Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
08.06.2018, 11:59 Uhr  //  Sportmix

Silas Beth: Schwartaus größtes Talent seit Sandra Völker

Silas Beth: Schwartaus größtes Talent seit Sandra Völker
 Katharina Lassig (Bild) GG/ar (Text) // www.hlsports.de


Berlin - Der dritte Wettkampftag der Deutschen Jahrgangsmeisterschaften stand im Zeichen der 200-m-Wettkämpfe und dem Höhepunkt der 1500-m-Freistil-Distanz.

Über 200 m Freistil belegten in dem jeweiligen Jahrgang Silas Beth den 1. Platz, Kirill Lammert den 3., Linus Lauenhardt den 16. und Markus Klapproth den 21. Platz.

Im Vorlauf 50 m Brust kam Jennifer Timm auf den 15. Platz und über 100 m Rücken erkämpfte sich Finja Plog den 12. Rang.

Über 1500 m Freistil erkämpfte sich im sogenannten «Schnellster Lauf» das Jahrgangsküken Silas Beth mit einer starken Zeit knapp unter 16 Minuten (15:59,47) einen erneuten Jahrgangstitel. Im gleichen Wettkampf kam Linus Lauenhardt auch auf einen 13. Platz.

Der vierte Wettkampftag stand aus Lübecker Sicht im Zeichen der 100 m Schmetterling. Sowohl im Vorlauf (58,72) als auch im anschliessenden Finale (57,59) kam Kirill Lammert auf den 2. Platz mit fast drei Sekunden Abstand hinter Josif Miladinov.

Im Vorlauf 50 m Freistil belegte Lammert am gleichen Wettkampftag Platz 10 mit einer Zeit von 25:37, Markus Klapproth kam auf Platz 15 mit 24,75.

Madlen Block als jüngste Lübecker Teilnehmerin erschwamm sich auf der 1500-m-Strecke den 12. Rang mit 18:44,70.

Der abschliessende fünfte Tag stand wiederum im Zeichen einer langen Strecke, den 400 m Freistil mit reger Lübecker Beteiligung. In den jeweiligen Jahrgängen holten sich Madlen Block und Linus Lauenhardt den 24. Platz und Silas Beth den 1. Platz und damit einen weiteren Jahrgangstitel mit seinen 4:02,63 nachdem er mit 4:07,20 schon den Vorlauf für sich entscheiden konnte.

Kirill Lammert verpasste an diesem Tag den Einzug in das Finale 50 m Rücken knapp mit seinem 9. Platz in 28,74.

Im gleichen Wettkampf der Frauen erkämpften sich die Schwestern Alena (31,72) und Finja Plog (31,52) jeweils in ihrem Jahrgang den 10. Platz.

Auch wenn nicht jeder Athlet mit einem Jahrgangstitel nach Hause gefahren ist, können die Lübecker Schwimmer und Schwimmerinnen mehr als zufrieden sein, denn es war eine Deutsche Jahrgangsmeisterschaft und nicht einer der üblichen regionalen Wettkämpfe, bei denen es leichter ist zu reüssieren.

Kirill Lammert konnte mit seinem Jahrgangstitel über die 200 m Schmetterling und seinem 2. Platz über die 100 m und dem 3. Platz über die 50-m-Distanz beweisen, dass er den Anschluss an die deutsche Spitze hält. Zusätzlich erkämpfte er sich noch den 3. Platz über 100 m und 200 m Freistil.

Silas Beth (Archiv-Foto mit Trainer Hartmut Werner) von der SG Bad Schwartau hat mit seiner eindrucksvollen Bilanz von insgesamt 10 Siegen in 11 Starts, inklusive der Vorläufe, eindrucksvoll bewiesen, dass er zu den erfolgversprechendsten Nachwuchsschwimmern in Deutschland gehört und sich jetzt eigentlich nur die Frage stellen wird, ob er die nächste Stufe, den Anschluss an die europäische Spitze, schaffen wird. Mit seinen aktuellen Zeiten holte er sich bereits zur Jahresmitte hin durchweg 16 der sogenannten Rudolphpunkte, über die langen Strecken 800 m und 1500 m Freistil sogar 18 und 19, es wäre ihm mit seiner unaufgeregten und umgänglichen Art, frei von jeglichen Starallüren, zu wünschen, dass er den Sprung nach Europa schaffen wird. Mit diesem Wettkampf ist er nun endgültig aus dem Regionalen Schatten herausgetreten und steht mindestens auf der deutschen Bühne. Und wer weiss, vielleicht ist es nach Sandra Völker den Trainern der SG Bad Schwartau ein weiteres Mal gelungen, ein Talent aufzubauen.

Mit seinen insgesamt sechs Jahrgangsmeistertiteln und Goldmedaillen war er auf jeden Fall klar der erfolgreichste Schwimmer aus Lübecker Sicht bei der Deutschen Jahrgangsmeisterschaft 2018.

 

 

 

 

 


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK