Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
09.02.2013, 11:49 Uhr  //  Eishockey

Timmendorfer geben sicher geglaubten Sieg fast noch aus der Hand

Timmendorfer geben sicher geglaubten Sieg fast noch aus der Hand
 F.Fotografie (Bild) ak (Text) // www.hlsports.de


Adendorf - Am dritten Spieltag der Meisterrunde in der Eishockey-Oberliga Nord kam es am gestrigen Abend zum ewig jungen Duell zwischen dem Adendorfer EC und dem EHC Timmendorf. Die Timmendorfer reisten dabei mit zwei Siegen (7:3 gegen den HSV und 4:3 gegen Rostock) im Gepäck und dementsprechendem Selbstvertrauen sowie gut 200 Fans im Schlepptau an. Darunter etwa 50 Fans, die in einem gecharterten Bus die Fahrt antraten. Unter anderem fuhr dort auch HL-Sports-Redakteur Alexander Krahl mit.

In den ersten Minuten des Spiels agierten beide Teams noch sehr fahrig und verunsichert, so dass kaum zusammenhängende Spielzüge entstanden. Der EHC konnte sich aber Feldvorteile erarbeiten und nutzte in der fünften Minute eine Fünf-zu-Drei-Überzahl zur Führung. Torschütze: Kenneth Schnabel. Die wohl unschönste Szene des Spiels folgte kurz darauf, als der Adendorfer Danny Böttger bei einem Gerangel vor dem Tor Jari Voutilainen mit einem Stockschlag im Gesicht traf und dafür zu Recht eine Spieldauerdisziplinarstrafe erhielt. Böttger ist damit im Rückspiel am Sonntag in Timmendorf gesperrt. In der siebten Minute konnte der EHC auf 2:0 erhöhen, als wiederum Schnabel den Puck in Richtung Tor der Gastgeber schlenzte und dieser, vom Torwart, unterschätzt im Netz einschlug. Von nun an waren die Beach Boys spielerisch weit überlegen und dokumentierten dies u.a. beim Tor zum 3:0, dem ein schöner Spielzug über drei Stationen vorherging und den Marcus Krützfeldt mit einem Schlagschuss von der blauen Linie vollendete (10.Minute). In der Folge beruhigte sich das Spiel ein wenig, was auch daran lag, dass die Heidschnucken sich besser in der Abwehr bewegten und das Spiel offener gestalten konnten. Ausdruck dessen war dann auch das 3:1 für die Adendorfer in Minute 18, als in einer unübersichtlichen Situation  Torwart Patrick Hoffmann zunächst gut parieren konnte, der Abpraller aber Peter Hofmann vor den Schläger fiel und der ihn entsprechend verwertete. Kurz vor der ersten Pausensirene war es wiederum der Timmendorfer Schnabel, der mit dem 4:1 den alten Abstand wieder herstellte, als er einen tollen Spielzug über das ganze Feld mit einem Tor krönte.

Das zweite Drittel war insgesamt ausgeglichener, ohne dass die Timmendorfer die Spielkontrolle aus der Hand gaben. Der Aufreger im zweiten Abschnitt war sicherlich die „Auseinandersetzung“ zwischen Christopher Röhrl und dem Adendorfer Torwart Dennis Korff. Ausgangspunkt war eine tiefgespielte Scheibe, die der Adendorfer Schlussmann mit der Fanghand bedeckte, um das Spiel zu unterbrechen. Röhrl war der Scheibe nachgegangen und stoppte kurz vor Korff ab, so dass dieser Eisspritzer ins Gesicht bekam. In der Folge revanchierte sich Korff mit einem versuchten Stockstich. Während allerdings Röhrl für seine Aktion eine zehnminütige Disziplinarstrafe bekam blieb Korff zum Erstaunen der Timmendorfer straffrei. Eine weitere gut ausgespielte Überzahlsituation brachte schließlich in der 35. Minute das 5:1 für die Beach Boys (Torschütze: Jeff Maronese).

Mit diesem Zwischenstand ging es in die zweite Drittelpause. Im Gefühl des sicheren Sieges, ließen es die Beach Boys im letzten Spielabschnitt etwas ruhiger angehen, so dass sich der AEC ein immer größeres Übergewicht erspielen konnte. Dennoch dauerte es bis zur 49. Minute, ehe die Heidschnucken auf 5:2 verkürzen konnten. Vorausgegangen war ein Gewühl vor Patrick Hoffmann, aus dem heraus der Puck schließlich den Weg ins Netz fand. Was nun folgte, war ein gut fünfminütiger Black Out der Timmendorfer, in dem nichts mehr zusammenlief und der die Verunsicherung sowohl auf dem Eis, als auch im Gästeblock steigen ließ. Die Adendorfer verstanden es nämlich ihrerseits, diese Schwächephase auszunutzen und bis zur 52. Minute auf 4:5 heranzukommen (Torschützen: Dennis Szygula und Leif Buckup). Die letzten Minuten wurden so zur absoluten Zitterpartie für die Beach Boys, da der AEC nun klar die Oberhand hatte und alles daran setzte, doch noch den Ausgleich zu erzielen. Das Zittern, Hoffen und Bangen im Gästeblock dauerte buchstäblich bis zur letzten Sekunde, in der Patrick Hoffmann mit einer Glanzparade auch noch den allerletzten gefährlichen Schuss auf das Timmendorfer Gehäuse entschärfte. Was für ein Schlussakkord in einem Spiel, das die Beach Boys bis zur 50. Minute klar unter Kontrolle hatten und das ihnen am Ende fast noch entglitten wäre. Dementsprechend groß war die Erleichterung und der Jubel, den Spieler und Fans im Anschluss gemeinsam auf dem Eis auslebten. Am Ende ein knapper 5:4-Sieg für die Beach Boys.

EHCT-Trainer Sven Gösch sagte nach dem Spiel zu HL-Sports: \"Wir waren 50 Minuten klar die bessere Mannschaft und haben defensiv sehr gut gestanden. Danach haben wir die Kontrolle verloren und Adendorf konnte uns mit drei Schüssen auf das Tor, drei Gegentreffer, beibringen. Danach haben wir unseren Weg wieder gefunden und am Ende zwar knapp, aber doch verdient gewonnen.\"

Viel Zeit zum Luft holen bleibt allerdings nicht, denn bereits am Sontag um 18.00 Uhr kreuzen beide Teams im ETC in Timmendorf zum Rückspiel erneut die Schläger. Für die letzte Auswärtsfahrt am Sonntag, den 17.02.2013 besteht übrigens die Möglichkeit, sich bei Thomas Hildebrandt, dem Organisator der Auswärts-Fanfahrten, unter 0171-9183101 oder ostseepirat71@web.de anzumelden.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK