Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
05.02.2019, 08:59 Uhr  //  Volleyball

Aufschlag Braetsch, Punkt um Punkt: VSG Lübeck meldet sich zurück

Aufschlag Braetsch, Punkt um Punkt: VSG Lübeck meldet sich zurück
 VSG (Bild) VSG PR/ar (Text) // www.hlsports.de


Lübeck - Die 1. Mannschaft des VSG Lübeck hat ihr Auswärtsspiel in Hamburg bei Grün-Weiß Eimsbüttel unerwartet deutlich mit 3:0 (25:14, 25:19, 25:21) gewonnen (HL-SPORTS berichtete kurz) und hat damit einen wichtigen Schritt Richtung Klassenerhalt gemacht

Mit nur acht Spielern reisten die Volleyballer um Coach Thomas Kranz nach Hamburg, um Revanche für die 2:3-Niederlage im Hinspiel zu nehmen.

Die Lübecker konnten aufgrund des verletzungsbedingten Personalmangels frei aufspielen: „Alles oder nichts“. Dennoch zeichnete sich bereits beim Aufwärmen ein hohes Maß an Konzentration und Willen ab. Dies zog sich durchs ganze Spiel. Taktische Konsequenz, Cleverness und die nötige Härte wurden ein ums andere Mal umgesetzt.

So konnte zu Beginn des ersten Satzes Cedric Braetsch die VSG mit wuchtigen Aufschlägen in Führung schießen. Bei 75 gespielten Punkten wurden allein 16 Punkte gemacht, wenn Braetsch am Aufschlag war. Im ersten Satz wurde taktisch diszipliniert und überaus konzentriert gearbeitet. Der Satz wurde mit 25:14 nach Hause gebracht.

Satz zwei begann auf Augenhöhe mit leichtem Vorteil GWE. Im Mittelteil konnte sich das Team um Zuspieler Witte jedoch erneut absetzen. Wieder durch gute Aufschläge und in weiten Teilen fehlerlose Sideouts. Als die VSG mit 17:11 zwischenzeitlich vorne lag, schien der GWE-Widerstand gebrochen und dieser Satz endete mit 25:19 für die VSG.

Satz 3 hatte zu Beginn einen ähnlichen Verlauf wie die anderen. Aufschlag Braetsch, Punkt um Punkt. Dazu setzten Mittelblocker Degner und Pommerenke einige wichtige und brachiale Blocks. In der Abwehr standen Libero Mai und die Außenangreifer Braetsch und Rey oft goldrichtig. Somit konnte Witte das Spiel immer wieder aufbauen und wichtige Breaks holen lassen. Der Satz schien bis zur Mitte eindeutig, dann fasste sich GWE ein Herz und holte risikoreiche Aufschläge heraus, die ein ums andere Mal Breaks kosteten. So wurde es gen Ende nochmal knapp, jedoch war der Siegeswille ununterbrochen und die VSG-Spieler holten sich auch diesen Satz verdient mit 25:21.

Für die VSG spielten: Witte, Martens, Pommerenke, Degner, Mai, Marek, Braetsch, Rey. Coach: Kranz


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK