Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
08.11.2018, 12:01 Uhr  //  Handball

MTV Lübeck entscheidet Derby gegen LT in letzter Sekunde

MTV Lübeck entscheidet Derby gegen LT in letzter Sekunde
 Kati Leiser (Bild) kbi (Text) // www.hlsports.de


Lübeck – In der Landesliga Süd hat bei den Frauen der ATSV Stockelsdorf II mit 28:18 (15:8) gegen den VfL Bad Schwartau gewonnen und am Montag (5.11.) gleich mit dem 28:15 (17:7) gegen den SV Henstedt-Ulzburg II noch einen drauf gelegt. Mit Heimsieg drei und vier mischt Stodo II wieder ganz oben mit. Auch beim TuS Lübeck 93 brannte beim vierten Sieg in Folge mit 30:19 (11:9) vor heimischer Kulisse gegen den BSV Kisdorf nichts an.
Bei den Männern hat der MTV Lübeck das Stadtderby bei der Lübecker Turnerschaft in letzter Sekunde mit 25:24 (10:11) für sich entschieden und blieb als Tabellenzweiter dem verlustpunktfreien Spitzenreiter HSG Holsteinische Schweiz weiter auf den Fersen. Hingegen fällt die LT erst einmal etwas zurück, bleibt aber Tabellenvierter. Für TuS Lübeck 93 gab es gegen den TSV Plön mit 23:26 (10:16) die vierte Niederlage in Folge.

Männer
Lübecker Turnerschaft - MTV Lübeck 24:25 (11:10)
Im Stadtderby zwischen der Lübecker Turnerschaft und dem MTV Lübeck traten beide Mannschaften nicht in Bestbesetzung an. Beim MTV fehlten Lukas Prösch, Danny Farell und Jetalong Khotsakit, außerdem war Robin Lerche noch angeschlagen. Aus diesem Grund unterstützte Yannick Reimers aus der A-Jugend. Bei der LT fehlten Trainer Heiko Hemmerich gleich fünf Stammspieler.

Nach gutem Start des Gastes mit 2:0 (2.) drehte der Gastgeber mit einem 5:0-Lauf das Spiel bis zum 5:2 in der 12. Minute. Die LT baute den Vorsprung noch auf 10:6 (22.) aus. MTV-Trainer Roman Judycki nahm seine Auszeit, die postwendend Wirkung zeigte, was die Verkürzung auf 10:11 zur Pause nach sich zog.

Nach Wiederbeginn erhöhte die Lübecker TS auf 13:10 (36.), gestützt auf eine gute Hintermannschaft und einen gut Regie führenden Jan Hendrik Paul, der für die kurze Deckung gegen Kai Ole Litzenroth oft eine Lösung fand. Doch der MTV glich bereits nach 40 Minuten zum 13:13 aus. Es entwickelten sich ein Spiel auf Augenhöhe und ein harter Kampf um die wichtigen Punkte. Der Gastgeber lag immer mit einem Treffer vorn, setzte sich aber nicht entscheidend ab, da der MTV Lübeck gegen hielt und die Kräfte beim Gastgeber durch den dezimierten Kader langsam schwanden. Ein Doppelpack von Ole Jansen brachte für den Gast die erste Führung der zweiten Halbzeit beim 21:20 (52.).

In der Schlussminute fiel der Ausgleich durch Litzenroth zum 24:24. Zehn Sekunden vor dem Ende gab es nach der dritten Zeitstrafe gegen Philip Poley die rote Karte und die Uhr wurde angehalten. Die Überzahl nutze Jannes Karstens zum 25:24-Siegtreffer mit der Schlusssirene. Mit den beiden Punkten im Gepäck bleibt der MTV Lübeck mit 12:2 Punkten Verfolger des Tabellenführers HSG Holsteinische Schweiz, während die Lübecker Turnerschaft (12:4) auf Rang 4 in Lauerstellung liegt.

„Am Ende eine unnötige Niederlage, die vor allem in eigener Halle doppelt weh tut. Ohne Sielmann, Dannhauer, Peters und Schröder fehlte einfach eine Alternative im Rückraum“, so das Resümee des LT-Trainers Hemmerich.

Torschützen für die Lübecker Turnerschaft:
Jan Hendrik Paul (7/4), Kai Ole Litzenroth (6), Kevin Möller (3), Max Gottwald, Marcel Schuppenhauer und Jesse Hanisch (je 2), Florian Weu und Philip Poley (je 1)

Torschützen für den MTV Lübeck:
Jannes Karstens (9/3), Ole Jansen (5), Carlo Röseler, Hendrik Bentfeld und Merlin Otto (je 3), Max Köppe (2)

Frauen
ATSV Stockelsdorf II – VfL Bad Schwartau 28:18 (15:8)
Nach dem 1:0 durch Sina Schlör nach 38 Sekunden gehörten die ersten Minuten dem VfL Bad Schwartau, die bis zur 7. Minute beim 4:3 in Führung lagen. Jetzt fand die Hintermannschaft des ATSV Stockelsdorf besseren Zugriff auf das Spiel und rührte Beton an. Nach dem Ausgleich zum 4:4 (8.) durch Christin Steinweg schaltete Stodo auch im Angriff einen Gang höher, spielte konzentriert und geduldig, bis sich die klare Torchance ergab. So führte ein 9:2-Lauf bis zur 26. Minute beim 12:6 bereits eine Vorentscheidung herbei. In die Halbzeit ging es mit einem sicheren 15:8.

Beim ATSV Stockelsdorf II gab Trainer Joachim Storm allen Spielerinnen Einsatzzeiten. Als Kathi Werdin per Siebenmeter das 20:10 (39.) erzielte und den ersten 10-Tore-Vorsprung heraus warf, war auch dem letzten in der Halle klar, wer das Spielfeld als Sieger verlassen würde. Der VfL fand nicht zu seinem Spiel, während der ATSV Stockelsdorf das Spiel sicher über die Zeit brachte. Am Ende stand der deutlicher 28:18-Sieg auf der Anzeige und der Gastgeber brachte zwei wichtige Punkte auf die Habenseite. Für den VfL Bad Schwartau war dieses die vierte Niederlage in Folge, was erst einmal einen Platz im unteren Tabellendrittel bedeutete. Stockelsdorf hingegen kam durch diesen Sieg wieder zurück in die Spur.

Torschützen für den ATSV Stockelsdorf II:
Stephanie Markmann (7), Kathi Werdin (6/2), Nadja Glass (5), Claudia Danger (4/1), Christin Steinweg (2), Friederike Hertwig, Petra Meyer, Johanna Andersson und Lucy Niedzwezky (je 1)

Torschützen für den VfL Bad Schwartau:
Sina Schlör und Sarah Diekert (je 4), Jennifer Tank (3), Katharina Drögemüller (2/2), Amrei Ludwig, Sarah Nadolni und Nadja Gierke (je 1)

ATSV Stockelsdorf II – SV Henstedt-Ulzburg II 28:15 (17:7)
Der ATSV Stockelsdorf II hat am Montag (5.11.) gleich noch einen 28:15 (17:7)-Sieg gegen den SV Henstedt-Ulzburg II nach gelegt und schob sich mit 11:3 Punkten auf Platz 2 vor.

Nach kurzen Startschwierigkeiten mit 0:2 in der 4. Minute, startete Kathi Werdin die Aufholjagd, die mit einem 7:0-Lauf von Christin Steinweg zum 7:2 (11.) die schnelle Wende des Spiels brachte. Über 10:4 (16.) ging es mit 17:7 in die Pause, das Spiel war zu diesem Zeitpunkt bereits entschieden.

In der zweiten Halbzeit ließ der Torhunger der Stockelsdorferinnen ein wenig nach, was aber nicht bedeutete, dass der Vorsprung nicht trotzdem weiter ausgebaut wurde. Über 22:9 (43.) und 27:11 (53.) ließ Stodo noch etwas Ergebniskosmetik zum Endstand von 28:15 zu.

Torschützen für den ATSV Stockelsdorf II:
Stephanie Markmann (6), Christin Steinweg (5), Kathi Werdin (3/2), Friederike Hertwig, Petra Meyer, Nadja Glass und Claudia Danger (je 3), Celina Droßmann und Christina Schlabritz (je 1)

TuS Lübeck 93 - BSV Kisdorf 30:19 (11:9)
TuS Lübeck 93 trat nicht mit kompletter Mannschaft gegen den BSV Kisdorf an, es gab vier Ausfälle aus unterschiedlichen Gründen. Die Mannschaft setze aber die Ansage, beide Punkte zu behalten trotzdem souverän mit 30:19 um, allerdings nach einer guten zweiten Halbzeit. Der Beginn verlief ein wenig holprig, es blieben zu viele gute Chancen ungenutzt, so blieb das Spiel bis zur 21. Minute beim 8:8 recht ausgeglichen. Trotz vieler technischer Fehler hatte TuS 93 zur Pause die Nase mit 11:9 vorne.

In der zweiten Hälfte gab der TuS-Express Gas und nutze seine Chancen konsequenter, was schnell zum 16:10 (37.) führte und so etwas wie die Entscheidung im Spiel darstellte. Beim 22:14 (48.) war endgültig der Deckel drauf und die zwei Punkte blieben sicher mit dem 30:19 in der Meesenhalle.

Am kommenden Sonntag (11.11.) heißt es nun um 14 Uhr beim verlustpunktfreien Tabellenführer HSG Tills Löwen seine Visitenkarte abzugeben und zu zeigen, wo die Reise hingeht.

Torschützen für TuS Lübeck 93:
Nele Zakrzewski (6/1), Selina Koch (5), Rebecca Dappen (4/1), Stina Wieckberg (4), Sophie Raupach (3/1), Isabel Macedo (3), Raika Rautenberg und Sabrina Eppl (je 2), Carolina Petau (1)

Alle Spiele der LL-Süd des Spieltages auf einen Blick:
Männer
Büdelsdorfer TSV - HSG Tills Löwen 21:37 (12:16)
HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg II - SV Wahlstedt 31:21 (12:12)
SG Bordesholm/Brügge - HSG Störtal Hummeln 32:24 (20:12)
HSG Wagrien - HSG Holsteinische Schweiz 24:28 (12:14)
Lübecker Turnerschaft - MTV Lübeck 24:25 (11:10)
TSV Ellerau - HSG Ostsee N/G II 20:20 (11:10)
TuS Lübeck 93 - TSV Plön 23:26 (10:16)

Frauen:
ATSV Stockelsdorf II – VfL Bad Schwartau 28:18 (15:8)
TSV Ellerau - SG WIFT Neumünster 19:27 (10:8)
TuS Lübeck 93 - BSV Kisdorf 30:19 (11:9)
SV Henstedt-Ulzburg II - SG Kollmar/Neuendorf 23:20 (14:10)
TSV Wattenbek II - HSG Tills Löwen
ATSV Stockelsdorf II – SV Henstedt-Ulzburg II 28:15 (17:7)

So geht es in der LL-Süd weiter
Männer
HSG Holsteinische Schweiz - Lübecker Turnerschaft (Fr., 9.11., 20.30 Uhr)
HSG Ostsee N/G II - Büdelsdorfer TSV (Sa., 10.11., 16.30 Uhr)
MTV Lübeck - HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg II (Sa., 10.11., 19 Uhr)
TSV Ellerau - SV Wahlstedt (Sa., 10.11., 19.30 Uhr)
TSV Plön - SG Bordesholm/Brügge (So., 11.11., 15.30 Uhr)
HSG Störtal Hummeln - HSG Wagrien (So., 11.11., 17 Uhr)

Frauen
BSV Kisdorf - ATSV Stockelsdorf II (Sa., 10.11., 16 Uhr)
SG Kollmar/Neuendorf - SG Todesfelde/Leezen II (Sa., 10.11., 18 Uhr)
SG WIFT Neumünster - TSV Wattenbek II (Sa., 10.11., 19 Uhr)
HSG Tills Löwen - TuS Lübeck 93 (So., 11.11., 14 Uhr)
VfL Bad Schwartau - SC Nahe 08 (So., 11.11., 16 Uhr)
HSG Horst/Kiebitzreihe - SV Henstedt-Ulzburg II (So., 11.11., 17.30 Uhr)

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK