Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
13.04.2019, 16:51 Uhr  //  Fußball

VfB siegt in Rehden und Vorstand kämpft gegen Geisterspiel-Urteil

VfB siegt in Rehden und Vorstand kämpft gegen Geisterspiel-Urteil
 sr (Bild) rk (Text) // www.hlsports.de


Rehden – Während die Mannschaft des VfB Lübeck sich auf die Regionalliga-Partie beim BSV Rehden vorbereitete, war Vorstand Thomas Schikorra zur Berufungsverhandlung des Verbandssportgerichtes und kämpfte gegen ein seltsames Urteil, das der Norddeutsche Fußballverband (NFV) vor kurzem traf. Das Gremium, unter dem Vorsitz von Heiko Petersen (Holstein Kiel) wurde das Urteil von Uwe Dittmer aus erster Instanz, bei dem die Grün-Weißen wegen mehrfacher Verfehlungen seiner Fans zu einem Geisterspiel auf Bewährung, belangt wurden, neu aufgerollt. Im Norden etwas ganz neues und selbst in der 1. und 2. Bundesliga noch nie dagewesen. Zu viel „Feuer“ würden die Anhänger des VfB auf die Plätze „werkeln“ – Pyrotechnik-Verfehlungen, insbesondere bei Auswärtsspielen. Obendrauf gab es eine Geldstrafe in Höhe von 2.000 Euro. Schikorra, Rechtsanwalt in einer Hamburger Kanzlei, war erfolgreich. „Die Verurteilung zu einem Geisterspiel wurde aufgehoben. Die 2.000 Euro Geldstrafe bleiben aufrechterhalten. Darüber hinaus haben wir einige Auflagen für Auswärtsspiele erhalten. Dabei müssen wir ab 1. Mai für die nächsten zehn Auswärtsspiele, längstens aber bis 31. Det, mindestens zwei gewerbliche Ordner mitschicken. Aus der Geldstrafe dürfen wir den Betrag von 1000 Euro hierfür verwenden. Die Kosten beider Instanzen tragen NFV und die Lübecker je zur Hälfte“, sagte er danach bei HL-SPORTS. Dazu kündigte der Club eine Stellungnahme an.

Unterdessen waren die Kicker von der Lohmühle ebenfalls am Sonnabend aktiv und vor allem erfolgreich. Dabei war es kein einfacher Gegner, den es zu bezwingen gab. Der BSV Rehden war bis dato noch ungeschlagen in diesem Jahr, sodass also die besten beiden 2019er Mannschaften der Regionalliga Nord aufeinandertrafen. Die Grün-Weißen blieben es auch danach, denn sie siegten 3:0 (1:0).

Der Start war ausgeglichen, aber ohne große Möglichkeiten auf einer der beiden Seiten. Erst nach 21 Minuten klingelte es. Arslan setzte sich auf der linken Seite durch, machte einen Schlenker und schoss das Leder aus halblinker Position ins lange Eck zur VfB-Führung. Zehn Minuten später krachten Richter und BSV-Schlussmann Sygo bei dessen Rettungsaktion an der Strafraumgrenze zusammen. Der Lübecker blieb erst einmal liegen, konnte aber weiterspielen. Kurz danach gab es einen schnellen Konter der Gastgeber, den Mende nach dem letzten Pass in die Mitte mit großem Einsatz entschärfte. Es war ein spannendes Spiel, das viele schnelle Aktionen mit sich brachte. Beide Teams kämpften um jeden Zentimeter Rasenfläche. Der VfB hatte bis zur Pause noch große Chancen auf das 2:0: Hobsch (34.) köpfte das Leder nach einer Ecke knapp am Pfosten vorbei. Deichmann (37.) scheiterte per Seitfallzieher. Thiel (39.) verpasste ebenfalls und Arslan (41.) ballerte aus spitzem Winkel Sygo an. Rehden schaffte es kaum zur Entlastung in dieser starken Lübecker Phase und verschnaufte zur Halbzeit.

Einen Mega-Start legte der Tabellenzweite nach dem Seitenwechsel hin. Ein Angriff von Rehden endete in einem Freistoß für Gommert. Der machte die Partie schnell und die Reise auf der linken Seite ging los. Thiel sah Hoins (47.) in der Mitte, der die Kugel um Sygo spielte und ins leere Tor zum 2:0 einschob. Fünf Minuten danach rettete Halke vor dem eigenen Kasten gleich doppelt den Anschlusstreffer. Nach einer knappen Stunde wurde es ungemütlich. Schönwetterfußball war vorbei. Ekliger Schneeregen und starker Wind setzte in den Waldsportstätten ein. Die Rehdener waren etwas aktiver, hatten durch Fouley (67.) eine Chance aus 20 Metern, die Gommert parierte. Drei Minuten später stoppte Weißmann BSV-Stürmer Yamada kurz vor dem Strafraum zur Grundlinie, sah dafür eine Verwarnung. Den Freistoß verteidigten die Gäste erfolgreich. Der Schneeregen zog vorbei und die Grün-Weißen entschieden das Spiel. Eine Flanke aus dem Halbfeld köpfte Arslan (75.) zum 3:0 ins Netz. Danach spielte der VfB Lübeck das Ergebnis sauber runter, gewann verdient beim BSV.

Der Tabellenzweite ist nun mindestens 24 Stunden bis auf einen Punkt am VfL Wolfsburg II herangerückt. Der Spitzenreiter darf sich am Sonntag keinen Patzer im Stadt-Duell bei Lupo Martini leisten, sonst könnten die Lübecker am kommenden Mittwoch mit dem zehnten Sieg in Folge auf Platz eins schieben.

Statistik:
BSV Rehden – VfB Lübeck 0:3 (0:1)
Tore: 0:1 Arslan (21.), 0:2 Hoins (47.), 0:3 Arslan (75.)
Zuschauer:
Rehden: Sygo, Lewald, Silva, Aloi, Nadaner (62. Okoronkwo), Ivicic (62. Tomic), Menga, Yamada, Becker, Kalinowski, Fouley
Lübeck: Gommert, Weißmann, Arslan (82. Bock), Mende, Deichmann, Thiel, Grupe, Halke, Hoins (69. Franziskus), Hobsch (80. Richter), Riede


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK