Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
08.10.2018, 10:32 Uhr  //  Fußball

Siems unter Druck, FSG mit Anlaufschwierigkeiten

Siems unter Druck, FSG mit Anlaufschwierigkeiten
 Lisa Bergmann (Bild) sra (Text) // www.hlsports.de


Lübeck – Bei den Frauen des TSV Siems läuft es in der Oberliga gerade nicht so gut. Mahnte doch der Coach Kambiz Tafazoli vor dem Spiel am Wochenende, dass eine weitere Niederlage das Team näher an den Abstiegsplatz heran bringen kann. Zur Reserve des SV Henstedt-Ulzburg ging es. Stark eröffnete der Gastgeber die Partie. Mit einem Hattrick trug Chiara Pawelec zur Halbzeitführung für die Reserve der SVHU bei. Nach dem Wiederanpfiff erhöhte sie den 3:0-Stand. Durch ein Siemser Eigentor stand es dann nach 66. Minuten schon 5:0 für die Reserve. Der Gast aus Lübeck erzielte durch Tara Brozi den Anschlusstreffer. Mit der 5:1-Niederlage ließen die Siemser weitere wertvolle Punkte liegen.

Die FSG Ratekau-Sereetz hat keinen Grund zum Ärgern. Erzielte Madeline Gieseler bereits in der 17. Minute ein Tor, legte sie selbst noch in der 33. nach bevor Ronja Pajonk zum 3:0-Halbzeitstand erhöhte. Nach dem Wiederanpfiff war es Pereira da Silva (49.) mit dem 4:0 für die FSG. Gieseler traf abermals zum 5:0-Endstand. Mit dem Erfolg setzte sich die FSG an die Tabellenspitze.

SV Henstedt-Ulzburg II – TSV Siems 5:1 (3:0)
Tore: 1:0, 2:0, 3:0, 4:0 Pawelec (11., 26., 44., 48.), 5:0 Jacobi (66. ET), 5:1 Brozi (90.)
Kambiz Tafazoli (TSV Siems): „Völlig verdiente Niederlage. Wir brauchen nichts schön zu reden, wenn wir so weiter spielen, wird es schwer für uns Punkte einzufahren. Auch wenn Henstedt sich aus der Ersten verstärkt hat, dürfen wir uns so nicht präsentieren.“

FSG Ratekau-Sereetz – TuRa Meldorf 5:0 (3:0)
Tore: 1:0, 2:0,5:0 Gieseler (17., 33., 58.), 3:0 Pajonk (38.), 4:0 Pereira da Silva (49.)
Maik Lietzau (FSG Ratekau-Sereetz): „Das Ergebnis klingt pompöser, als das Spiel eigentlich war. Wir hatten Mühe, auf unserem Ausweichplatz in den Tritt zu finden. Aber spätestens ab der 15. Minute, gelang es uns, unser Spiel aufzuziehen. Bis an die 75. Minute heran, waren wir dann komplett spielbestimmend. Die letzten Minuten dann einfach kontrolliert heruntergespielt. Ich habe es noch nie erlebt, dass eine Mannschaft innerhalb, eine so gute Stimmung hat. Das trägt maßgeblich zu diesem tollen Erfolg bei. Es waren mehr als verdiente drei Punkte meines Teams.“

Die weiteren Partien in der Übersicht:
TSV Vineta Audorf – Holstein Kiel II 5:2 (1:2)
TSV Klausdorf – VfB Schuby 5:1 (2:1)
SSC Hagen Ahrensburg I – SSG Rot-Schwarz Kiel 1:4 (0:3)

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK