Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
27.10.2013, 17:05 Uhr  //  Fußball

SVE verliert knapp in Rehden

SVE verliert knapp in Rehden
 Christoph Kugel (Bild) rk (Text) // www.hlsports.de


Eichede – Der Aufsteiger, SV Eichede, musste am Sonntagnachmittag ein knappe Niederlage einstecken. Beim BSV Schwarz-Weiß Rehden verlor die Zapel-Elf mit 0:1 (0:0) vor rund 350 Zuschauern. Zum ersten Mal in der aktuellen Saison war Malte Buchholz mit von der Partie und stand auch gleich in der Startelf. Dafür musste SVE-Trainer Oliver Zapel auf Sammy Güzel (Grippe), Sebastian Meyer (Sperre) und Torge Maltzahn (Fußverletzung) verzichten.

Der Wind hatte insbesondere im ersten Durchgang die Macht des Spiels an sich gerissen. Das merkte auch Stormarns Torwart Fabian Lucassen, der nach einer Flanke von Florian Stütz dem Ball fast in den Winkel hinterherschauen musste. Die Gäste mit wenig Ballbesitz und etwas zögerlichem Anfang fanden nach guten 20 Minuten ins Spiel. Obgleich die Hausherren eine Dominanz an den Tag legten, konnte der SVE nach viel Glück (Rehden traf den Pfosten sowie die Latte und hatten mehrere hundertprozentige Chancen) mit einem 0:0 in die Pause gehen.
Auch in der zweiten Halbzeit konnte man sich das gleiche Bild anschauen. Rehden hauptsächlich am Drücker, doch ihre Chancen konnten sie nicht nutzen. Aufregung in der 58. Minute, als der Schiedsrichter ein Abseitstor der Gastgeber nicht gab. In der 63. Minute war es dann mal Haris Huseni, der mit einem Freistoß Andre Kossowski in Szene setze, welcher aber das Leder nicht im BSV-Gehäuse unterbringen konnte. Nach 73 Minuten war dann der Stormarner Widerstrand gebrochen und Kevin Artmann platzierte einen Schuss im linken unteren Eck von Lucassens Tor zum hochverdienten 1:0 für die Niedersachsen. Dabei blieb es am Ende auch und der SVE war mit dieser Niederlage noch gut bedient.

Manager Frank Ockens meinte nach der Partie gegenüber HL-SPORTS: „Unterm Strich geht der Sieg für Rehden in Ordnung. Wenn wir unsere Chancen genutzt hätten, wäre es vielleicht anders gelaufen.“


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK