Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
26.02.2018, 00:05 Uhr  //  Fußball

Party auf dem Kiez, nur nicht für Holstein – 2. Liga rückt zusammen

Party auf dem Kiez, nur nicht für Holstein – 2. Liga rückt zusammen
 Fishing4/Krause (Bild) rk (Text) // www.hlsports.de


Hamburg – Was haben Holstein Kiel und der Hamburger SV gemeinsam? Richtig, beide sind seit elf Spielen ohne Sieg. Und sehr wahrscheinlich kicken beide Clubs nach dem Sommer in der gleichen Klasse – nämlich in Liga zwei. Der HSV steht vor dem Abstieg und Holstein verspielt von Woche zu Woche den Aufstieg. Möglich sogar, dass der FC St. Pauli am Ende in der 1. Liga spielt…  

Am vergangenen Sonntag reichte es für die Kieler wieder nicht, sie verloren auf St. Pauli mit 2:3 (2:1), drehten die Partie nach einem frühen Rückstand und „hatten genügend Möglichkeiten, den Sack zuzumachen“. So resümierte Holstein-Trainer Markus Anfang zumindest nach der Begegnung vor einem ausverkauften Millerntor. Am Ende setzten sich die Hamburger durch zwei späte Tore durch und feierten den Dreier. Zwar steht der Aufsteiger aus dem hohen Norden noch auf dem Relegationsplatz, doch die Tendenz zeigt einfach nach unten. Wenn man an der Förde nicht schnell die Kurve bekommt, ist der Relegationsplatz (allerdings der zur 3. Liga) nicht mehr weit. Hier trennen die Kieler nur noch zehn Punkte. Anfang ist entspannt und beruhigt: „Wir werden auch irgendwann mal wieder gewinnen.“

Bei St. Pauli bleibt man trotz des Sieges auf dem Teppich – auch wenn man nur noch drei Zähler hinter Holstein auf Platz neun liegt. Also ist hier genauso alles noch drin. Mit zwei Siegen aus drei Partien zeigt die Formkurve allerdings nach oben. Chefcoach Markus Kauczinski sagte nach dem Kraftakt: „Wir haben den Sieg am Ende einfach gewollt und wirklich alles dafür getan.“

An der Tabellenspitze steht nach wie vor der 1. FC Nürnberg mit 45 Punkten. Gefolgt werden die Franken von Fortuna Düsseldorf (44), Kiel und Duisburg (beide 37). Dahinter kommen Regensburg (36), Sandhausen (35/Rang sechs). Berlin, Bielefeld und St. Pauli haben jeweils 34 Zähler. Die zweite Tabellenhälfte wird von Ingolstadt und Heidenheim (je 33) angeführt. Dresden (32), Braunschweig (29) und Aue (28) befinden sich ebenfalls im Mittelfeld. Bochum liegt mit 27 Zählern nur aufgrund der besseren Tordifferenz vor dem Relegationsplatz, der von Fürth besetzt ist. Darmstadt (23) verlor unter der Woche gegen Schlusslicht Kaiserslautern mit 1:2. Die Pfälzer halten die Rote Laterne mit 21 Punkten fest, schöpfen allerdings Hoffnung auf den Klassenerhalt. Aus den letzten fünf Spielen holten sie drei Siege und arbeiten sich heran.

24. Spieltag:
Bielefeld – Dresden 2:3
Regensburg – Düsseldorf 4:3
Berlin – Sandhausen 2:1
Fürth – Braunschweig 2:1
Aue – Kaiserslautern 2:1
Duisburg – Ingolstadt 2:1
Darmstadt – Heidenheim 1:1
St. Pauli – Kiel 3:2
Bochum – Nürnberg 0:0

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK