Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
13.02.2019, 15:41 Uhr  //  Handball

Insolvenz Rhein Vikings – Welche Auswirkungen ergeben sich?

Insolvenz Rhein Vikings – Welche Auswirkungen ergeben sich?
 Stefan Michaelis (Bild) kbi (Text) // www.hlsports.de


Hamburg - Am Montag (11.2.) hat der Geschäftsführer Daniel Pankofer der HC Rhein Vikings bekannt gegeben, dass er aufgrund zu erwartender Liquiditätsmängel vorsorglich Insolvenz angemeldet hat. Es soll vorerst keine Auswirkungen auf den laufenden Spielbetrieb der 2. Handball-Bundesliga haben.

Doch wie schnell ein Rückzug vom Spielbetrieb gehen kann - wenn die Spieler sich anderen Vereinen anschließen können - hat der HSV Handball 2015/16 schmerzlich erfahren. Nachdem am 16. Dezember 2015 vom Geschäftsführer der Insolvenantrag gestellt wurde, wurde bereits am 15. Januar 2016 das Insolvenzverfahren eröffnet und am 20. Januar entzog die Lizenzierungskommission der HBL dem Verein die Lizenz für die Saison 2015/16. Die durchgeführten Spiele wurde daraufhin alle annuliert und die Hamburger galten als erste Absteiger. Somit kann es doch schnell Auswirkungen auf den aktuellen Spielbetrieb und die Tabelle geben.

In der Spielordnung des Deutschen Handballbund heißt es:
§ 49 Ausscheiden aus der Meisterschaftsrunde
(1) Eine Mannschaft, die zu drei Meisterschaftsspielen nicht antritt, scheidet aus der Meisterschaftsrunde aus.
(2) Bei Ausscheiden einer Mannschaft werden alle von ihr bisher durchgeführten Spiele nicht gewertet.

Das würde bedeuten, wenn der HC Rhein Vikings seinen Spielbetrieb nicht bis einschließlich drittletztem Spieltag aufrecht erhält, gilt die Mannschaft als erster Absteiger aus der 2. Handball-Bundesliga und alle bisher durchgeführten Spiele fallen aus der Wertung heraus. Führen sie den Spielbetrieb bis zum Abschluss der Saison fort, bleiben die Spiele der Rhein Vikings in der Wertung.

Da die Rhein Vikings bisher 5 Punkte auf der Habenseite aufweisen, das waren Siege gegen den HSV Hamburg (27:25), Wilhelmshaverner HV (35:34) und ein Unentschieden gegen den HSC 2000 Coburg (25:25), würden den betreffenden Mannschaften die Verlustpunkte gestrichen. Gleiches gilt für alle anderen Mannschaften, die gegen die Vikings gepunktet haben, denen würden diese auf der Habenseite abgezogen.

Dieses würde zu leichten Verschiebungen in der Tabelle führen und die Hamburger würden aktuell, wenn der Schnitt jetzt erfolgen würde, um zwei Plätze in der Tabelle klettern. Weiterhin würden neben dem HC Rhein Vikings (erster Regelabsteiger) nur noch vier weitere Mannschaften den Gang in die Drittklassigkeit antreten müssen. Der Abstand zum ersten Abstiegsplatz würde für den HSV Hamburg wieder zwei Punkte betragen.

Aktuelle, korrigierte Tabelle bei Rückzug der HC Rhein Vikings
1 HBW Balingen-Weilstetten 33 : 7
2 HSC 2000 Coburg 30 : 8
3 HSG Nordhorn-Lingen 28 : 12
4 TuS Nettelstedt-Lübbecke 26 : 14
5 ASV Hamm-Westfalen 25 : 15
6 TuS Ferndorf 25 : 15
7 TuSEM Essen 23 : 17
8 VfL Lübeck-Schwartau 21 : 19
9 DJK Rimpar Wölfe 19 : 21
10 TV 05/07 Hüttenberg 18 : 22
11 EHV Aue 18 : 22
12 TV Emsdetten 17 : 23
13 Handball Sportverein Hamburg 16 : 24
14 VfL Eintracht Hagen 15 : 25
15 HC Elbflorenz 2006 14 : 26
16 TSV Bayer Dormagen 14 : 26
17 TV Großwallstadt 13 : 27
18 Dessau-Rßlauer HV 13 : 27
19 Wilhelmshavener HV 10 : 28
20 HC Rhein Vikings 0 : 0

Somit bleibt abzuwarten, ob der HC Rhein Vikings den Spielbetrieb bis zum Ende der Saison aufrecht erhalten wird.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK