Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
10.10.2013, 19:03 Uhr  //  Fußball

Verbandsliga Süd-Ost: Vorschau 13. Spieltag

Verbandsliga Süd-Ost: Vorschau 13. Spieltag
 Björn Nehlsen (Bild) Stephan Russau (Text) // www.hlsports.de


Lübeck - Gelingt den Rot-Weißen aus Moisling im Kellerduell gegen Mölln endlich der erste Dreier? Wer behält im Stadtderby zwischen dem VfB II und der Turn- und Spielvereinigung von 1893 (mit Interimscoach Thomas Lange) die Oberhand? Kann Dornbreite II den freien Fall verhindern, sich der TSV Travemünde im Verfolgerduell gegen Siebenbäumen schadlos halten? Fragen, auf die wir nach dem Wochenende und den vier mit „lübscher“ Beteiligung dann absolvierten Partien eine hoffentlich für uns alle zufrieden stellende Antwort erhalten. HL-SPORTS beleuchtet in dieser Vorschau, so wie auch schon in den letzten Wochen getan, die aktuelle Situation vor dem Anpfiff zum 13. Spieltag in der Süd-Ost-Staffel, sammelte Stimmen und Eindrücke.

VfB Lübeck II – TuS Lübeck (Samstag 14 Uhr Lohmühle)

Die Bilanz des TuS Lübeck lässt sich weiter sehen. Sechs Dreier, fünf Unentschieden und nur eine Pleite lassen den Turn- und Sportverein von 1893 weiter im Spitzenquintett der Liga verweilen. Am letzten Spieltag trotzen die Marlikicker zudem Tabellenführer Pansdorf einen Punkt ab, untermauerten ihre Ambitionen. Klingt super, wären da nicht die Umstände, die am Dienstag Ali Chalha veranlassten, seinen Job bei den Marlikicker hinzuschmeißen. Man wird sehen, ob sich das auch sportlich gesehen negativ auswirkt. Die Reserve des VfB Lübeck ist derzeit so oder so gut drauf, konnte trotz fortlaufenden personellen Engpasses zuletzt zwei wichtige Siege in Folge einfahren und sich so ein bisschen Luft im Abstiegskampf verschaffen. So fällt es HL-SPORTS inzwischen schwer, einen echten Favoriten für das anstehende Stadtduell am Samstag an der Lohmühle auszumachen.

VfB-Trainer Serkan Rinal: „Da steht uns ein ganz harter Brocken bevor. TuS hat bisher eine konstant starke Saison gespielt, verfügt über eine gute Mannschaft. Trotzdem wollen wir natürlich versuchen zu punkten. Entscheidend ist für mich, dass es uns gelingt den Kampf anzunehmen und über eine längere Zeit die Konzentration hochzuhalten. Danach wird man sehen was dabei herauskommt.“

TSV Travemünde – Grün-Weiß Siebenbäumen (Samstag 16 Uhr auf dem Rugwisch)

Zu einem echten Verfolgerduell kommt es zwei Stunden später am Rugwisch in Travemünde, wenn der gastgebende TSV (derzeit auf dem 7. Rang) den Tabellenvierten aus Siebenbäumen empfängt. Der TSV konnte zuletzt durch ein 2:1-Erfolg in Dornbreite und einem 2:0 in Sereetz kräftig Selbstvertrauen tanken, befindet sich auch ohne den noch im Urlaub verweilenden Chef-Coach Sven Sercander auf dem aufsteigenden Ast. Noch besser drauf allerdings sind die Grün-Weißen aus Siebenbäumen, die gleich fünf Dreier (!) in Folge einfuhren, dazu seit der anscheinend heilenden 0:7-Klatsche am 14. August in Grönau nicht mehr verloren hat. Umso überraschender für HL-SPORTS, das Siebenbäumens Trainer Jan Voigt am Rande der Partie zwischen dem FCD II und den Montekickern immer wieder die Favoritenrolle für Samstag Travemünde zuschanzen wollte. Hand auf`s Herz „Kiste“, dass war doch Understatement – oder? Egal. Ein Spiel dauert bekanntlich neunzig Minuten -  danach wissen alle mehr.

Und so beurteilt TSV-Co Sven Mielke die Chancen seiner Jungs: „Ich sehe uns nicht in der Favoritenrolle. Selbst bei einem Sieg am Samstag können wir Siebenbäumen nicht überflügeln. Chancen rechnen wir uns aber aufgrund unserer Heimstärke natürlich aus. Im Endeffekt wird aber wohl die Tagesform über Sieg und Niederlage entscheiden. Der Einsatz von Andreas Gronau (Leistenverletzung) ist ebenso fraglich, wie der von Levent Sengün. Wir warten nach seinem Platzverweis und den zwei „abgesessenen“ Ligaspielen immer noch auf ein Urteil. Dafür ist aber Tobias Knüppel seit Dienstag wieder ins Training euigestiegen.“

WSV Tangstedt – FC Dornbreite II (Sonntag 15 Uhr im kleinen Alsterstadion)

Nach  vier Niederlagen in Folge, dabei waren die Kontrahenten allerdings auch allesamt Mannschaften die man nicht unbedingt an die Wand spielen muss, beträgt der Vorsprung des Aufsteigers auf die Abstiegszone nur noch magere zwei Zähler. Zeit also für die Kicker vom Steinrader Damm wieder einmal Zählbares ins Visier zu nehmen. Und da steht mit der Partie am Sonntag in Tangstedt eine von der Papierform her nicht unlösbare Aufgabe an. HL-SPORTS jedenfalls drückt kräftig die Daumen, dass das „Stern-Team“ mit drei Punkten im Gepäck die Rückreise am Sonntag aus dem kleinen und meist spärlich besuchten Alsterstadion antreten kann.

Und das sagte Neu-Coach Marko Stern vor der Begegnung in Stormarn: „ Das ist ein Duell um den Verbleib im Mittelfeld. Wir wissen, dass das nicht einfach wird in Tangstedt, beide Mannschaften dringend Punkte benötigen. Gegen Travemünde haben wir zuletzt dumme Gegentreffer erhalten, deshalb ist es mir erst einmal wichtig dass hinten lange die Null steht. Gelingt es uns dann auch vorne unsere Optionen auszuspielen, ist vielleicht ein Sieg in Reichweite. Ob Maximilian Leischner, Normann Bierle und Talat Cete auflaufen können, ist noch nicht sicher. Alle drei konnten aufgrund von Blessuren unter der Woche nur eingeschränkt im Training dabei sein.“  

Rot-Weiß Moisling – Möllner SV (Sonntag 15 Uhr auf dem Sportplatz am Brüder-Grimm-Ring)

„Wenn nicht jetzt wann dann“, heißt es beim „Gassenhauer“ der Höhner. Ein Lied mit Symbolcharakter für Moisling. Denn am Sonntag findet ein echtes Kellerduell am Brüder-Grimm-Ring statt. Die nach zwölf Spieltagen immer noch sieglosen Rot-Weißen (vier Remis und acht Pleiten) empfangen den Inhaber der „roten Laterne“, den Möllner SV in Lübeck. Der Auftrag ist klar definiert: „E I N   S I E G   M U SS   H E R – alles andere zählt nicht!“ So werden wir auf weitere Infos vor der richtungweisenden Partie verzichten (nicht das Mölln womöglich hier noch mitliest….) und natürlich Norbert Laszig sein Statement abgeben lassen.

Norbert Laszig: „Für beide Mannschaften geht es fast um alles. Wer unterliegt muss sich ganz hinten anstellen, verliert wohl endgültig den Anschluss an einen Nichtabstiegsplatz. Selbst ein Remis wäre wohl schon einen Katastrophe. Wir brauchen und wollen den ersten Sieg holen, uns endlich für die letzten guten Partien belohnen. Unsere Mannschaft ist definitiv nicht schlechter, wie die aus der Vorsaison. Einzig die Effektivität im Abschluss fehlt noch - auch wenn zuletzt ein Gunnar Kallweit fünfmal getroffen hat.“

Der komplette 13. Spieltag in der Übersicht:

Eutin 08  Eintracht Groß Grönau Sa. 14.00
VfB Lübeck II TuS Lübeck  
VfL Oldesloe Büchen‑Siebeneichener SV  Sa. 15.00
TSV Travemünde GW Siebenbäumen Sa. 16.00 
TSV Pansdorf TSV Trittau Sa. 16.30
Breitenfelder SV Oldenburger SV So. 15.00
RW Moisling Möllner SV  
VfL Tremsbüttel Sereetezr SV  
WSV Tangstedt FC Dornbreite II  

Tabelle Verbandsliga SH Süd-Ost:      
         
Pl. Mannschaft Sp. Diff. Pkt.
1. TSV Pansdorf  12 19 31
2. Eutin 08  12 25 30
3. Oldenburger SV  12 13 26
4. GW Siebenbäumen  12 10 25
5. TuS Lübeck  12 10 23
6. Eintracht Groß Grönau  12 12 21
7. TSV Travemünde  12 8 21
8. VfL Tremsbüttel  12 3 17
9. Breitenfelder SV  12 -2 17
10. VfB Lübeck II  12 -9 13
11. FC Dornbreite II  12 -6 12
12. Büchen‑Siebeneichener SV  12 -6 11
13. TSV Trittau (SW)  12 -8 11
14. WSV Tangstedt  12 -13 11
15. VfL Oldesloe (SW)  12 -5 10
16. Sereetzer SV  12 -19 9
17. SpVg Rot‑Weiß Moisling  12 -18 4
18. Möllner SV (SW)  12 -14 3

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK