Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
02.11.2018, 17:59 Uhr  //  Fußball

Kreisliga: Zittern und Bangen im Keller – eng und mutig an der Spitze

Kreisliga: Zittern und Bangen im Keller – eng und mutig an der Spitze
 Doro Scheer (Bild) rk (Text) // www.hlsports.de


Lübeck – Die zerrissene Kreisliga steht vor dem 15. Spieltag und dabei gibt es eine Mannschaft, die erst zehn Partien hinter sich brachte. Nur sechs Teams liegen voll im Soll, müssen keine Nachholspiele absolvieren. Das führte jüngst zu Diskussionen und so, wie es in dieser Saison um Ausfälle oder Verlegungen bestellt ist, gab es das in den vergangenen Jahren nicht.

Das Top-Spiel der Runde ist das Kellerduell zwischen Rot-Weiß Moisling und Viktoria 08. Das Zittern ist bei beiden vorhanden. Insbesondere bei den Gastgebern verliert man derzeit anscheinend die Lust sich durchzubeißen. Dass die neugeformte Truppe es schwer in der Klasse haben wird, sollte jedem im Vorweg klar gewesen sein. Noch ist nichts verloren, denn die Konkurrenz kommt ebenfalls nicht vom Fleck. Aktuell gibt es drei Abstiegskandidaten mit diesen beiden Clubs und dem Türkischen SV.

Das Demirok-Team kann sich mit einem Sieg aus dem Dreigestirn verabschieden, hat mit der Pansdorfer Reserve einen Gegner vor sich, der allerdings aktuell auf dem Weg nach oben ist. Kücknitz in der Punktrunde besiegt und im Pokal den Finaleinzug (am 1.5.19 nun gegen Sereetz II) gefeiert. Läuft am Techauer Weg. Kann der TüSV die Erfolgswelle, auf der die Ostholsteiner sich befinden, wieder beenden.

Dass, was Pansdorf schaffte, will das Gegenpendant aus Dornbreite gerne imitieren. Gemeint ist dabei der Sieg gegen den TSV Kücknitz, denn im Pokal ist man bereits draußen. Aus den letzten sechs Partien holte man nur einen Dreier (6:4-Sieg in Moisling).

TuS steht in der Tabelle vor den „Kellerclubs“ und muss aufpassen, dass man nicht in diesen Sog weiter hineingezogen wird. Gegen Kronsforde wird das sicher ein Stück Arbeit, denn die Hempel-Elf seit fünf Begegnungen ohne Niederlage.

Fortuna und Olympia haben es mit Top-Teams zu tun, würden sich bestimmt über Zählbares freuen. Der SC Buntekuh möchte gegen Ahrensbök den siebten Heimsieg einfahren und weiter an der Tabellenspitze kratzen. Und für die Stockelsdorfer geht es darum, die Löwen zu bändigen und hinter sich zu lassen.  

Die Stimmen vor dem Spieltag:

SC Rönnau – Olympia Bad Schwartau (Sa., 14 Uhr, Ton Hus)

Jan Mehlfeld (Olympia): „Wir wissen, dass es ganz schwer wird zu punkten, aber wir haben 90 Minuten, in denen wir alles geben werden und dann wird man sehen, was dabei rumkommt oder auch nicht. Auf jeden Fall ist Rönnau der klare Favorit, denn nicht umsonst stehen sie oben in der Tabelle.“

RW Moisling – Viktoria 08 (So., 13.30 Uhr, Brüder-Grimm-Ring)

Andre Fürst (RWM): „Wir sind der klare Außenseiter in der Partie. Gegen Fortuna waren wir mit 18 Leuten gut aufgestellt, ganz anders wird es Sonntag sein. Wir können froh sein, wenn wir elf Spieler zusammen bekommen. Den Grund dafür, kann ich nicht genau sagen. Einige Spieler von uns haben anscheinend keine Lust zurzeit, ob Training oder Spiel. Die Einstellung einiger Spieler ist eine Katastrophe. Ein Sieg gegen die Truppe von Marc Kliesmann wäre mehr als ein Wunder. Sollte es doch mit einem Sieg klappen, spiele ich nächste Woche Lotto!“

Marc Kliesmann (V08): „Kellerduell in Moisling. Wenn nicht jetzt, wann dann? Die Woche der Wahrheit. Um weiter im Abstiegskampf mitreden zu können, sollten wir gewinnen. Die Konkurrenz schläft nicht und nur mit einem Sieg bleiben wir dort unten im Rennen. Einige Leute kehren zurück ins Team, heißt wir werden besser aufgestellt sein, wie es die letzte Woche der Fall war. Wir sind hochmotiviert und wollen endlich wieder einmal gewinnen. Moisling wird die gleichen Vorhaben umsetzen wollen und die letzten knappen Ergebnisse der Moislinger sollten uns warnen.“

SC Buntekuh – MTV Ahrensbök (So., 14 Uhr, Koggenweg)

Nauzad Hassan (SCB): „Mit Ahrensbök kommt ein Gegner, den wir nicht unterschätzen werden. Wir werden mit 100 Prozent in das Spiel gehen und versuchen mit dem Schwung die drei Punkte in Buntekuh zu behalten.“

Ratzeburger SV – ATSV Stockelsdorf (So., 14 Uhr, Riemann)

Robert Balasz (ATSV): „Endlich wollen wir auch mal gegen einen direkten Konkurrenten um die Spitze gewinnen. Bis jetzt ist es uns leider aus unterschiedlichsten Gründen nicht geglückt. Ratzeburg hat ein sehr spielstarkes und dynamisches Team. Wir müssen sehr konzentriert zu Werke gehen, um etwas Zählbares mitnehmen zu können. Es wird sicherlich ein sehr interessantes Spiel.“

TuS Lübeck – Kronsforder SV (So., 14 Uhr, Marlistadion)

Andi Burghammer (TuS): „Gegen den Kronsforder SV sind wir erfahrungsgemäß in der Außenseiterrolle. Wir müssen gegen den spielstarken Gegner, sehr viel Aufwand betreiben, wenn wir etwas mitnehmen wollen.“

Lennart Larsson (KSV): „Wie schwer TuS zu schlagen ist, hat man zuletzt gut verfolgen können. Bei denen fehlen einige, wie bei den meisten anderen Mannschaften auch. Wir wollen unsere Serie ausbauen und mit der nötigen Einstellung könnte es auch klappen.“

FC Dornbreite II – TSV Kücknitz (So., 14 Uhr, Steinrader Damm)

Patrick Schumann (FCD): „Der Aufsteiger TSV Kücknitz erwartet als Gastgeschenk sicherlich drei Punkte. Wenn wir auf das letzte Wochenende zurückblicken, sicherlich zu Recht. Wenn man es positiv sehen möchte, kann es bei uns nur besser laufen. Also warum dann nicht mal wieder drei Punkte zuhause behalten? Schön wäre es.“

Michael Kreft (Kücknitz): „In diesem Spiel wollen wir an alte Leistungen anknüpfen. Jeder Spieler wird an seine Leistungsgrenze gehen müssen und die Einstellung jedes Einzelnen wird spielentscheidend sein.“

SV Hamberge – Fortuna St. Jürgen (So., 14.30 Uhr, Schlustraße)

Armin Prang (Fortuna): „Da der SV Hamberge zur Zeit einen Lauf hat, gehen wir als Außenseiter in die Partie. Konnte ich letzte Woche noch von einer sich entspannenden Personaldecke sprechen, fehlen uns Sonntag zum jetzigen Zeitpunkt sechs Spieler. Diese Fakten werden am Ende das Spielergebnis beeinflussen.“

Türkischer SV – TSV Pansdorf II (So., 15 Uhr, Holstentor-Süd)

Erdal Demirok (TüSV): „So nach sieglosen Spielen sind wir wieder in der Pflicht am Wochenende zu gewinnen. Auch wenn wir aktuell zu viele Ausfälle haben, wollen wir das Beste rausholen.“

Die anderen Clubs aus dieser Liga, die außerhalb Lübecks liegen, findest Du in dem jeweiligen Bereich im Menü/Startseite unter Ostholstein, Segeberg, Herzogtum Lauenburg oder Stormarn. Schau mal rein...

Hier geht es zur aktuellen Tabelle.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK