Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
22.07.2019, 00:06 Uhr  //  Fußball

HSV: alle Neune…

HSV: alle Neune…
 Lobeca/Gettschat (Bild) rk (Text) // www.hlsports.de


Hamburg – Mit einem 2:2-Unentschieden gegen den RSC Anderlecht kann der Hamburger SV für die Saison nichts anfangen. Jetzt wird alles auf null gestellt und die Punkte werden in der 2. Liga vergeben. Am Sonntag kommt Darmstadt 98 um 13.30 Uhr ins Volksparkstadion und die Fans erwarten auf jeden Fall drei Punkte. Wir haben uns die Neuzugänge einmal genauer angeschaut und stellen sie euch vor.

David Kinsombi (Holstein Kiel) soll für das Mittelfeld die Schaltzentrale sein und die Rolle von Orel Mangala 1:1 ersetzen. Das Gute an dem 23-Jährigen ist: Er hat noch mehr Offensiv-Qualitäten, als der Belgier und ist eine Option als Kapitän.

Ewerton (1. FC Nürnberg) wird voraussichtlich der neue Abwehrchef. Aktuell ist der Brasilianer noch angeschlagen.

Tim Leibold (1. FC Nürnberg), Ersatz für Santos, brachte es in der vorhergegangenen Bundesliga-Saison beim Club auf 32 Einsätze, kam auf 2.767 Einsatzminuten und damit nur 23 Minuten weniger als FCN-Dauerbrenner Lukas Mühl.

Daniel Heuer Fernandes (Darmstadt 98) soll die neue Nummer 1 werden, doch Julian Pollersbeck will bleiben und um den Platz zwischen den Pfosten kämpfen.

Sonny Kittel (FC Ingolstadt) wird neben Kinsombi der wichtigste Mann im Zentrum. Ein Nachfolger für Aaron Hunt, der in der Vorsaison aufgrund von Verletzungen zu viele Fehlzeiten hatte.

Jeremy Dudziak (FC St. Pauli) kommt vom Stadt-Rivalen. Der Allrounder soll für Belebung auf den Außen sorgen und ist durch seine Flexibilität variabel einsetzbar.

Jan Gyamerah (VfL Bochum) eröffnet den Kampf um die Position auf der rechten Verteidigerseite mit Gotuku Sakai.

Lukas Hinterseer (VfL Bochum) gilt als Ersatz für Pierre-Michel Lasogga. Doch ihn zeichnet einiges mehr aus. Er ist nicht nur der „Box-Stürmer“, sondern weiß auch mit dem Ball umzugehen. Im Trainingslager in Tirol stellte er seine Qualitäten bereits unter Beweis. Zudem wurde der Österreicher mit 18 Saisontreffern in der 2. Liga zuletzt drittbester Torschütze hinter dem Kölner Doppel.

Adrian Fein (FC Bayern München) gehörte in der vergangenen Spielzeit zum festen Stamm von Jahn Regensburg. Ein Muskelbündelriss warf den 20-jährigen Mittelfeldmann zurück.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK