Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
12.03.2019, 19:31 Uhr  //  Handball

Heiße Kämpfe um Auf- und Abstieg in der OL-HH/SH

Heiße Kämpfe um Auf- und Abstieg in der OL-HH/SH
 Pixabay (Bild) kbi (Text) // www.hlsports.de


Lübeck – In der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein hat der Abstiegskampf sowohl bei den Männern wie auch bei den Frauen langsam Fahrt aufgenommen. Bei den Frauen spielen aus dem Großraum Lübeck - Mannschaften über die HL-Sports berichtet - der ATSV Stockelsdorf und der SV Preußen Reinfeld s in der OL-HH/SH. Bei den Männern ist es der VfL Bad Schwartau U23. Nach bisher 18 von 24 ausgetragenen Spielen bei den Frauen und 20 von 26 bei den Männern, zeichnet sich durch die aktuelle Lage in der 3. Liga folgende Situation für die betroffenen Vereine ab.

Frauen:
Aus der OL der Frauen müssen derzeit zwei Mannschaften die Liga verlassen, da als erster Regelabsteiger bereits der VfL Geesthacht feststeht, der seine Mannschaft zu Beginn der Saison vom Spielbetrieb abmeldete. Da derzeit in der 3. Liga keine Mannschaft vom Abstieg bedroht ist, die in der OL-HH/SH aufgenommen werden müsste, bliebe es bei den beiden Regelabsteigern. Die Plätze belegen zurzeit die SG Wilhelmsburg (6:30 Punkte) und der Bredstedter TSV (11:27). In akuter Abstiegsgefahr befinden sich TuS Esingen (13:23) und der TSV Ellerbek (14:20). Aufpassen müssen weiterhin noch die HSG Holstein Kiel/Kronshagen (15:23) und die SG Bergedorf V/M (15:21), Bergedorf mit einem Spiel weniger.

Tabellenführer und damit Aufsteiger in die 3. Liga wäre derzeit der MTV Heide (34:2). Noch Chancen auf die Meisterschaft rechnet sich der AMTV Hamburg (29:5) aus. Die nachfolgenden Mannschaften haben bereits einen zu großen Rückstand zur Tabellenspitze, das nur noch eine theoretische Möglichkeit zur Meisterschaft besteht.

Der ATSV Stockelsdorf auf Platz 6 (17:17) und der SV Preußen Reinfeld Platz 7 (16:16) sind im Moment im gesicherten Mittelfeld. Somit wären beide Mannschaften nicht akut vom Abstieg bedroht.

Männer:
Bei den Männern ist die Situation eine andere. Hier kämpfen derzeit, mit der HG Hamburg-Barmbek (34:6) sowie der TSV Hürup (33:5), zwei Mannschaften um die Meisterschaft und die damit verbundene Qualifikation zur 3. Liga. Der THW Kiel II (30:10) liegt in Lauerstellung auf Platz 3.

Zu den drei Regelabsteigern kämen nach heutigem Stand in der 3. Liga noch zwei weitere Absteiger in Betracht, sollte der Meister den Aufstieg über die Qualifikation in die 3. Liga schaffen. Ansonsten würde es noch einen weiteren Absteiger aus der OL HH/SH geben. Die drei Regelabsteiger wären derzeit TuS Esingen (6:34), VfL Bad Schwartau U23 (12:28) und der MTV Herzhorn (12:28). Hinzu käme derzeit mindestens der TSV Ellerbek (14:26) sowie der AMTV Hamburg (14:26). Im Falle des Nichtaufstiegs des Meisters müsste zusätzlich noch die HSG Weddingstedt/Hennstedt/Delve (18:22) die OL-HH/SH verlassen. Das würde bedeuten, dass es in dieser ungünstigsten Konstellation sechs Absteiger geben könnte.

Weiter in akuter Abstiegsgefahr würde sich somit auch die SG WIFT Neumünster (19:19) befinden. Dazu noch die punktgleichen Mannschaften SG Hamburg-Nord und der FC St. Pauli (jeweils 20:20). Damit ist der VfL Bad Schwartau U23 extrem abstiegsgefährdet.

Somit versprechen die Spiele Spannung - sowohl bei den Frauen wie auch bei den Männern - was die Meisterschaft und die Abstiegsfrage anbelangt.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK