Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
12.02.2013, 19:29 Uhr  //  Fußball

VfB fehlen noch 350.000 Euro - Sirmais "Gnadengesuch" mit Erfolg

VfB fehlen noch 350.000 Euro - Sirmais
 Christoph Kugel (Bild) rk/ F.Möller (Text) // www.hlsports.de

Werbeanzeige

Lübeck - In der letzten Woche gab der Hamburger Insolvenzverwalter des VfB Lübeck, Stefan Denkhaus (Foto), einen kleinen Zwischenbericht zur aktuellen Lage des insolventen Clubs ab. Es fehlen dem Lübecker Traditionsverein noch etwa 350.000 Euro, um die laufende Saison beenden zu können, erfolgreich aus der Insolvenz entlassen zu werden und mit einer Null in eine neue, hoffnungsvolle Zukunft starten zu können.

Ein Teil davon könnte durch das kostenlose Gastspiel des Bundesliga-Dinos, dem Hamburger SV, am 09.04.2013 um 18.00 Uhr auf der Lohmühle eingefahren werden.
Die Vereinsverantwortlichen rechnen mit einer Einnahme von ca. 100.000 Euro. Tickets zu diesem Highlight kann jeder in der Geschäftsstelle des VfB Lübeck direkt am Stadion, an allen bekannten Vorverkaufsstellen und im Onlineshop des VfB erhalten.
Die Karten für die Haupttribüne werden indes schon jetzt knapp, obwohl noch gut zwei Monate bis zu diesem Spiel ins Land ziehen. Es sind bereits schon 3300 Karten vergriffen. Der Termin ist von allen Beteiligten optimal gewählt, denn er fällt auf den letzten Ferientag und so kann man nach Ostern noch die Stars wie van der Vaart, Adler, Westermann & Co. auf dem Lohmühlen-Rasen erleben.

Die anderen Gelder sollen durch ehemalige und auch neue Sponsoren erwirtschaftet werden.

Denkhaus machte klar, dass die Insolvenz auch schon nach sechs Monaten im Sommer diesen Jahres vom Tisch sein könnte. \"Ein langer Zeitraum eines solchen Verfahrens würde die Kosten nur unnötig in die Höhe treiben und damit wäre niemanden geholfen\", sagte der Hamburger Rechtsanwalt. \"Der Verein befindet sich langsam auf dem Weg von der Pathologie hon zur Intensivstation\", fügte er noch hinzu, genauso wie \"das muss jedem klar sein.\"

Ende März soll ein weiterer Schritt aus dem Insolvenzverfahren gemacht werden. Dann findet die Gläubigerversammlung statt.

Bis dahin kann jeder helfen, den grünweißen unter die Arme zu greifen und sich eine Eintrittskarte zu den kommenden Spielen holen.

Die Mannschaft trägt ihren Teil jetzt schon bei. Denn, anders wie in der Vergangenheit, präsentieren sie sich sehr herzlich und offen allen Fans gegenüber. Ob nach den Spielen ein gemütlicher Plausch in der Sponsoren-Area oder auch die Aktion der beiden Kapitäne Moritz Marheineke und Nils Lange am vergangenen Sonntag sind als weiteren Imagegewinn zu werten. Die beiden besuchten ein E-Junioren-Turnier in der Region und nahmen es sich nicht, die Kids zu ehren und im Nachhinein endlose Autogrammwünsche zu erfüllen. Das macht den Verein wieder sympathisch und lässt hoffen, dass es genauso auch weitergeht.

Sirmais-Sperre zur Bewährung ausgesetzt - VfB-Eigengewächs ist ab sofort wieder spielberechtigt

So hatte sich das sicher keiner vorgestellt: Als Henrik Sirmais am 17.11.2012 in der Partie der U21 nach einem Schubser die Rote Karte erhielt, wurde er für zwei Pflichtspiele der U21 gesperrt. Von denen fand seitdem jedoch nur eines statt (4:1 gegen Altenholz eine Woche später) - alle anderen Spiele fielen witterungsbedingt aus und so ist Sirmais immer noch gesperrt. Denn die Sperre gilt auch so lange für alle anderen Spiele, bis die drei U21-Spiele stattgefunden haben.

So war er auch schon beim SHFV-Hallenmasters und in der Liga gegen Cloppenburg und Wilhelmshaven zum Zuschauen verurteilt. Aufgrund der Wetterlage ist davon auszugehen, dass die U21 in diesem Monat nicht mehr zum Einsatz kommt und so ist das grünweiße Eigengewächs mittlerweile nicht nur zwei Spiele, sondern schon drei Monate gesperrt.

Der VfB erhob Einspruch und der SHFV stimmte dem \"Gnadengesuch\" zu. Sirmais ist ab sofort, und somit schon am Sonntag in Rehden, wieder spielberechtigt unter der Auflage, dass die Spielsperre von zwei Pflichtspielen erneut absitzen müsste, wenn er binnen der nächsten zwei Pflichtspieleinsätze erneut sportgerichtsrelevant auffallen würde.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK