Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
22.04.2019, 00:02 Uhr  //  Fußball

HSV: „Wir tun uns schwer“ - Mangala offen für Leipzig

HSV: „Wir tun uns schwer“ - Mangala offen für Leipzig
 Lobeca/Freitag (Bild) rk (Text) // www.hlsports.de


Hamburg - Die 2. Bundesliga rückt weiter zusammen. Aus den bisherigen drei Aufstiegsfavoriten sind nun vier geworden. Neben dem 1. FC Köln, Hamburger SV und Union Berlin ist nun der SC Paderborn hinzugekommen. Die Ostwestfalen haben die dicksten Eier zu Ostern eingesammelt und stehen nun zwei Punkte hinter dem HSV. Köln ist seit drei Spieltagen ohne Sieg und kassierte am Sonntag eine 0:3-Niederlage bei Dynamo Dresden. Ärgern tun sich aktuell alle in der oberen Tabellenregion, denn niemand kommt so recht vom Fleck. In Hamburg lässt man einen Satzball nach dem anderen liegen und würgt noch an dem 1:1 gegen den FC Erzgebirge Aue vom vergangenen Sonnabend.

Sportvorstand Ralf Becker war am Sonntagabend im NDR-Sportclub zu Gast und sagte: „Dass wir mit unseren Heimspielen nicht zufrieden sind, steht außer Frage. Die ganze Saison ist nicht einfach. Wir müssen ein paar Dinge besser machen, das ist klar, aber wir haben alles selbst in der Hand. Beim Fighten tun wir uns einfach schwer. Wir müssen ruhig bleiben, zusammenstehen und das Ding bis zum Ende ziehen und aufsteigen.“

Die Liga hat für die Rothosen nun Pause, denn am Dienstag um 20.45 Uhr steht das DFB-Pokal-Halbfinale an. RB Leipzig kommt in den Volkspark. Der Bundesliga-Dritte ist seit 14 Spielen in Folge in Liga und Pokal ohne Niederlage. Die Rollen sind ganz klar verteilt. Leipzig ist Favorit, Hamburg der absolute Außenseiter. Becker dazu: „Da haben wir richtig Bock drauf und wollen ins Finale.“

Ob Orel Mangala (Foto) mit dabei sein kann, ist fraglich. Der Belgier bekam im Aue-Spiel einen Schlag auf den Fuß und wurde am Sonntag behandelt.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK