Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
04.10.2019, 14:55 Uhr  //  Fußball

Kreisliga: Ungemütlicher Spieltag versprochen – Feiertag gestrichen

Kreisliga: Ungemütlicher Spieltag versprochen – Feiertag gestrichen
 Doro Scheer (Bild) rk (Text) // www.hlsports.de


Lübeck – Ein abgespeckter 11. Spieltag der Kreisliga hat trotzdem einiges zu bieten. So kann beispielsweise der VfL Vorwerk die Tabellenführung vorerst verlieren und sogar auf Rang drei verdrängt werden. Ein langes Wochenende steht für die Teich-Kicker nämlich an. Auch in Buntekuh ruht der Ball, denn Cheftrainer Nauzat Hassan heiratet (HL-SPORTS berichtete).

So geht es also für Bad Schwartau und Stockelsdorf darum, an die Spitze zu stürmen. Der ATSV ist in Pansdorf gefragt und Olympia muss zum „launischen“ TuS, der für spannende Spiele und vor allem Resultate bekannt ist.

Im Keller treffen Kronsforder und Türkischer SV aufeinander. Auch hier kommt es auf die Personalstärke der Gäste an, die massive Probleme im Kader haben. Für den KSV die Hoffnung auf den ersten Saisonsieg. Dafür hat Trainer Peter Jäger sogar am Feiertag trainieren lassen.

Wenn es nach Fortunas Will geht, steht dem FC Dornbreite II ein ungemütlicher Nachmittag bevor. Die Kampfansage könnte vielleicht aber für einige Prozentpunkte mehr bei den Gästen sorgen.

Stimmen zum Spieltag:

TSV Pansdorf II – ATSV Stockelsdorf (Sa., 16.30 Uhr)

Lennart Landsberg (Pansdorf): „Mit Stockelsdorf wartet ein ganz heißer Titelanwärter auf uns, der alles daran legen wird bei uns zu punkten. Gegen die spielerisch starke Mannschaft auf Stockelsdorf müssen wir einen sehr guten Tag erwischen, um erfolgreich zu sein. Dennoch wird es für uns Zeit - und das haben wir häufig gezeigt - eine Top-Mannschaft zu schlagen, um einen weiteren Heimsieg einzufahren. Das vergangene Jahr hat gezeigt, dass wir durchaus in der Lage sind gegen Stockelsdorf zu punkten. Wir freuen uns auf alte Bekannte um Bastian Zeh und einen schönen Fußballnachmittag.“

Michael Hellberg (Stockelsdorf): „Das letzte Spiel ist aufgearbeitet und wir werden uns zielstrebig präsentieren, um nach 90 Minuten den einen oder anderen Punkt zu entführen. Dass dies nur mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung möglich ist, ist jedem klar.“

Preußen Reinfeld II – TSV Kücknitz (So., 12.30 Uhr)

Christopher Naatz (Reinfeld): -

Michael Kreft (Kücknitz): -

Kronsforder SV – Türkischer SV (So., 14 Uhr)

Peter Jäger (Kronsforde): „Wir haben diese Woche sehr gut trainiert. Die Spieleranzahl war zwar nur Durchschnitt, doch die Intensität war sehr hoch. Auch am Feiertag gab es noch eine Einheit. Leider fehlen wieder einige Leistungsträger, doch wissen alle worum es gegen den Türkischen SV geht.“

TuS Lübeck – Olympia Bad Schwartau (So., 14 Uhr)

Andi Burghammer (TuS): „Olympia ist wohl die Überraschungsmannschaft der bisherigen Saison, die sehr starke Ergebnisse vorweisen kann. Ich glaube aber, dass wir nicht chancenlos sind, wenn wir fokussiert und konzentriert über 90 Minuten spielen. Nicht dabei: Straube, Bahr, Henning, Hachmeister, S. Guhlke. Wieder im Kader: T. Burghammer, A. Janzen, Waitschulies und Hösel.“

Alex Weiß (Olympia): „Ein schweres Auswärtsspiel. Wir sind uns bewusst, was die  Offensive von TuS imstande ist zu leisten. Aber am Ende liegt es an uns, was wir zulassen und wie viel Raum wir ihnen geben. Wir haben gegen Ratzeburg bewiesen, dass wir defensiv so gefestigt sind, dass wir auch solche Offensivreihen aufhalten können. Wenn am Sonntag wieder jeder bei uns 100 Prozent gibt, dann bleiben auch diese drei Punkte bei uns.“

Fortuna St. Jürgen – FC Dornbreite II (So., 15 Uhr)

Kenny Siggelkow (Fortuna): „Es ist ein richtungsweisendes Spiel. Wir wollen uns unbedingt im sicheren Mittelfeld der Tabelle festsetzen und den Abstand zu den Mannschaften die hinter uns stehen beibehalten oder ausbauen. Wir werden das Spiel mutig angehen und unseren Gästen einen ungemütlichen Nachmittag bereiten.“

Patrick Schumann (Dornbreite): „Mittlerweile ist die Anzahl der Verletzten größer als die der „gesunden“ Spieler. Von daher schauen wir wie viele Spieler wir für das Wochenende haben und versuchen genauso wie letzte Woche das Beste daraus zu machen.“

Ratzeburger SV – TSV Schlutup (So., 15 Uhr)

Marc Fischer (Ratzeburg): „Nach dem Aus im Pokal unter der Woche, werden wir am Sonntag gegen Schlutup alles reinhauen, um wieder in die Erfolgsspur zu finden. Die Ausfälle der erfahrenen Kaiser und Löchel sind da natürlich bitter, aber daran wird die Truppe reifen.“

Björn Lippke (Schlutup): „Wir sind klarer Außenseiter, aber damit können wir umgehen. Nach zuletzt drei Pflichtspielen ohne Niederlage werden wir versuchen etwas zu entführen. Personell fehlen weiterhin Simonsen, Steinhauer und Schäfer (Urlaub). Wir freuen uns auf einen fairen und intensiven Kick am Sonntag.“

TSV Gudow – VfL Vorwerk (verlegt auf 8.12.)
SC Buntekuh – MTV Ahrensbök (verlegt auf 29.2.19)

Hier geht es zur Tabelle.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK