Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
05.01.2019, 23:20 Uhr  //  Fußball

Strandpiraten setzen sich Hallenkrone auf

Strandpiraten setzen sich Hallenkrone auf
 Lobeca/Raasch (Bild) rk (Text) // www.hlsports.de


Kiel - Der NTSV Strand 08 ist Gewinner des Hallenmasters 2019 in der Sparkassen-Arena. Im Finale besiegten die Ostholsteiner den Titelverteidiger Weiche Flensburg mit 4:3.

Rasant startete das 21. Hallenmasters. Die VfB-Youngsters waren in der Eröffnungspartie durchaus spielbestimmend, hatten fünf gute Möglichkeiten. Gegner TSB Flensburg allerdings prüfte Tittel im Lübecker Kasten zwei Mal. Lass (12.) schockte die Grün-Weißen mit einem Flugkopfball, den er von Tittels Abwehr ins Netz setzte. Nur ein paar Sekunden vor der Schlusssirene glich Korup zum 1:1-Endstand aus. Im zweiten Vorrundenspiel dieser Gruppe A gab es gleich dir erste kleine Überraschung. Strand 08 den Titelverteidiger Weiche Flensburg. Hoeling (9.) schoss das Siegtor für die Ostholsteiner.

Der zweite Auftritt der Lübecker war die Partie gegen Strand. Die Ostholsteiner bestimmten das Geschehen, scheiterten aber immer wieder am gut aufgelegten Tittel im VfB-Kasten. Erst nach neun Minuten traf Hansen für die „Piraten“. Doch die Freude war nur von kurzer Dauer, denn Tittel passte zu Svirca, der an der Bande neben 08-Keeper Klassen, die Hacke hinhielt und ausglich. Danach wurde es hart und hitzig. Hansen foulte Will und sah zwei Minuten. Zudem gab es einige Nasen-Berührungen, doch am Ergebnis änderte das nichts. Im Flensburger Stadtderby gab es eine klare Sache für Weiche. 4:0 hieß es nach zwölfeinhalb Minuten.

Die Entscheidung fiel also in den letzten Gruppenspielen. Hier ging es hoch her, denn der VfB Lübeck führte in der Partie gegen Weiche zweimal, wurde in der letzten Minute durch eine Zwei-Minuten-Strafe klar benachteiligt. Die Flensburger nutzten die Überzahl und holten ein 2:2-Unentschieden, was für den zweiten Platz reichte. Gruppensieger wurde Strand 08 nach einem Torfestival gegen TSB. Zwölf Treffer sahen die 8.219 Zuschauer in der Sparkassen-Arena. Das Endergebnis lautete 7:5 für das Salomon-Team.

In der Gruppe B gab es mächtig Jubel in den beiden größten Fanblöcken. Todesfelde (mit fast 800 Anhängern) gewann gegen den TSV Bordesholm mit 2:1. Jaacks (3.) und Chaumont (9.) trafen für die Segeberger und Klimmek (3.) sorgte für den zwischenzeitlichen Ausgleich. Und auch die über 1.000 Heider Fans sangen „hier regiert der HSV“ beim 1:1 gegen die U23-Auswahl von Holstein Kiel.

Bei den Gastgebern lief es im nächsten Spiel erst einmal ganz gut. Eine Führung nach vier Minuten gegen Todesfelde versprach einiges. Weit gefehlt, denn Kukunda (4.) glich schnell aus. Nach elf Minuten führten wieder die Störche, doch nur eine Minute später wieder Gleichstand: dieses Mal per Strafstoß. Kurz vor dem Ende drehte Szymczak die Begegnung mit seinem Treffer zum 3:2 für den SVT - Halbfinale erreicht! Für Bordesholm gab es im zweiten Spiel ein 4:1 gegen den HSV.

Für den Außenseiter lief es am Ende richtig gut. Zwar brachte der TSV eine 2:0-Führung im letzen Gruppenspiel gegen Holstein nicht über die Zeit, aber das 2:2 reichte am Ende für Platz zwei und somit das Weiterkommen. Todesfelde setzte noch einen drauf und gewann mit 4:1 gegen Heide, wurde mit neun Punkten Erster.

Das erste Halbfinale bestritten die Strandpiraten gegen den TSV Bordesholm. Pajonk, Meyer und Woelki trafen beim 3:0-Sieg. Danach stritten Weiche und Todesfelde um den Einzug ins Finale. Der Oberligist legte schnell vor, ging nach Treffern von Jaacks (3.) und Gelbrecht (4.) schnell mit 2:0 in Front. Weiche brauchte etwas, um zurückzukommen, glich über Cornills (7.) und Kisbeye (13.) aus. Das Neunmeterschießen brachte die Entscheidung. Alle trafen, nur SVT-Torhüter Benner scheiterte. Die Flensburger setzten sich mit 7:6 durch.

Das Endspiel war ebenfalls an Spannung nicht zu überbieten. Die Führung für Strand besorgte Steinwarth (2.). Noel (4.) traf zum 1:1. Das ließ die Ostholsteiner kalt und Pajonk (6.) erzielte das 2:1. Eine Minute danach glich Thomsen per Strafstoß aus. Die große Stunde von Meier kam und der Timmendorfer donnerte per Doppelpack (10./11.) zum 4:2-Vorsprung. Zwar verkürzte Kisbeye (11.) noch einmal, doch am Ende siegten die Strander mit 4:3 - hochverdient. Der Jubel war grenzenlos.

Ergebnisse:

Gruppe A:
TSB - Lübeck 1:1
Weiche - Strand 1:0
TSB - Weiche 0:4
Strand - Lübeck 1:1
Lübeck - Weiche 2:2
Strand - TSB 7:5

Tabelle Gruppe A:
1. Strand 9:6 Tore / 7 Punkte
2. Weiche 6:3 / 4
3. Lübeck 4:4 / 3
4. TSB 6:12 / 1

Gruppe B:
Todesfelde - Bordesholm 2:1
Kiel - Heide 1:1
Todesfelde - Kiel 3:2
Heide - Bordesholm 1:4
Bordesholm - Kiel 2:2
Heide - Todesfelde 1:4

Tabelle Gruppe B:
1. Todesfelde 9:4 Tore / 9 Punkte
2. Bordesholm 7:5 / 4
3. Kiel 5:6 / 2
4. Heide 3:9 / 1

Halbfinale:
Strand - Bordesholm 3:0
Weiche - Todesfelde 7:6 n. 9m

Finale:
Strand - Weiche 4:3


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK