Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
13.12.2018, 17:47 Uhr  //  Handball

Letztes Heimspiel: VfL Lübeck-Schwartau bangt um Genda?

Letztes Heimspiel: VfL Lübeck-Schwartau bangt um Genda?
 Lobeca/Raasch (Bild) rk (Text) // www.hlsports.de


Lübeck – Für den VfL Lübeck-Schwartau gab es am vergangenen Mittwoch einen Schock-Moment. Beim Länderspiel gegen Deutschland musste Pawel Genda (Foto) kurz vor der Halbzeit, gestützt von Betreuern, das Feld verlassen. Der Pole verletzte sich am rechten Knie. „Wir wissen noch nicht, was mit Pawel ist und müssen die Untersuchungen abwarten“, sagt Lübecks Coach Torge Greve bei HL-SPORTS vor dem letzten Heimspiel des Jahres in der Hansehalle am Freitag um 19.30 Uhr gegen den HC Elbflorenz.

Genda wäre nicht der einzige Ausfall, denn neben Toni Podpolinski (krank), Marcel Möller (Rückenbeschwerden) und Sebastian Damm (Folgen eines Verkehrsunfalls) wird auf jeden Fall Tim Claasen (krank) nicht mitwirken.

Für die Lübecker wird es gegen die Dresdner ein Wiedersehen mit Nils Kretschmer und Henning Quade geben. „Beide haben sich gut entwickelt und Nils hat sich zu einem echten Führungsspieler gemacht“, so Greve, der beide aus VfL-Zeiten noch sehr gut kennt. „Ich gehe davon aus, dass die Motivation, wie auch bei dem Rest der Mannschaft, sehr hoch sein wird.“

„Dresden ist schlecht gestartet und ist auf jeden Fall besser, als der Tabellenplatz das momentan zeigt. Das resultiert aus dem schweren Anfangsprogramm, doch im November holte Elbflorenz mehr Siege als wir und ich warne davor zu glauben, dass das ein leichter Gegner wird. Wir werden nur gewinnen, wenn wir zusammen mit unseren Zuschauern eine große Einheit bilden. Da hoffen wir alle auf tatkräftige Unterstützung von den Rängen, wie zuletzt beim HSV Hamburg“, sagt Greve.

Auch wenn zeitgleich die Fußballer des VfB Lübeck auf der Lohmühle spielen, geht der Lübecker Trainer von 2.000 Zuschauern aus. „Das einzige Problem, dass entstehen könnte, ist wohl die Parkplatzsituation, aber durch den Shuttle-Service sollte das auch machbar sein. Die Überschneidungen solcher Spiele für beide Clubs sind zwar nicht schön, aber Lübeck hat in der Vergangenheit gezeigt, dass es zwei Top-Spiele zur gleichen Zeit ertragen kann“, so Greve. Was er sich wünscht: „Volle Halle und zwei Punkte.“

18. Spieltag:
Lübeck – Elbflorenz (Fr.)
Essen – Hamm
Hagen – Balingen
Aue – Rhein Vikings (Sa.)
Emsdetten – Ferndorf
Coburg – Lübbecke
Wilhelmshaven – Rimpar
Großwallstadt – Hamburg
Hüttenberg – Dessau
Dormagen – Nordhorn (So.)

Hier geht es zur aktuellen Tabelle.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK