Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
19.05.2019, 12:02 Uhr  //  Handball

VfL Lübeck-Schwartau: „Hatten keinen Zugriff, aber eine große Moral“

VfL Lübeck-Schwartau: „Hatten keinen Zugriff, aber eine große Moral“
 Lobeca/Michael Raasch (Bild) mik (Text) // www.hlsports.de


Lübeck - Von der Tabellensituation gesehen, war die Favoritenrolle in der Partie am Sonnabend zwischen dem TV Großwallstadt und dem VfL Lübeck-Schwartau klar den Gästen zugeordnet. Die Entwicklung der Begegnung sah dann allerdings ganz anders aus. Zur Halbzeit lag der VfL 12:15 hinten und auch der Ausgleich zum Endstand von 25:25 fiel erst kurz vor dem Abpfiff (HL-SPORTS berichtete).

Trainer Gerrit Claasen sagte nach der Partie zu HL-SPORTS: „Wir haben in der ersten Halbzeit nicht den Zugriff auf das Spiel bekommen, den wir uns gewünscht hatten. Wir rechneten mit einer hochmotivierten Mannschaft des TV Großwallstadt, da sie mit dem Rücken zur Wand stehen und jeden Punkt im Abstiegskampf benötigen. Wir hatten in der ersten Halbzeit eine zu hohe Anzahl an technischen Fehlern, gleichzeitig stand die Deckung nicht so kompakt, wie es in den letzten Spielen der Fall war. Dass wir mit drei Toren zur Pause zurück lagen, ist schon ein kleiner Teil-Erfolg gewesen. In der zweiten Halbzeit haben wir unsere Bemühungen zum einen und zum anderen die Deckung kompakter gestalten können . Es ist ein Nachweis großer Moral des Teams, dass wir uns mit jeder Minute mehr an den Gastgeber heran gekämpft haben und beim 22:22 ausgleichen konnten. Dann war das Spiel eigentlich kurz vor Ende bei einem Rückstand von zwei Toren gegen uns entschieden, aber auch diese Situation haben wir mit Entschlossenheit meistern und aufgrund unser kämpferischen Leistung verdient einen Punkt aus Großwallstadt entführen können. Damit sind wir seit sechs Spielen ungeschlagen und das trotz erheblicher Personalausfälle. Wir alle können stolz auf dieses Team sein.“


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK