Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
01.01.2019, 19:33 Uhr  //  Handball

TuS 93 mit holpriger Hinserie - mit Zuversicht in die Rückrunde

TuS 93 mit holpriger Hinserie - mit Zuversicht in die Rückrunde
 Marius Bölling (Bild) kbi (Text) // www.hlsports.de


Lübeck – Zur Weihnachtspause haben fast alle Mannschaften die Hinrunde in der Landesliga Süd der Männer beendet. So auch der Absteiger aus der SH-Liga TuS Lübeck 93, der nach wechselhaften Spielen mit 11:15 Punkten und 317:327 Toren als Tabellenachter in die Rückrunde startet.

Den Kader für die Landesliga stellte die letztjährige Regionsliga-Mannschaft, aus der Joshua Paolo Schüber berufsbedingt ausschied, aber Marius Bölling stieß, ebenfalls berufsbedingt, wieder zur Mannschaft. Physiotherapeutin Mareike Rau, für die kleinen und großen Wehwehchen zuständig, vervollständigte das Team. Zur Mitte der Hinserie kam Niclas Oßmann noch als Verstärkung hinzu.

Unter dem neuen Trainer Stephan Schröder ging es in die Vorbereitung, in der der Trainer sein Hauptaugenmerk auf die Physis legte, was die Mannschaft sämtliche Kräftigungsübungen hassen lernte. Aber genau diese Stärke sollte sich in der Vorrunde noch positiv auswirken, da im Endspurt genügend Kraftreserven vorhanden waren.

Die ersten vier Spiele der Saison brachten für TuS Lübeck 93 gleich 6:2 Punkte ohne Niederlage und der ambitionierte SH-Liga-Absteiger MTV Lübeck wurde dabei bezwungen. Dieses waren auch gleichzeitig die einzigen Verlustpunkte des MTV in der Hinserie. Doch jetzt gab es eine heftige Talfahrt mit 1:13 Punkten und ein Durchreichen auf Platz 10. Kapitän Thorben Hintze bemerkte hierzu: „Dann kam Mitte der Saison eine Serie, wo man merkte, dass wir eine junge Truppe sind und einige schwächere Spiele gezeigt haben.“

Zum Jahresabschluss folgten noch zwei Siege und es ging mit dem achten Platz in die Weihnachtspause. In der Rückrunde will die Mannschaft wieder Vollgas geben, damit der ein oder andere Platz nach oben noch möglich ist. „Für die Rückrunde gilt allerdings, dass wir uns in der Liga etablieren und weiter von Spiel zu Spiel gucken“, so Trainer Schröder zur derzeitigen Situation.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK