Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
07.10.2019, 07:35 Uhr  //  Handball

HSG Ostsee gibt nach großem Kampf rote Laterne ab

HSG Ostsee gibt nach großem Kampf rote Laterne ab
 FB (Bild) PM/kbi (Text) // www.hlsports.de


Neustadt i.H. - In der 3. Liga hat die HSG Ostsee Neustadt/Grömitz vor 225 Zuschauern in der Neustädter Gogenkrog-Halle - nach guten 45 Minuten - am Ende über einen unbändigen Siegeswillen mit 29:27 (17:12) gegen Handball Hannover-Burgwedel gewonnen und seinen zweiten Drittliga-Sieg eingefahren. Damit gaben sie die rote Laterne an den SV Anhalt Bernburg ab.

In diesem wichtigen Vier-Punkte-Spiel war die HSG Ostsee von der ersten Minute präsent und Jan-Ove Litzenroth eröffnete nach 42 Sekunden mit dem 1:0 und Ben Jarik legte das 2:0 nach. Die Abwehr - mit einem sehr gut aufgelegten Max Folchert (hielt in der Anfangsphase zwei Siebenmeter) im Tor - legte den Grundstein für die komfortable Führung, so hieß es in der 14. Minute bereits 8:4 durch den verwandelten Siebenmeter von Robert Lütdke.

Auch die Auszeit der Gäste brachte den Spielfluss der Mannschaft von Interimstrainer Adam Swoboda nicht ins Wanken, der Gastgeber zog weiter seine Kreise, über 14:9 (25.) ging es mit einer beruhigen 17:12-Führung in die Kabinen.

Weiter hoch motiviert kamen die Ostseestädter wieder auf die Platte und legten zum 21:15 (37.) nach, doch anschließend fanden die Hannoveraner immer besser ins Spiel, unterstützt von unnötigen Fehlern der Gastgeber. Beim 22:18 (42.) zog Swoboda die grüne Karte, doch auch danach blieb der Gast an Drücker und holte Tor um Tor auf. In der 57. Minute fiel der Ausgleich zum 26:26 und das Spiel drohte zu kippen. Jetzt zeigte die HSG Ostsee N/G, dass sie als Team dem Druck gewachsen war und bekam das Ruder wieder herum gerissen. Als Lütdke 36 Sekunden vor dem Ende das 29:27 erzielte, waren der Deckel endgültig drauf und die wichtigen Punkte eingesackt.

„Wir haben ein wenig den Faden verloren, als Burgwedel auf 5:1 umgestellt hat. Da haben wir uns sehr schwer getan und es wurde zu einem Kampf“, analysierte Adam Swoboda nach dem Spiel. „Aber wir haben diesen Kampf angenommen, die Mannschaft hat Moral bewiesen und wir wollten diese zwei Punkte. Darum bin ich mit diesem Ergebnis sehr zufrieden.“

Torschützen bei der HSG Ostsee Neustadt/Grömitz:
Ben Jarik (7/1), Jonas Engelmann und Jan-Ove Litzenroth (je 6), Yannik Barthel (5), Robert Lütdke (3/1), Marius Nagorsen (2)

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK