Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
13.02.2018, 14:10 Uhr  //  Hockey

Phönix-Herren mit zwei Niederlagen

Phönix-Herren mit zwei Niederlagen
 ar (Bild) FH/ar (Text) // www.hlsports.de


Lübeck – Gegen Großflottbeks Bundesligareserve haben die Adlerträger in der 1. Verbandsliga mit 3:7 eine nicht unerwartete Niederlage kassiert, immerhin konnten sie gegen den Tabellenzweiten in Führung gehen und bis zur Halbzeit (1:2) mithalten.

„Wir machen unsere Dinger vorne nicht und der Gegner bestraft jeden Fehler, das ist schon bitter. Die Flottbeker spielen schon einen guten Stock, aber entschieden wird das Spiel von uns selbst“, so Bjarne Ehrich selbstkritisch.

Auch in der zweiten Halbzeit ein ähnliches Bild. Die Lübecker starteten mit Tempo und gutem Spiel, verfehlten jedoch eine Strafecke und eine Großchance um Zentimeter. So zog sich der Spielverlauf weiter hin, man traf zwar noch doppelt, aber die Hamburger hielten den Abstand durch einfache Tore und brachten das Spiel mit 7:3 zu Ende.

Kader: (Tore) Jacobssohn, Ehrich, Schwinghammer, Lohse, Höhmeier (1), Kirschstein(1), Vetter(1), Böbs, Tedsen, Krause.

Auch gegen Polo reichte es nicht für den großen Sprung der Adlerträger. Grippe- und ersatzgeschwächt ging es im Schneechaos am vergangenen Sonntag nach Hamburg, um wichtige Punkte mitzunehmen. Mit 5:6 (2:6) mussten die Lübecker erneut unglücklich die Segel streichen.

Kapitän David Kirschstein: „Es wird Zeit, dass wir diese Katastrophenrückrunde noch positiv beenden. Wir haben es jetzt nicht mehr selbst in der Hand. Falls zwei Teams absteigen, wird es noch richtig eng für uns. Wir halten selbst ohne sechs Stammspieler, teils sogar spielerisch überzeugend mit, können uns aber nicht belohnen. Im Moment fehlt das nötige Quäntchen Glück, das wir bisher auch noch nicht haben erzwingen können.“ Einer starken Hinrunde folgte bisher eine beispiellos verseuchte Rückrunde. „Niemand hier glaubt an den Abstieg und wir tun alles was wir können, um diesen zu vermeiden“, zeigt sich Keeper Justus Jacobssohn indes optimistisch.

Kader (Tore): Jacobssohn, Ehrich, Schwinghammer, Höhmeier (2), Kirschstein (1), Vetter (1), Stolt (1), Krause, Biesterfeldt.

 


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK