Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
Werbeanzeige
06.11.2017, 06:02 Uhr  //  Handball

Guter Anfang, doch Einbruch lässt Raubmöwen als Verlierer dastehen

Guter Anfang, doch Einbruch lässt Raubmöwen als Verlierer dastehen
 mra (Bild) rk (Text) // www.hlsports.de


Lübeck – Für den TSV Travemünde war es kein guter Sonntag. Die Raubmöwen des Clubs verloren in der 3. Frauen-Liga mit 18:26 (11:16) gegen den TV Oyten und steckten somit die dritte Niederlage in Folge ein und befinden sich weiterhin auf einem Abstiegsrang.

Dabei lief es so gut los für die Gastgeberinnen, die nach sieben Minuten mit 3:1 führten. Danach kamen die Oytenerinnen besser ins Spiel, glichen aus und hielten einen knappen Rückstand. Im letzten Drittel der ersten Hälfte passte nicht mehr viel bei den Travemünderinnen zusammen. Zwei Zwei-Minuten Strafen gegen Adamczewska und Hildebrand vor der Pause raubte zu viel Kraft und Konzentration. Oyten nutzte das gnadenlos aus, drehte das Spiel zu seinen Gunsten und enteilte auf einen 16:11-Halbzeitstand.

15 Sekunden nach dem Seitenwechsel musste Adamczewska wieder mit Zwei- Minuten runter – Travemünde wieder in Unterzahl und innerhalb von vier Minuten trafen Nowak (insgesamt acht Tore für den TVO) vier Mal (19:12). Eine Auszeit beim TSV sollte wieder für Ordnung sorgen und das funktionierte auch. Zwar verwarf Meisner (sechs Treffer) noch einen Siebenmeter, doch das war bereits nach 37 Minuten nicht mehr ausschlaggebend. Zu diesem Zeitpunkt lagen die Raubmöwen bereits mit 12:21 zurück. Am Ende stand eine 18:26-Niederlage auf der Anzeigentafel.

Raubmöwen-Coach Christian Neubauer sagte danach bei HL-SPORTS: „Gegen Oyten war nichts zu holen, da wir den Willen von den letzten Wochen nicht mitgenommen haben. Der Start war gut und bis zur 20. Minute hielten wir gut mit. Danach waren wir völlig von der Rolle und haben Oyten zu einfachen Toren eingeladen. Leider blieben wir in der zweiten Hälfte lange ohne Torerfolg, so dass wir einem Rückstand ständig hinterher gelaufen sind. Nun werden wir die spielfreie Zeit nutzen und das Spiel aufarbeiten, um an die Vorwochen anzuknüpfen.“

Für die Mannschaft von Neubauer und Nils Küssner geht es erst am 25. November weiter.

Spielfilm: 3:1 (7.), 4:4 (11.), 6:4 (13.), 7:7 (16.), 11:16 (30.), 13:21 (41.), 18:26 (60.)

So spielten die Raubmöwen: Vester, Patalas, Voßbeck (3), Dalinger (1), Hildebrand (4), Karau, Nieuwstraten (1), Kieckbusch, Welchert, Müller-Wendling (1), Adamczewska (1), Meisner (6/3), Claasen (1), Fehrs

Ergebnisse    
     
Frankfurter HC MTV Altlandsb. 24:23
Nord Harrislee Henstedt-Ulzb. 22:23
TSV Wattenbek Buxtehude II 19:21
VfL Stade HSG Jörl/Viöl 17:32
TSV Travemünde TV Oyten 18:26
HG OKT GW Schwerin 28:26

  Tabelle      
         
Pl. Mannschaft Sp. Diff. Pkt.
1. Frankfurter HC 7 37 13:1
2. TSV Nord Harrislee 8 48 12:4
3. Buxtehuder SV II 8 32 12:4
4. HSG Jörl/ Viöl 7 22 10:4
5. HG OKT 7 9 9:5
6. Henstedt-Ulzburg 6 25 8:4
7. TV Oyten 8 3 8:8
8. SV GW Schwerin 8 -9 6:10
9. TSV Wattenbek 6 -16 4:10
10. TSV Travemünde 8 -52 4:12
11. MTV Altlandsberg 7 -40 2:12
12. VfL Stade 7 -59 0:14

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK