Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
12.03.2019, 08:16 Uhr  //  Fußball

VfB-Dauerläufer Florian Riedel: „Jeder Meter war am Ende Gold wert“

VfB-Dauerläufer Florian Riedel: „Jeder Meter war am Ende Gold wert“
 Lobeca/Raasch (Bild) rk (Text) // www.hlsports.de


Lübeck – Im Nachgang betrachtet hat der VfB Lübeck am Montagabend durch eine kämpferische Leistung ein gutes Regionalliga-Spiel für sich entschieden. Die Grün-Weißen bezwangen den Hamburger SV II mit 2:0 (1:0). Eine starke halbe Stunde und der Wille, die knappe Pausenführung nach dem Wiederanpfiff mit etwas Glück zu verteidigen und durch Mithilfe des Gegners auszubauen, spricht für eine Spitzenmannschaft der 4. Liga.

Florian Riedel, der die rechte Seite „beackerte“, sagte nach der Partie zu HL-SPORTS: „Auf einem tiefen Platz war es ein unfassbar schweres Spiel. Klar wussten wir, was auf uns zukommt, aber dass es so intensiv würde, war eine Anstrengung. Beide Mannschaften hatten die gleichen Bedingungen und wir sind nicht bekannt, dass wir nur die Bälle lang schießen wollen und deswegen war nur Kampf angesagt. Wir haben das ganz gut gemacht.“ Wie viele Kilometer er in so einem Spiel läuft, wusste er nicht. Das ist ihm aber auch egal, denn nach seiner Meinung sind die Meter, die entscheidend sind. Das gehört für ihn auch dazu.

Nach dem Führungstor gab es einen Bruch im VfB-Spiel. Der rechte „Langläufer“ meinte dazu: „So ein Tempo hält man bei solchen Bedingungen nicht durch und die Hamburger sind wendig und gut am Ball. Das eine oder andere Quäntchen Glück gehört natürlich auch dazu und jeder Meter, den wir gemacht haben, war am Ende Gold wert.“

Seit 658 Minuten ist der Tabellenzweite nun ohne Gegentor. Schlussmann Benjamin Gommert vereitelte auch dieses Mal wieder viele Chancen des Gegners. „Es war eine tolle Teamleistung, doch die Defensive und besonders Benny muss man da hervorheben und nicht umsonst ist es das siebte Spiel, das wir nun zu null gespielt haben. Die Lohmühle ist inzwischen eine uneinnehmbare Festung geworden. Dabei sind alle in der Mannschaft wichtig.“  

Vier Tage hat der VfB Lübeck nun Zeit, sich von diesem Spiel zu erholen. Am kommenden Sonnabend geht es zu Hannover 96 II – der nächsten Profi-Reserve.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK