Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
12.02.2013, 18:44 Uhr  //  Basketball

RSC Rollis zahlen Lehrgeld

RSC Rollis zahlen Lehrgeld
 RSC Lübeck (Bild) T. Jedtberg (Text) // www.hlsports.de


Lübeck - Am vergangenen Samstag begann auch für die Rollstuhlbasketballer des RSC Hanse Lübeck das Basketballjahr 2013.  In Oldenburg ging es gegen die Achim Lions und den gastgebenden RSC Oldenburg. Aufgrund der personellen Ausfälle auf Seiten der Lübecker war man sich bewusst, dass ein hartes Stück Arbeit vor der Truppe um Co-Trainer Uwe Lück lag.

Im ersten Spiel des Tages waren die Rollen klar verteilt. Die personell in Topformation angereisten Löwen aus Achim gingen als hoher Favorit in die Partie. Dennoch wollte man sich achtbar aus der Affäre ziehen und zumindest so lange und so gut es geht dagegen halten. Das erste Viertel verschliefen die Lübecker in der Folge allerdings völlig. Über 11:0 ging dieses mit 26:9 an Achim. Die Viertelpause nutzte Lück um seine Mannschaft neu einzustellen. Seine Worte trugen Früchte und die Hanse Rollis entschieden diesen Abschnitt gar für sich (16:11). Mit 25:37 aus Lübecker Sicht in die Pause. Um Kräfte für das kommende Spiel gegen Oldenburg zu sparen und den Neulingen im Team Spielpraxis zu geben, wechselte Lück nach der Pause etwas durch. Und die „Neuen“ machten ihre Sache gut. Setzten die Vorgaben um und fügten sich gut in das Teamspiel ein. Im letzten Viertel drehten die Achimer dann noch einmal auf und auf Lübecker Seite schwanden nun vermehrt die Kräfte, sodass dieses deutlich verloren ging. Der Endstand von 42:86 fällt allerdings ob der gezeigten guten kämpferischen Leistung der Hanseaten etwas zu hoch aus.
Für Lübeck spielten und trafen: Thomas Jedtberg (20 Punkte, Foto), Lück (12), Hilke Theophile (8), Alexander Hammerschmidt (2), Karoline Böhnke, Andreas Hürten, Markus Russ und Paul Sznabel.

Für das anschließende Spiel gegen den RSC Oldenburg hatten sich die Lübecker einiges vorgenommen. Man wollte so lange es geht mithalten und evtl. sogar für eine Überraschung sorgen. Dass dieses Ziel an diesem Tag etwas zu hoch gesteckt war, zeigte sich allerdings gleich in der Anfangsphase der Partie. Während auf Oldenburger Seite die meisten Würfe ihr Ziel fanden, schossen die Lübecker eine Fahrkarte nach der Anderen. In der Folge konnten die RSC´ler trotz eines anständigen Teamspiels keines der vier Viertel für sich entscheiden und mussten einsehen, dass die gute kämpferische Leistung im ersten Spiel nun ihren Tribut forderte. Besonders auf der vor der Saison personell erstklassig besetzen Centerposition hatten die Hanse-Rollis mit dem Kraftverlust zu kämpfen. Positiv hervorzuheben ist allerdings, dass auch in diesem Spiel jeder einzelne Spieler auf Lübecker Seite alles gegeben und so lange wie möglich dagegen gehalten hat. So stellte Lück am Ende des Tages fest: „Trotz der beiden deutlichen Niederlagen hat das Team heute echte Moral bewiesen. Das ist der Spirit der diese Mannschaft ausmacht. Ich bin stolz auf die Truppe.“
Für Lübeck spielten und trafen: Thomas Jedtberg (12 Punkte), Lück (11), Hilke Theophile (8), Alexander Hammerschmidt (4), Karoline Böhnke (2), Andreas Hürten, Markus Russ und Paul Sznabel.

Am 23.02.2013 empfangen die Hanse-Rollis die Achim Lions und die Stralsund Pirates in der heimischen Sporthalle Krümmling in Lübeck-Schlutup zu den Rückspielen. Hochball ist um 11.00 Uhr.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK