Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
10.08.2019, 03:48 Uhr  //  Handball

Zweitligist HSVH dominiert lange über CL-Teilnehmer beim Heide-Cup

Zweitligist HSVH dominiert lange über CL-Teilnehmer beim Heide-Cup
 HFV Schneverdingen (Bild) kbi (Text) // www.hlsports.de


Schneverdingen - Unter großem Zuschauerinteresse hat der erste Spieltag des internationalen Heide-Cup 2019 spannende Spiele in der KGS-Sporthalle gebracht. Am ersten Tag spielte immer ein deutsches gegen ein internationales Team bei normaler Spielzeit von zweimal 30 Minuten. Es setzten sich zwei deutsche Teams (HSG Wetzlar und Füchse Berlin) und ein internationales Team (IFK Kristianstad) durch.

Es gab folgende Ergebnisse:
HSG Wetzlar - St. Raphael Var Handball 29:26 (12:13)
Handball Sport Verein Hamburg - IFK Kristianstad 26:28 (14:11)
Füchse Berlin - Russische Nationalmannschaft 28:22 (13:11)

HSV Hamburg - IFK Kristianstad  26:28 (14:11)
Der Handball Sport Verein Hamburg fand nach einem 1:3-Rückstand sehr gut ins Spiel und Dominik Vogt brachte die Hamburger in der 14. Minute erstmals beim 5:4 in Führung. Nach dem 6:6 (20.) folgte die stärkste Phase des HSV Hamburg mit einem 5:0-Lauf setzten sie sich auf 11:6 (25.) durch Philipp Bauer ab. IFK Kristianstad verkürzte trotz Dominanz der Hamburger zur Pause auf 11:14.

In der zweiten Hälfte legte der Champions-League-Teilnehmer aus Schweden eine kräftige Schippe drauf, zeigte sich in der Hintermannschaft beweglicher und aggressiver, was beim HSVH Fehler produzierte, die Kristianstad das Spiel drehen ließ. Sie glichen nicht nur zum 15:15 (37.) aus sondern übernahmen die Führung und bauten diese kontinuierlich aus. Hier nutzten die Schweden jeder sich bietenden Chance und profitierten von vielen unnötig vergebenen Möglichkeiten des Zweitligisten. Unter anderem ließen sie drei Siebenmeter in der zweiten Hälfte ungenutzt. In den letzten 15 Minuten übernahm Bauer - unter lautstarker Unterstützung der Hamburger Fans - Verantwortung und steuerte selbst noch fünf seiner insgesamt acht Treffer zum 26:28-Endstand bei.

Die Mannschaft von Trainer Torsten Jansen zeigte über die 60 Minuten eine gute Leistung, wobei die Effektivität der ersten Halbzeit durch einen immer stärker werdenden Champions-League-Teilnehmer verloren ging. Alles in allem eine sehr gute Mannschaftsleistung, wobei alle drei Torhüter gleiche Spielanteile erhielten und einen guten Eindruck hinterließen.

Torschützen für den Handball Sport Verein Hamburg:
Philipp Bauer (8), Thies Bergemann (4), Jan Forstbauer (3/1), Niklas Weller (3), Jonas Gertges (2/2), Jens Schöngarth und Dominik Vogt (je 2), Leif Tissier und Finn Wullenweber (je 1)

Heute (10.8.) um 17.30 Uhr trifft die Mannschaft von Toto Jansen auf die Füchse Berlin, die sich mit 28:22 gegen die russische Nationalmannschaft in der dritten Partie des ersten Spieltages durchsetzten. Hier sind die Hamburger erneut krasser Außenseiter, haben nichts zu verlieren, können somit befreit aufspielen, um den Top-Favoriten und Titelverteidiger zu ärgern.

Weiter geht es heute mit den Begegnungen:
12.15 Uhr: IFK Kristianstad - St. Raphael Var Handball
14.45 Uhr: HSG Wetzlar - Russische Nationalmannschaft
17.30 Uhr: Füchse Berlin - Handball Sport Verein Hamburg

Nach Abschluss des zweiten Tages entscheidet die Tabelle über die Partien des letzten Spieltages. Die beiden Erstplatzierten treffen im Finale aufeinander. Die Dritten und Vierten spielen Platz 3 aus, während der Fünfte und Sechste um fünften Platz spielt. Sollte es unter den vier Mannschaften in den Platzierungsspielen zu einer Neuauflage aus den ersten beiden Runden kommen, wird dieses durch einen festgelegten Tauschmodus verhindert. Hier würden die Mannschaften der Tabelle auf Platz 4 und Platz 5 tauschen zur Austragung der Platzierungsspiele. Das gewährleistet für die Zuschauer, dass es zu keiner doppelten Begegnung an den drei Turniertagen kommt und dass die teilnehmenden Mannschaften immer gegen unterschiedlich Gegner antreten.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK