Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
07.02.2018, 19:35 Uhr  //  Football

Cougars: Drei neue Quarterbacks auf einen Streich

Cougars: Drei neue Quarterbacks auf einen Streich
 Lübeck Cougars (Bild) PM/mk (Text) // www.hlsports.de


Lübeck - Zum ersten Mal seit sechs Jahren gehen die Zweitliga-Footballer der Lübeck Cougars wieder mit drei Quarterbacks in eine Saison: Taylor Watkins (Crown College), Steven Young (Kaiserslautern Pikes) und Maximilian Lange (Stralsund Pikes) heißen die Spielmacher der „Berglöwen“ 2018.

„Auf der Position mehr Tiefe zu haben, ist enorm wichtig“, sagte Head Coach Mark Holtze, der sich erstmals seit Jahren auf einen echten Konkurrenzkampf auf dem Posten freut.

Watkins (1,83m / 84 kg) kommt vom Crown College aus der amerikanischen NCAA Division III nach Lübeck. Für den 22-Jährigen sind die Cougars nach seinem Universitäts-Abschluss 2017 die erste Station in Europa. „Ich bin sehr gespannt auf meine Ankunft in Lübeck und darauf, meine neuen Teamkollegen endlich kennenzulernen und ein Teil der Cougars Nation zu werden“, sagte Watkins.

Young (1,81m / 75 kg) begann im Alter von elf Jahren das Footballspielen bei den Kaiserslautern Pikes und möchte jetzt in Lübeck sesshaft werden. „Ich bin hoch motiviert und werde der Mannschaft zur Verfügung stehen, wo auch immer es fehlt. Ich bin zwar Quarterback, aber in erster Linie Footballspieler von ganzem Herzen“, betonte Young.

Der dritte Spielmacher im Bunde ist ein alter Bekannter: Maximilian Lange (1,86m / 84 kg) kehrt nach drei Jahren bei den Stralsund Pikes zu den Cougars zurück. Der 23-Jährige begann seine Laufbahn 2011 bei den Cougars in der Jugend und spielte 2014 seine erste Saison in der GFL2 als Receiver bei den „Berglöwen“, ehe ihn ein Handbruch zum vorzeitigen Saisonende zwang. 2018 will er als Quarterback in seiner Heimat neu angreifen.

Die Cougars starten am 28. April mit einem Heimspiel gegen die Paderborn Dolphins in die neue GFL2 Saison.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK