Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
24.02.2018, 12:03 Uhr  //  Handball

SH-Liga: VfL und MTV haben dicke Bretter zu bohren

SH-Liga: VfL und MTV haben dicke Bretter zu bohren
 Julia Engelmann (Bild) Kurt Biester (Text) // www.hlsports.de


Lübeck – Die Frauen des VfL Bad Schwartau warten weiter auf den ersten Punkt in der Schleswig-Holstein-Liga und hoffe auf die Wende gegen Slesvig IF vor heimischer Kulisse. Auch der MTV Lübeck hat als Tabellenletzter Heimrecht gegen den TSV Altenholz II und will endlich die rote Laterne abgeben.

Frauen:
VfL Bad Schwartau – Slesvig IF (Sonnabend, 18 Uhr, Bad Schwartau, SZ Jahnstraße)
Für die Frauen des VfL Bad Schwartau ist die Zeit gekommen, zu beginnen, sich endlich einmal aufzubäumen und nicht aus der Halle schießen zu lassen. Der Tabellensiebte Slesvig IF kommt nach der deftigen 14:38-Hinspielniederlage eigentlich gerade recht, um zu zeigen, dass es nicht immer so ausgehen muss.

Slesvig IF ist in der Tabelle jenseits von „Gut und Böse“, somit ist beim Gast kein Druck, dass die Partie zu einem offenen und spannenden Spiel werden kann. Vielleicht gelingt dem VfL Bad Schwartau ja der erste Punktgewinn. „Wir setzen alles dagegen, nicht aus der eigenen Halle geschossen zu werden und hoffen, dass bis dahin wieder alle gesund und zu hundert Prozent einsetzbar sind“, zeigt sich die langzeitverletzte VfL-Spielerin Lisa Matzke optimistisch.

Männer:
MTV Lübeck – TSV Altenholz II (Sonnabend, 18 Uhr, Lübeck, Struckbachhalle)
Wenn der Tabellenletzte MTV Lübeck den Tabellenvierten, den TSV Altenholz II, empfängt, sieht es von der Tabellensituation eindeutig aus. So ist es aber in Wirklichkeit eher nicht, das zeigt schon das Hinspielergebnis, dass der MTV nur knapp mit 26:27 verlor. Auch in den vorangegangenen Spielen hat der MTV immer gut mitgespielt und unterlag erst in der Schlussphase knapp. Allerdings wird es kein leichtes Unterfangen, da der TSV Altenholt II in diesem Jahr bei 9:1 Punkten noch ohne Niederlage ist.

Die Fehlerrate minimieren, heißt die Marschrichtung für die Mannschaft von Trainer Peter Kasza und die sich bietenden Chancen nicht leichtfertig liegen lassen. So kann es zu einer spannenden Begegnung werden und ein Sieg herausspringen.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK