Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
09.11.2013, 21:00 Uhr  //  Fußball

Son schießt seinen Ex-Club ab – HSV verliert 3:5

Son schießt seinen Ex-Club ab – HSV verliert 3:5
 Witters/HSV (Bild) rk (Text) // www.hlsports.de


Hamburg – Es war sein erster Dreierpack in der Bundesliga und das ausgerechnet gegen seinen Ex-Verein. Son war maßgeblich daran beteiligt, dass der Hamburger SV bei Bayer Leverkusen mit 3:5 (1:2) verlor. Damit ging auch die Auswärtsserie der Rothosen verloren und Bert van Marwijk musste sich mit dem Gedanken anfreunden, dass der Weg nach oben doch steiniger ist, als gedacht.

Das Spiel im Zeitraffer: Calhanoglu spielt einen Fehlpass. Son lässt Tag stehen und markiert das 1:0 für die Hausherren in der neunten Minute. Fehler von Sobiech und ein Konter der über Sam bei Son landet. Dieser verlädt Adler und netzt in der 16. Minute zum 2:0 ein. Beister wird von Calhanoglu bedient, der vorher Rolfes den Ball abluchst. Der Hamburger steht frei vor Leno und schießt den Anschlusstreffer zum 2:1 nach 23 Minuten. Damit ging es in die Halbzeit.
Danach kommen die Gäste besser aus der Kabine und können durch Lasogga in der 49. Minute den 2:2-Ausgleich erzielen. Sechs Minuten später ist Son wieder da und trifft zum 3:2 für Leverkusen. Bayer zog in der 72 Minute durch Kießling, der Nutznießer von Son´s Einsatz ist und nach einem Fehlpass von Sobiech zum 4:2 jubelt. Keine 120 Sekunden später kommt der HSV erneut durch Lasogga zum Anschluss. 4:3 nach einer Flanke von van der Vaart ins linke Eck. Die endgültige Entscheidung in der 89. Minute. Wieder ein Fehler in der Defensive um Westermann und Castro lupft das Leder über Adler zum 5:3-Endstand ins Hamburger Tor.
HSV-Coach Bert van Marwijk sagte nach dem Spiel zu HSV.de: „Heute muss man ehrlich sein. Es haben zu viele Spieler unter ihrem Niveau und ihren Möglichkeiten gespielt. Gegen individuelle Fehler kann man dann wenig machen. Jetzt haben wir aufgrund der Länderspielpause eine Woche frei und in der werden wir die Fehler aufarbeiten und uns auf unseren nächsten Gegner Hannover einstellen.“

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK