Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
14.09.2018, 06:03 Uhr  //  Fußball

Englische Woche für vier Mannschaften - Flutlichtspiel im Herrengarten

Englische Woche für vier Mannschaften - Flutlichtspiel im Herrengarten
 Michael Raasch (Bild) yb (Text) // www.hlsports.de


Lübeck – Der achte Spieltag wird bereits heute Abend vom ATSV Stockelsdorf und dem MTV Ahrensbök mit einem Flutlichtspiel am Herrengarten eröffnet. Beide Mannschaften sind zurzeit punktgleich in der Tabelle und benötigen beide die wertvollen drei Punkte, um weiterhin Verfolger der ersten drei Plätze zu bleiben. Am Sonnabend empfängt der TSV Pansdorf II die bisher noch sieglose Mannschaft von der Falkenwiese. Die zweite Partie am Sonnabend zwischen dem FCD II und dem SV Fortuna St. Jürgen wurde auf Anfrage des FCD II auf 17 Uhr verlegt. Am Sonntag geht es dann im Marlistadion weiter. Der TuS Lübeck empfängt Rot-Weiß Moisling. Zeitgleich spielt der SC Buntekuh am Roten Hahn gegen den TSV Kücknitz. Der Türkische SV trifft auf heimischen Rasen auf den derzeit Tabellendritten SV Hamberge und der Kronsforder SV begrüßt den SV Olympia Bad Schwartau. 

Die Stimmen zum Spieltag

ATSV Stockelsdorf – MTV Ahrensbök (Freitag, 19.30 Uhr – Herrengarten)

Robert Balazs (ATSV): „Wir freuen uns natürlich auf das Flutlichtspiel und wollen versuchen weiterhin ungeschlagen zu bleiben. Ahrensbök ist eine sehr kampfstarke und robuste Mannschaft. Es wird sicherlich ein sehr interessantes und spannendes Spiel werden.“

TSV Pansdorf II – SV Viktoria 08 (Sonnabend, 16.30 Uhr – Techauer Weg)

Marc Kliesmann (SV): „Kellerduell in Pansdorf. Eine hundert prozentige Steigerung ist von uns als Mannschaft gefordert. Wir brauchen unbedingt ein Erfolgserlebnis, damit wir den Knoten zum Platzen bringen können. Pansdorf wird sicherlich die gleichen Vorhaben umsetzen wollen. Daher wird es sicherlich ein spannendes Spiel werden. Wir müssen Teamgeist, Kampf und Leidenschaft an den Tag legen, um in Pansdorf etwas Zählbares mitnehmen zu können.“

FC Dornbreite II – SV Fortuna St. Jürgen (Sonnabend, 17 Uhr – Steinrader Damm)

Patrick Schumann (FCD II): „Sonnabend ist Oktoberfest und die Vorfreude ist riesig. Vorher müssen wir allerdings noch Fußball spielen und wieder hart arbeiten. Letztes Wochenende haben wir gemerkt, dass auch die kleinsten Nachlässigkeiten bestraft werden können und wir wissen, was wir besser machen müssen. Mit viel Fleiß und Hingabe wollen wir die drei Punkte zuhause behalten, um danach gut gelaunt, auf 1-11 Feierabendmaß anzustoßen. Desweiteren bedanken wir uns bei St. Jürgen für das Entgegenkommen betreffend der Verlegung der Anstoßzeit.“

Armin Prang (SV): „Siebtes Spiel und zum siebten Mal eine andere Mannschaftsaufstellung gegen den Landesliga-Unterbau des FC Dornbreite. Da wir in dieser Saison bisher auswärts stabiler aufgetreten sind, gehen wir auch hier optimistisch in die Begegnung.“

TuS Lübeck – Rot-Weiß Moisling (Sonntag, 14 Uhr – Marlistadion)

Andi Burghammer (TuS): „Es zieht sich wie ein roter Faden, denn auch gegen Rot-Weiß Moisling müssen wir wieder auf wichtige Spieler verzichten. Darunter Kapitän Tobias Burghammer und Stürmer Rafal Wilga, die beide langzeitverletzt mindestens bis zum Jahresende ausfallen. Ich hoffe, dass der Rest der Truppe den Ernst der Lage erkannt hat und alles dafür tut, damit die Punkte auf Marli bleiben. Moisling wird sicherlich ein unangenehmer Gegner, den wir auf keinen Fall unterschätzen werden.“

André Lunau (RWM): „Am Sonntag spielen wir gegen TUS Lübeck. Dieses Spiel wird auch ein hartes Stück Arbeit für uns werden. Viele Verletzte und Urlauber machen es uns am Sonntag wieder schwer eine kompakte Truppe auf den Platz zu schicken. Eins kann ich versprechen, die Jungs, die am Sonntag spielen werden, werden alles geben, um was Zählbares mitzunehmen. Dieses Mal wollen wir uns belohnen und nicht nur mit einem Punkt.“

TSV Kücknitz – SC Buntekuh (Sonntag, 14 Uhr – Roter Hahn)

Michael Kreft (TSV): „Gegen den SC Buntekuh müssen wir unser komplettes Potenzial abrufen, um etwas Zählbares mitnehmen zu können. Uns wurde im letzten Spiel gegen Hamberge mächtig der Kopf gewaschen, sodass jedem bewusst sein muss, dass sich unsere Leistung und unser Verhalten deutlich verbessern muss.“

Nauzad Hassan (SC): „Wir sind bisher mit unserem Saisonstart zufrieden und möchten gegen Kücknitz da weiter machen, wo wir letzte Woche aufgehört haben.“

Ratzeburger SV – SC Rönnau (Sonntag, 15 Uhr – Riemannstraße)

Türkischer SV – SV Hamberge (Sonntag, 15 Uhr – Holstentor-Süd)

Kronsforder SV – SV Olympia Bad Schwartau (Sonntag, 15 Uhr – Krummesser Landstr.)

Lennart Larsson (KSV): „Am Sonntag wollen wir unseren Trend der letzten Wochen fortsetzen und weiter auf Punktejagd gehen. Dennoch dürfen wir den Gegner keinesfalls unterschätzen. Die Mannschaft von Olympia kann an einem guten Tag jeden Gegner schlagen.“

Jan Mehlfeld (SV): „Wir müssen schauen, wer uns in dieser Partie zur Verfügung steht. Es wird ganz schwer und die Favoritenrolle hat ganz klar Kronsforde. Alles andere, als eine Niederlage würde überraschen.“

Ergebnisse und Stimmen der gestrigen Nachholspiele

Türkischer SV - SV Olympia Bad Schwartau 2:0 (1:0)
Tore: 1:0 Senol (19.), 2:0 Büyükdemir (90+4)
Besondere Vorkommnisse: Roter Karton für Selimi (61.)

Jan Mehlfeld (SV): Ein schwaches Spiel von beiden Seiten und wir tragen leider noch zwei Verletzte davon. Wir hoffen, dass es nicht allzu schlimm ist. Ansonsten sind manche Sachen einfach fragwürdig, wozu wir aber nichts weiter sagen möchten."

Ratzeburger SV - TSV Pansdorf II 2:2 (0:0)
Tore: 1:0 Koenig (64.), 1:1 Stoeber (67.), 2:1 Edler (84.), 2:2 Dogs (90.+1)

Marc Fischer (RSV): Wir wussten, dass es schwer werden wird. Pansdorf hat alles reingeschmissen, was sie hatten, um endlich den ersten Punkt zu erlangen. Diese Laufbereitschaft hat uns das Leben sehr schwer gemacht. Wir gehen trotzdem zweimal in Führung und müssen danach einfach ruhiger agieren und die Hektik aus dem Spiel nehmen. Da mache ich meiner jungen Mannschaft aber keinen Vorwurf. Wir sind in einem Entwicklungsprozess und da funktioniert nicht immer alles reibungslos. Wir haben kein schlechtes Spiel gemacht, aber trafen einfach auf einen Spielverderber."

Hendrik Block (TSV): Eine wirklich überragende Teamleistung. Der absolute Wille führte dazu, dass wir uns nach jedem Rückstand immer wieder zurückgekämpft haben und am Ende fühlt sich das Unentschieden wie ein Sieg an. Die Jungs haben sich den Punkt gegen eine starke Ratzeburger Mannschaft hart erarbeitet und total verdient. Heute bin ich sehr stolz auf die Leistung und besonders auf den Zusammenhalt."

Die anderen Clubs aus dieser Liga, die außerhalb Lübecks liegen, findest Du im jeweiligen Bereich im Menü/Startseite unter Ostholstein, Segeberg, Herzogtum Lauenburg oder Stormarn. Schau mal rein…

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK