Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
09.03.2018, 12:03 Uhr  //  Handball

Oberliga: Entscheidende Spiele warten auf die Teams

Oberliga: Entscheidende Spiele warten auf die Teams
 Michael Raasch (Bild) Kurt Biester (Text) // www.hlsports.de


Lübeck – Nach 6:0 Punkten der vergangenen drei Heimspiele will der ATSV Stockelsdorf auch auswärts beim abstiegsbedrohtem Bredstedter TSV erfolgreich sein und sich ins Mittelfeld verabschieden. Der SV Preußen Reinfeld will als Aufsteiger seinen Mittelfeldplatz beim MTV Herzhorn verteidigen und ebenfalls in der Ferne beide Punkte entführen. Vor heimischer Kulisse hat der VfL Bad Schwartau U23 ein Schicksalsspiel vor der Brust, kommt doch der Tabellenvorletzte Preetzer TSV in die Jahnhalle.

Frauen:
Bredstedter TSV - ATSV Stockelsdorf (Sonntag, 15 Uhr, Bredstedt, Harald-Nommensen Halle)
Der ATSV Stockelsdorf hat aus der vorangegangenen drei Heimspielen 6:0 Punkte geholt und sich ein wenig Luft im Abstiegskampf verschafft. Nun heißt es beim Mitkonkurrenten um den Klassenerhalt, dem Bredstedter TSV, beide Punkte zu entführen, um sich endgültig ins Mittelfeld zu verabschieden. Das Hinspiel endete mit einem 26:26 und somit wartet ein hartes Stück Arbeit auf die Mannschaft von Trainer Nicolai Schmidt.

MTV Herzhorn - SV Preußen Reinfeld (Sonnabend, 17 Uhr, Glückstadt, Sporthalle Nord)
Nach der Schneeabsage des vergangenen Wochenendes heißt es für den SV Preußen Reinfeld beim abstiegsbedrohten MTV Herzhorn anzutreten. Im Hinspiel hatten die Reinfelderinnen mit 24:17 die Nase vorne und wollen diesen Erfolg wiederholen. Herzhorn wartet mit der Empfehlung eines Heimsieges am vergangenen Spieltag gegen den Bredstedter TSV auf, somit heißt es für die Mannschaft von Trainer Detfred Dörling besonders auf der Hut zu sein. Die Mannschaft will wieder in die Erfolgsspur zurück, um sich endgültig im Mittelfeld festzusetzen.

Männer:
VfL Bad Schwartau U23 – Preetzer TSV (Sonnabend, 18 Uhr, Bad Schwartau, SZ Jahnstraße)
Für den VfL Bad Schwartau U23 steigt das erste Schicksalsspiel gegen den Tabellenvorletzten Preetzer TSV, denn einen Ausrutscher gegen einen Mitkonkurrenten um den Klassenerhalt darf sich die Mannschaft von Trainer Guido Bock nicht leisten. Die Preetzer stehen mit nur sechs Punkten auf der Habenseite schon mit einem Bein in der Schleswig-Holstein-Liga und werden versuchen den letzten Strohhalm zum Klassenhalt zu ergreifen. Da heißt es für die jungen Wilden des VfL in dem 4-Punkte-Spiel die ganzen 60 Minuten volle Konzentration an den Tag legen, wenig Fehler machen und jeden Fehler des Gegners gnadenlos bestrafen.

Im Hinspiel unterlag der VfL Bad Schwartau U23 mit 23:26 und will nun durch einen deutlichen Sieg auch den direkten Vergleich, der bei Punktgleichheit ausschlaggebend ist, für sich entscheiden. Dazu bedarf es eines Sieges mit mindestens vier Toren.

Trainer Bock hat ein kleines personelles Problem, sein Torhüter Tim Escher kommt nicht rechtzeitig aus den USA zurück, da sein Flug gestrichen wurde und Till Meisner konnte wegen Grippe die Woche über nicht trainieren. „Wir müssen sehen, dass wir das Torhüterproblem lösen, aber ansonsten haben wir die 99er dabei und auch Janik Schrader“, so die Ansage zum Spiel gegenüber HL-SPORTS. „Wir wollen auf jeden Fall die beiden Punkte zu Hause behalten.“

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK