Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
06.10.2019, 19:02 Uhr  //  Fußball

Oberliga: Spitzenspiel und Stormarn-Derby halten was sie versprachen

Oberliga: Spitzenspiel und Stormarn-Derby halten was sie versprachen
 Lobeca/Andreas Knothe (Bild) SR (Text) // www.hlsports.de


Lübeck – Das Spitzenspiel am 11. Spieltag in der Oberliga fand heute in Todesfelde statt. Aus Sicht der Segeberger reichte es für das Tramm-Team gegen Mitkonkurrent TSB Flensburg dabei zu einem 2:1 nach 90 Minuten. Zur Sache ging es auch in Reinfeld, wo es die Preußen am Sonntag mit dem SV Eichede zu tun bekamen. Die Begegnung fand letztlich in Eichede einen Sieger. Jubeln durfte auch der Oldenburger SV, der seiner Favoritenrolle dank eines 4:1 in Eckernförde gerecht wurde.

Die Stimmen:

SV Todesfelde – TSB Flensburg 2:1 (2:0)
Bastian Holdorf (SVT): In der ersten Halbzeit war das ein ausgeglichenes Spiel, das von Standardsituationen geprägt war. 25 Minuten wurde sich abgetastet, danach machen wir zwei Tore. Krause wurde beide Male gut in Szene gesetzt. In der zweiten Halbzeit kriegen wir recht schnell das 2:1, weil wir unkonzentriert waren, der TSB richtig Druck gemacht hat. Der erste Schuss wurde noch gehalten, der Abpraller wurde rein geschoben. Die Jungs haben sich dann gefangen. Die verschießen auch noch einen Elfer. Flensburg macht danach nicht so viel. Wir müssen so das 3:1 oder 4:1 nachlegen. Ärgerlich: Weil wir nicht treffen, geraten wir so noch in eine enge Schlussviertelstunde. Die Jungs haben dann aber richtig gut verteidigt. Ich bin stolz, das war echt stark.

Eckernförer SV - Oldenburger SV 1:4 (1:1)
Florian Albrecht (OSV): Das war unter dem Strich ein hartes Stück Arbeit. Die sind nicht aufgetreten wie ein Tabellenletzter. In der ersten Hälfte hat uns Eckernförde das Leben sehr schwer gemacht, kam verdient zum 1:1-Ausgleich.  In der zweiten Halbzeit waren wir etwas strukturierter, besser geordnet und haben unsere Angriffe auch vernünftiger ausgespielt. Nach dem 3:1 war der Deckel drauf. Hinten raus ist der Sieg verdient.

Preußen Reinfeld - SV Eichede 0:1 (0:1)
Michael Clausen (Preußen): Statement folgt

Denny Skwierczynski (SVE): Gefühlt haben wir das Spiel in der ersten Halbzeit bestimmt, fußballerisch mehr versucht über diese Schiene zu kommen. In der zweiten Halbzeit haben wir ein stückweit die Linie verloren. Da war Reinfeld etwas offensiver ausgerichtet, wir haben die zweiten Bälle nicht mehr so bekommen. So wurde es gefährlich. Wir haben es aber auch verpasst nachzulegen, sind aber froh die drei Punkte mitgenommen zu haben.

Der 11. Spieltag in der Übersicht:

SC Weiche Flensburg 08 II - PSV Neumünster 4:1

Eutin 08 – Husum 2:2

TSV Bordesholm - 1. FC Phönix Lübeck 0:3

Inter Türkspor Kiel – VfB Lübeck II 2:3

SV Todesfelde - TSB Flensburg 2:1

Eckernförder SV - Oldenburger SV 1:4

SV Frisia 03 - TSV Kropp 3:3

Preußen Reinfeld - SV Eichede 0:1


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK