipziger zogen wieder auf 10:6 davon, so dass es nur durch einen Kraftakt der Schwartauer möglich war auf 10:8 und 11:9 heranzukommen. Die Gastgeber nutzten im weiteren Verlauf ihre Chancen effektiver und kippten so die erste Halbzeit zu ihren Gunsten. Dementsprechend ging die 15:9-Pausenführung in Ordnung, was VfL-Trainer Torge Greve sicherlich nicht zufrieden stimmte. DHfK-Linksaußen Lukas Binder war mit vier Toren im ersten Abschnitt einfach nicht in den Griff zu bekommen.

Das erste Tor in den zweiten 30 Minuten erzielten wieder die Sachsen durch Rene Böse, der insgesamt sechsmal in der Torschützenliste auftauchte. Dennis Tretow konnte in der 34. Minute einen Siebenmeter nicht verwandeln und scheiterte auch im Nachwurf am Leipziger Schlussmann Gabor Pulay. Den erneuten Strafwurf verwandelte der VfL zum 17:12. Henning Quade machte mit  seinem ersten Treffer nach 36 Minuten zum 18:13 den Anfang der Aufholjagd, doch so richtig kamen die Ostholsteiner noch nicht heran. Jan Schult verkürzte in der 42. Minute auf 21:17 durch einen Strich an Wurf. Ein Lattenknaller der Leipziger im direkten Gegenzug durch Philipp Weber brachte den VfL wieder in eine bessere Situation, welche sie aber weiterhin nicht zum Anschluss nutzen konnten. Jan Schult und Uwe Kalski brachten die in rot-schwarz Spielenden Gäste auf 22:18 heran und es begann die stärkste Phase der Greve-Truppe. Markus Noel, der in der zweiten Halbzeit im Tor stand hielt viele Würfe der Leipziger, so dass der Angriff der Schwartauer viele Möglichkeiten hatte um noch näher an den Ausgleich zu rücken. Die Chancen wurden jedoch vergeben oder durch Henrik Tovas im Leipziger Kasten vereitelt. Martin Waschul brachte durch einen Siebenmeter das 22:19 und eröffnete nun die kommende Aufholjagd des Tabellenachten aus Bad Schwartau. Ein Unterzahlspiel  in der 49. Minute für die Hausherren brachte das 22:20 durch Kim Reiter über Rechtsaußen ins lange Eck. Die Gäste waren jetzt dran, doch Phillip Weber brachte die Leipziger wieder mit 23:20 in Führung die vorher neun Minuten nicht trafen. Jan Schult hielt seine Farben aber im Spiel und traf aus der Distanz zum 23:21. Ein Siebenmeter auf der Gegenseite verwandelte Rene Böse zur 24:21-Führung, was aber Dennis Tretow auf der anderen Seite wieder egalisieren konnte. Zwei Minuten vor dem Ende beim Stand von 25:22 für die Ostdeutschen hämmerte Jan Schult frisch von der Strafbank gekommen den Ball zum 25:23 ins Tor der Gastgeber. Die Entscheidung fiel aber 36 Sekunden vor Schluss als Lukas Binder einen Konter zum 26:24 erfolgreich abschloss. Dabei blieb es bis zum Schluss und der VfL ging nach einer fulminanten Aufholjagd doch als Verlierer vom Feld.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK