Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
03.11.2013, 15:28 Uhr  //  Fußball

Sechs Punkte Rückstand zum rettenden Ufer – Schönberg verliert erneut

Sechs Punkte Rückstand zum rettenden Ufer – Schönberg verliert erneut
 Jens Upahl (Bild) rk (Text) // www.hlsports.de


Schönberg – In einem trostlosen Spiel der Oberliga Nordost kam es am Sonntag zwischen dem FC Schönberg und dem FSV Luckenwalde vor 170 Zuschauern im Palmberg-Stadion zu einem 3:1 (1:0)-Sieg für die Brandenburger, die sich damit weiterhin Luft zwischen sich und den Abstiegsplätzen erspielen konnten. Die Nordwestmecklenburger ihrerseits als Aufsteiger warten weiter auf den ersten Dreier in der neuen Liga.

Da in der ersten Halbzeit keine einzige Torchance zu verzeichnen war, ist nur das 1:0 für die Gäste aufzuzählen, dass durch einen Abstimmungsfehler zwischen FC-Keeper Denis Klassen und Hannes Köhn, als sich beide gegenseitig bei einem langen Einwurf der Brandenburger in den eigenen Strafraum störten. Nutznießer davon war Florian Schmidt, der in der 38. Minute nur noch ins leere Tor einschieben musste.

In die zweite Halbzeit kamen die Führenden besser zurecht und konnten in der 55. Minute durch Benjamin Dowall auf 2:0 für den FSV erhöhen. Das 3:0 dann eine weitere Folge der aggressiveren Spielweise der Gäste durch Silva Magalhaes in der 80. Minute, doch eine Minute später konnte Kristof Rönnau für die Schönberger wenigstens noch den Ehrentreffer erzielen, als er die Kugel über die Linie drückte.

Am Ende blieb wieder nur eine weitere Niederlage für den FC Schönberg 95, der dadurch den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze (sechs Punkte) weiter verliert. Die Mannschaft von Axel Giere bleibt also auch im elften Saisonspiel ohne Sieg und musste sogar die vierte Pleite in Folge hinnehmen.

Sven Wittfot als sportlicher Leiter beim FC sagte nach der Partie zu HL-SPORTS: „Man muss sagen, dass die Luckenwalder hier einen verdienten Sieg geholt haben. Das war ein mutloser Auftritt unserer Mannschaft, der mir sehr stark zu denken gibt.“

Am kommenden Sonntag geht es im Kellerduell „Letzter gegen Vorletzter“ zum Malchower SV, der nur einen Punkt hinter den Maurine-Kickern die rote Laterne innehat.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK