Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
13.10.2013, 20:05 Uhr  //  Fußball

Verbandsliga Süd-Ost: Der 13. Spieltag

Verbandsliga Süd-Ost: Der 13. Spieltag
 Björn Nehlsen (Bild) Stephan Russau (Text) // www.hlsports.de


Lübeck - Jubel in Moisling: Die Rot-Weißen konnten mit dem 7:0 gegen Mölln den ersten Dreier der Saison einfahren. Niedergeschlagenheit hingegen herrscht beim FCD II, nach der 3:1-Auswärtsniederlage am heutigen Nachmittag in Tangstedt. Bereits am Samstag hatten die Marlikicker ihren Siegeszug fortgesetzt, auch dem Stadtrivalen vom VfB II mit 4:0 die Grenzen aufgezeigt. Richtig derbe wurde es auch für Travemünde, die beim 1:7 gegen Siebenbäumen eine echte Lehrstunde erteilt bekamen.

VfB Lübeck – TuS Lübeck 0:4 (0:1)

Serkan Rinal redete nach dem Abpfiff nicht lange um den heißen Brei herum, outete den TuS Lübeck als verdienten Sieger des Stadtduells. „Leider ist es uns nur in der ersten halben Stunde so richtig gelungen mitzuhalten“, analysierte der VfB-Trainer nach dem Abpfiff am Samstag vor den 70 Zuschauern an der Lohmühle. „Danach haben wir einfach zu leichte Fehler gemacht. Deshalb geht die Niederlage auch in Ordnung.“  Im ersten Abschnitt zeigten seine „jungen Wilden“, Rinal hatte u.a mit Ricardo Radina, Lion Glosch und Marcel Dümmel gleich dreifache Unterstützung aus der spielfreien A-Jugend der Grün-Weißen erhalten, durchaus ansehnlichen Fußball. So sorgte ein Freistoss von Jan Lindenberg (14.) ebenso für Gefahr, wie die Schussversuche von Sindy (19.) und Radina (35.). Die besseren Chancen jedoch hatten insgesamt gesehen die Marlikicker. Doch zunächst verpasste Spoddig (17.) eine Flanke von Deyby Ozuna. Auch Marcel Stellbrinck machte es nicht besser, setzte freistehend einen Kopfball über das VfB-Gehäuse (33.). So sah eigentlich alles nach einem torlosen Remis zur Pause aus – doch daraus wurde nichts, da Stellbrinck zwei Minuten vor dem Abpfiff von der Strafraumgrenze doch noch die 1:0-Führung für den Turn- und Sportverein von 1893 gelang. Die zweite Hälfte ist schnell abgehandelt:  Krause netzte zum 2:0 (60.) ein. Stellbrinck erhöhte mit seinem zweiten Treffer des Tages auf 3:0 (62.). Und Richter verwandelte einen Foulelfmeter (65.),  VfB-Keeper Walz hatte für sein elfmeterwürdiges Foul zudem die Ampelkarte kassiert, zum Endstand.

So spielte der VfB Lübeck II: Walz – Lindenberg, Nogovic, Radina, Naumann – Sindy, Dümmel – Glosch, Aldermann, Cicek (61. Almosa) – T. Arslan (66. Frank).
So spielte der TuS Lübeck: Törper – Kwiatkowski, Rivera, Rehberg, Kiecksee – Ozuna, Meienburg – Krause, Stellbrinck (83. Jaworski), Spoddig (77. Acer) – Richter (71. Warnemünde).
Tore: 0:1 Marcel Stellbrinck (43.), 0:2 Fabian Krause (60.), 0:3 Marcel Stellbrinck (62.), 0:4 Benny Richter (65., Foulelfmeter).
Gelb-Rot: Walz (64.)

TSV Travemünde – Grün-Weiß Siebenbäumen  1:7 (0:2)

Leistung soll man anerkennen – auch das machen wir. Am Samstag erwischte es den TSV Travemünde mit einer deftigen 1:7-Niederlage so richtig fies. Doch auch wenn diese Pleite so ganz und gar nicht eingeplant war, richtig weh tut und wir deshalb auch auf eine genaue Schilderung jedes einzelnen Gegentores dankend verzichten, gratulieren wir natürlich den starken Team aus Siebenbäumen: „Das war ganz großes Kino von euch!“

Annerkennen muss man auch, das gerade der ehemalige Dornbreiter Benjamin „Mini“ Mecker (Warum hat Dornbreite den eigentlich ziehen lassen?) den feinen aber großen Unterschied auf dem Sportplatz am Rugwisch ausmachte, mit gleich fünf Toren (!) zum Mann des Tages avancierte. Schon zur Pause lag der Gast verdient mit 2:0 in Front, hätte wohl auch höher führen können. Im zweiten Abschnitt wurde es dann richtig derbe: Dreimal Mecker und zweimal Bünger machten die sieben Gegentore voll. Immerhin: Zwischenzeitlich hatte Ronny Bölke noch mit dem 1:6-Ergebniskosmetik betrieben. Freude darüber konnte aber nicht wirklich aufkommen. Sehen wir es sportlich: Für die freundschaftlichen Bande zwischen den Vereinen, vor der Partie trafen sich Michael Günther (der Mann für alle Fälle beim TSV) und Jan „Kiste“ Voigt zu einem gemeinsamen Mittagessen, sollte das Ergebnis nicht störend sein.

So spielte der TSV Travemünde: Müller – Klak, Schydel, Kurth (46. Szymczyk), J. N. Beckmann, Hinz (29. Jäkel), Gronau, Engler, Tönder (61. Bölke), Mielke.
So gewann Grün-Weiß Siebenbäumen: Brinkmann – Urban, Gerken, Retelsdorf, Sindi, Mecker (67. Bünger), Iwuoha, Gomez Abal (75. von Domarus), Kinscher, Bernet Wiebelitz, Röhrig (67. Hamdart).  
Tore: 0:1, 0:2, 0:3, 0:4, 0:5 Benjamin Mecker (11., 44., 54., 58., 61.), 0:6 Patrick Bünger (76.), 1:6 Bölke (85.), 1:7 Patrick Bünger (90.).
Gelb-Rot: Martin Szymczyk (55.)

WSV Tangstedt – FC Dornbreite II  3:1 (2:0)

Mit einer 3:1-Pleite im Gepäck musste die Reservemannschaft des FC Dornbreite die Reise aus Tangstedt antreten. Durch die fünfte Niederlage in Folge rutschten die Kicker vom Steinrader Damm zudem auf den 13. Tabellenplatz in der Süd-Ost-Staffel ab, haben aktuell nur noch einen Zähler Vorsprung auf den ersten Abstiegsrang (Büchen-Siebeneichen). In Tangstedt geriet das Stern-Team schnell ins Hintertreffen, lief nach dem 1:0 von Hamed Kordehi schnell einem Rückstand hinterher. Zu allem Überfluss folgte das 2:0 für die Hausherren auch noch praktisch mit dem Halbzeitpfiff. Spätestens nach dem 3:0 (73.) der Stormarner war der Drops gelutscht. Daran änderte auch der Ehrentreffer von Muhammed Özkaya nichts mehr.

Der leicht entäuschte FCD-Coach Marko Stern sagte danach: „Wir wussten das die Änderungen von heute auf morgen noch nicht fruchten. Die junge Mannschaft braucht einfach noch Zeit, obwohl die Einstellung einiger heute nicht so wie im letzten Spiel war, aber das wissen die Jungs selbst. Eigentlich mussten wir in Tangstedt punkten, aber da wir es nicht geschafft haben in die Zweikämpfe zu kommen und unsere Chancen liegen gelassen haben, reichten dem WSV zehn gute Minuten aus um auf die Siegerstraße zu gelangen.“

So spielte der FC Dornbreite II: Rudowsky – Cete, Demircan (55. Röhrig), Bierle (46. Venzke), Jasek, Schliesser, Tietz (68. Bahe), J. Lange, Özkaya, Leischner, N. Lange.
Tore: 1:0 Hamed Kordehi (7.), 2:0 Sascha Kausch (45.), 3:0 Felix Lehmann (73.), 3:1 Muhammed Özkaya (78.)

Rot-Weiß Moisling – Möllner SV 7:0 (4:0)

Na also, es geht doch! Nach zwölf sieglosen Partien in Folge, einer viel zu langen Durststrecke, konnten die Rot-Weißen heute endlich ein Erfolgserlebnis feiern. Und das fiel mit dem 7:0 (4:0) gegen den Möllner SV auch noch richtig deutlich aus. Ein frühes Tor durch Alexander Kuznik sorgte gegen den harmlosen Aufsteiger für Ruhe, ließ die Nervosität schnell weichen. So durften Gunnar Kallweit (34., nach Flanke von Christopher Strunck), Mirco Barten (37., per Kopfball) und erneut Alexander Kuznik (44., Bornemann hatte aufgelegt) mit ihren Treffern noch vor der Halbzeit für eine beruhigende Führung sorgen. Den klaren Erfolg komplettierten nach dem Wideranpfiff Sven Bischkopf, Daniel Suew und Rosario Confalone, die das Ergebnis auf ein tolles 7:0 hochschraubten.

Und das sagte Norbert Laszig (RWM-Trainer) nach dem ersten Dreier der Saison: „Wir haben heute gezeigt, was möglich ist, unseren Aufwärtstrend fortgesetzt. In den letzten Partien spielte oft Pech mit, heute hingegen haben wir nicht nur alles richtig gemacht, sondern dabei uns auch noch mit wunderschönen Toren für unseren Aufwand belohnt.“

So spielte Rot-Weiß Moisling: Boroch – Repky, Alhas, Strunck (64. Confalone), M. Bornemann, Erenkaya, Kuznik (72. Özdemir), Kallweit (66. Suew), J. Bornemann, Barten, Bischkopf.
Tore: 1:0 Alexander Kuznik (5.), 2:0 Gunnar Kallweit (34.), 3:0 Mirco Barten (37.), 4:0 Alexander Kuznik (44.), 5:0 Sven Bischkopf (52.), 6:0 Daniel Suew (73.), 7:0 Rosario Confalone (78.).

Ergebnisse Verbandsliga SH Süd-Ost:  
     
Eutin 08  Eintracht Groß Grönau 5:2
VfB Lübeck II TuS Lübeck 0:4
VfL Oldesloe Büchen‑Siebeneichener SV  2:0
TSV Travemünde GW Siebenbäumen 1:7
TSV Pansdorf TSV Trittau 3:3
Breitenfelder SV Oldenburger SV 0:2
RW Moisling Möllner SV 7:0
VfL Tremsbüttel Sereetezr SV 4:2
WSV Tangstedt FC Dornbreite II 3:1

Tabelle Verbandsliga SH Süd-Ost:      
         
Pl. Mannschaft Sp. Diff. Pkt.
1. Eutin 08  13 28 33
2. TSV Pansdorf  13 19 32
3. Oldenburger SV  13 15 29
4. GW Siebenbäumen  13 16 28
5. TuS Lübeck  13 14 26
6. Eintracht Groß Grönau  13 9 21
7. TSV Travemünde  13 2 21
8. VfL Tremsbüttel  13 5 20
9. Breitenfelder SV  13 -4 17
10. WSV Tangstedt  13 -11 14
11. VfL Oldesloe (SW)  13 -3 13
12. VfB Lübeck II  13 -13 13
13. FC Dornbreite II  13 -8 12
14. TSV Trittau (SW)  13 -8 12
15. Büchen-Siebeneichener SV  13 -8 11
16. Sereetzer SV  13 -21 9
17. SpVg Rot-Weiß Moisling  13 -11 7
18. Möllner SV (SW)  13 -21 3

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK