Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
27.05.2017, 14:05 Uhr  //  Fußball

„Kiel-Killer“ zieht es vom VfB an die „Wupper“ - Weggen bleibt wohl

„Kiel-Killer“ zieht es vom VfB an die „Wupper“ - Weggen bleibt wohl
 Objectivo/Kugel (Bild) SR/rk (Text) // www.hlsports.de


Oldenburg - Unvergessen ist sicherlich das Tor von Christopher Kramer (Foto) im Landespokal 2015 gegen Holstein Kiel. Trotzdem zog es den aktuell 27-Jährigen in der darauf folgenden Spielzeit von der Lohmühle bekanntlich nach Oldenburg. Doch auch das Kapitel bei den Niedersachsen ist jetzt erledigt. Nach nur einem Jahr beim Team um Coach Dietmar Hirsch, geht es für den Stürmer (10 Saisontore in 29 Partien) schon wieder weiter. Und zwar an die „Wupper“, besser gesagt zum Traditionsclub Wuppertaler SV.

Dafür ist ein Wechsel des aktuellen Lübeckers Kevin Weggen zum WSV vom Tisch. Der 23-Jährige (Vertrag beim VfB Lübeck noch bis 2018) wollte zu seinem Ex-Club zurückkehren, war dort bereits Trainingsgast, doch die Wuppertaler sagten ihm ab. Weggen kam im vergangenen Sommer zum VfB Lübeck, wurde aber bereits nach einem halben Jahr an den FC Schönberg 95 ausgeliehen. Findet der Mittelfeldspieler keinen anderen Veein, steht er zum Trainingsbeginn an der Lohmühle parat.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK