Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
04.02.2018, 23:03 Uhr  //  Eishockey

EHCT: Niederlage gegen Preussen im Penalty-Schießen

EHCT: Niederlage gegen Preussen im Penalty-Schießen
 mra (Bild) js/sp/mik (Text) // www.hlsports.de


Timmendorfer Strand - Nach der deutlichen Niederlage am Freitag gab es heute bereits die nächste Begegnung für den EHC Timmendorfer Strand 06. Die Preussen Berlin waren zu Gast an der Ostsee und schon von vornherein war klar, dass dieses Spiel mehr Parität versprechen würde als gegen den Herner EV. Der EHCT verlor am Ende knapp mit 5:6 nach Penalty-Schießen.

Wie auch bei der letzten Begegnung mit den Preussen, gestaltete sich bereits das erste Drittel ziemlich ereignisreich. Die Beach Boys gingen bereits in der vierten Minute durch Cedric Montminy in Führung. Die Berliner schafften es, in der neunten Minute durch zwei Treffer von Marvin Tepper und Felix Braun das Blatt zu wenden und schon drei Minuten später fiel das nächste Tor durch Daniel Volynec. Die Timmendorfer wollten den Abstand allerdings noch vor der Pause verringern und so landete der Puck durch Kevin Kunz auf Vorlage von Maximilian Wasser wieder im Kasten der Gäste und nur wenige Minuten vor Abpfiff des ersten Drittels klingelte es erneut: Montminy erzielte den Ausgleich. Mit einem Spielstand von 3:3 ging es in die erste Pause.

Abgesehen von ein paar weiteren Strafminuten, gestaltete sich das zweite Drittel weitgehend ereignislos. Justin Ludwig netzte in der 35. Minute das nächste Tor für die Berliner ein und brachte die Preussen zur 4:3-Führung.

Im letzten Abschnitt sollte es weiterhin spannend bleiben. Zu Beginn des Drittels machte Lupzig den erneuten Ausgleich und nur wenige Sekunden später erzielte erneut Ludwig die Führung für die Gäste. Die beiden Torschützen wechselten sich regelrecht ab und so traf auch Lupzig ein weiteres Mal (54.). Mit einem Spielstand von 5:5 ging es zunächst in die Verlängerung. Dabei sollte allerdings kein weiteres Tor mehr fallen und somit war das Penalty-Schießen die Folge. In der 65. Minute war es dann Tepper, der durch den letzten Treffer des Abends das Spiel beendete und die Gäste aus der Hauptstadt zum Sieg führte.

Timmendorfs Trainer Steve Pepin übte nach der Partie Kritik: „Offensiv haben wir heute gut gespielt, defensiv waren wir allerdings eine Katastrophe. Wir haben nicht so gespielt wie wir trainiert haben, es hätten heute fünf Tore weniger fallen können.“

Am Freitag findet das Rückspiel in Berlin statt. Anpfiff ist um 19.30 Uhr.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK