Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
02.03.2018, 12:01 Uhr  //  Handball

Oberliga: VfL unterliegt Spitzenreiter und Spielabsage in Reinfeld

Oberliga: VfL unterliegt Spitzenreiter und Spielabsage in Reinfeld
 Michael Raasch (Bild) Kurt Biester (Text) // www.hlsports.de


Lübeck – Bei den Männern wurde das Spiel des VfL Bad Schwartau U23 gegen die HSG Ostsee N/G auf gestern (1.3.) vorverlegt, weil die HSG am Wochenende in DHB-Amateurpokal im Viertelfinale in Einsatz ist. Für den VfL U23 gab es bei der 25:37 (10:20)-Niederlage nicht viel zu ernten. Der wieder erstarkte ATSV Stockelsdorf erwartet den Tabellendritten FC St. Pauli zur nächsten Standortbestimmung. Für den SV Preußen Reinfeld heißt es das Spiel gegen den abstiegsbedrohten TuS Esingen zu einem späteren Zeitpunkt nachzuholen, da die Sporthalle aus Sicherheitsgründen wegen der Schneelast gesperrt wurde.

Frauen:
ATSV Stockelsdorf – FC St. Pauli (Sonnabend, 17.30 Uhr, Stockelsdorf, GSH Rensefelder Weg)
Nach zuletzt 12:6 Punkten und dem Weg ins untere Mittelfeld heißt es für den ATSV Stockelsdorf gegen den Tabellendritten FC St. Pauli zu beweisen, dass der Kampf um den Klassenerhalt erfolgreich angenommen wurde. Der Kiezclub punktete in diesem Jahr auswärts noch kein Mal doppelt und diese Serie will der ATSV nicht unterbrechen und beide Punkte in Stockelsdorf festhalten.

Das Hinspiel gewannen die Hamburger deutlich mit 33:21, somit haben die Stockelsdorferinnen noch eine gewaltige Rechnung offen, zumal in Stockelsdorf mit Backe gespielt wird, nicht wie bei den Gästen grundsätzlich ohne. Diesen Vorteil und den Aufschwung der letzten Wochen lassen auf ein spannendes Spiel hoffen.

SV Preußen Reinfeld – TuS Esingen (Spiel fällt aus)
Die Mannschaft von Trainer Detfred Dörling schaffte am vergangenen Wochenende, nach fünf Niederlagen in Folge, eindrucksvoll die Rückkehr in die Erfolgsspur. Nun wird der Schwung erst einmal durch den Wintereinbruch gestoppt, da die Sporthalle der Joachim Mähl Schule in Reinfeld aus Sicherheitsgründen gesperrt wurde. Grund sind die Schneemassen, die das Dach so stark belasten, dass die Sicherheit für einen Spielbetrieb und auch für den Schulsport nicht gewährleistet werden kann.

Wann das Spiel nachgeholt wird, steht zum derzeitigen Zeitpunkt noch nicht fest.

Männer:
VfL Bad Schwartau U23 – HSG Ostsee N/G 25:37 (10:20)
Durch den Einsatz der HSG Ostsee N/G im Viertelfinale des DHB-Amateurpokals am kommenden Wochenende fand die Begegnung des VfL Bad Schwartau U23 bereits gestern statt. Der VfL U23 hat sich der Übermacht des Spitzenreiters von der ersten Minute an beugen müssen und unterlag mit 25:37 (10:20) und steckt weiterhin im Abstiegskampf.

Bereits nach drei Minuten lag der Gastgeber 0:4 hinten und der Meisterschaftsfavorit ließ keinen Zweifel, wer die Jahnhalle als Sieger verlassen wollte. Das erste VfL-Tor zum 1:4 in der 5. Minute verzeichnete Marius Nagorsen, doch die Gäste zogen weiter unaufhaltsam ihre Kreise. So geriet der VfL U23 über 3:8 (12.) und 5:13 (18.) bereits vorentscheidend mit 10:20 zur Pause ins Hintertreffen. „In der ersten Halbzeit hat die Einstellung nicht so wirklich gestimmt, es wirkte ein wenig wie das Kaninchen vor der Schlange“, das kurze Fazit von Trainer Guido Bock in Richtung HL-SPORTS. „Wir sind nicht zurück gelaufen und haben einfachste Dinge versäumt.“

Die zweite Hälfte gestaltete der Gastgeber ausgeglichen, was zu einem offenen Schlagabtausch führte, dass die Tore im Minutentakt fielen. Es war nicht das Ergebnis, dass der VfL mithielt, sondern die HSG verwaltete den Vorsprung und spielte das Spiel souverän nach Hause. So bekamen die 120 Zuschauer ein torreiches und kurzweiliges Nachbarschaftsderby zu sehen, was am Ende einen deutlichen 37:25-Sieger mit der HSG Ostsee N/G hatte. Durch diese Niederlage steckt der VfL Bad Schwartau U23 wieder voll im Abstiegskampf und muss in den noch verbleibenden Spielen wieder richtig Gas geben, damit der Klassenerhalt realisiert wird.

Torschützen für den VfL Bad Schwartau U23:
Jannes Farschchi (6), Yannik Barthel (5/3), Till Meisner (5), Janik Schrader (4), Marius Nagorsen und Jannis Schmidtke (je 2), Thimo Steinfurth (1)

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK