Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
14.01.2018, 17:58 Uhr  //  Handball

Frohes Neues Jahr! Raubmöwen starten mit überlebenswichtigem Sieg

Frohes Neues Jahr! Raubmöwen starten mit überlebenswichtigem Sieg
 mra (Bild) rk (Text) // www.hlsports.de


Schwerin - Es war im Vorweg nicht unbedingt davon auszugehen, dass die Raubmöwen des TSV Travemünde im ersten Rückrundenspiel der 3. Liga mit einem Auswärtssieg bei Grün-Weiß Schwerin ins neue Jahr starten. Nach 60 harten Minuten war er perfekt und eine tolle Aufholjagd wurde am Ende mit einem 26:25 (11:16)-Erfolg gekrönt.

Die Travemünderinnen legten einen guten Start hin, hielten bis zum letzten Drittel im ersten Durchgang klasse gegen den Aufsteiger, gegen den man noch im Hinspiel verlor, mit. Das Ergebnis ließ sich sehen (8:8). Vier Treffer in Folge der Mecklenburgerinnen warfen die Gäste vorerst wieder zurück. Ein Timeout brachte wieder Ruhe ins Spiel des TSV, doch bis zur Pause kam die Mannschaft von Nils Küssner und Christian Neubauer nicht mehr heran. Grün-Weiß baute das Resultat vor dem Seitenwechsel auf 16:11 aus. Steffi Laas war einfach nicht zu stoppen, erzielte vier Treffer. Auf der anderen Seite war die A-jugendliche Jule Meisner (Foto) herausragend, warf sogar acht der elf Tore in den ersten 30 Minuten. Mit Antonia Sittig und Gina Hüttig schnupperten zwei B-Jugendliche Drittligaluft bei den Raubmöwen.

Im zweiten Durchgang drehten die Lübeckerinnen auf, kamen in den ersten Minuten auf drei Tore (14:17) heran. Dabei verwarf Meisner ihren zweiten Siebenmeter im bisherigen Verlauf. Ihre Mannschaft gab dennoch nicht auf. Eine Viertelstunde vor dem Ende verkürzte Freya Welchert (47.) auf 22:23, doch die Gastgeberinnen wachten auf, stellten den alten Abstand von drei Toren (25:22) wieder her. Ein Timeout bei Schwerin brachte danach allerdings nichts und Travemünde leckte stattdessen Blut. Lara Hildebrand, Celine Voßbeck und Kapitänin Luisa Karau trafen in Folge zum Ausgleich (25:25). Anderthalb Minuten waren noch auf der Uhr und der TSV war ganz nah an den zwei Punkten dran. 18 Sekunden vor dem Ende verwandelte Karau per Siebenmeter dann zum 26:25-Auswärtssieg, der Start ins neue Jahr war mehr als gelungen. Es war der dritte Saisonsieg für die Raubmöwen und ein wichtiger Schritt zum Klassenerhalt.

So spielten die Raubmöwen: Patalas, Voßbeck (3), Dalinger (1), Hildebrand (3), Sittig, Hüttig, Karau (3), Niuewstraten (1), Welchert (2), Müller-Wendling, Popiol (3), Meisner (9), Clasen, Frauenschuh (1)

Spielfilm: 2:1 (6.), 4:4 (13.), 11:8 (21.), 16:11 (30.), 16:13 (34.), 19:16 (39.), 23:22 (47.), 25:25 (59.), 25:26 (60.)


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK