Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
17.02.2013, 21:12 Uhr  //  Eishockey

Meisterausflug zum HSV endet mit Shoot-Out

Meisterausflug zum HSV endet mit Shoot-Out
 F.Fotografie (Bild) rk (Text) // www.hlsports.de

Werbeanzeige

Timmendorfer Strand/ Hamburg - Eine Überraschung gab es vor dem Spiel, denn Matthias Rieck stand ab der 32. Minute nach langer Verletzungspause im Tor. Eine nette Geste von Beach Boys-Trainer Sven Gösch. Das Spiel begann zögerlich und beide Teams tasteten sich erst einmal ab. In diesem Spiel ging es auch für niemanden um etwas und so starteten auch die beiden Mannschaften.

Geburtstagskind Tibor Uglar machte dem ganzen ein Ende und schoss das 1:0 für die Timmendorfer in der siebten Minute. Hamburg bemühte sich immer wieder im Drittel der Ostholsteiner festzusetzen, doch ohne wirkliche Durchschlagskraft. Die erste Strafe des Spiels ging an die Ostsee-Jungs. Thorben Saggau durfte sich wegen Haltens in die eh schon kühle Eisbox im offenen Eisstadion Stellingen begeben. Das nutzte der HSV in Überzahl zum 1:1 durch Nikolai Varianov in der 12. Minute aus. Die gleiche Statistik wurde bis dahin auch bei den Torschüssen gezählt. Varianov auf einmal vor Gebert, doch der Timmendorfer Goalie kann den Puck vor dem HSVer festhalten. In der 18. Minute tauchte Moritz Meyer vor Florian Neumann und brauchte nach Pass von Christian Herrmann den Schläger nur noch reinzuhalten. 1:2 für den EHCT.
Mit diesem Ergebnis ging es in die erste Pause. Ein Unentschieden wäre zu diesem Zeitpunkt auch nicht unverdient gewesen.

Das zweite Drittel begann wie der erste Spielabschnitt. Die Hamburger mit Zug zum Timmendorfer Tor. Jeff Maronese bekam den Schläger von Miroslav Ptacek ins Gesicht. Dafür kassierte Ptacek eine Spieldauer-Disziplinarstrafe, plus fünf Minuten Überzahl für die Beach Boys. Marones konnte allerdings selbst zur eigenen Bank fahren und wurde dort behandelt. Bei dieser Aktion verlor der Kanadier zwei Zähne. Das Powerplay nutzten die Schleswig-Holsteiner nicht. Dafür durften sich aber Patrick Folkert und Moritz Meyer eine kurze Pause mi je einer Zwei-Minuten-Strafe durch übetriebene Härte gönnen.
Rieck kam für Gebert nach 32 Minuten ins Timmendorfer Tor. Rieck war lange verletzt und durfte heute endlich wieder ran.
Beide Teams agierten mit sehr guten Abwehrreihen und ließen den Stürmern nicht viel Raum für Torszenen.
Wegen Beinstellen durfte sich Moritz Meyer wieder auf der Strafbank finden.
Christian Herrmann in der 38. Minute, hätte selbst schießen können, gibt ab auf Saggau, doch der schafft es nicht, den Puck in das HSV-Tor zu befördern. Die Unterzahl ohne Gegentor überstanden, mussten die Timmendorfer zwei Minuten auf Christopher Röhrl verzichten - die Strafbank rief.
Herrmann in Unterzahl mit einem Schuss auf Neumann, doch der Puck blieb in den Schonern eines Hamburgers stecken. Ein defensiv-geprägtes Spiel ging mit einem 0:0 aus diesem Drittel in die zweite Pause. Die Timmendorfer führten weiterhin mit 2:1 aus ihrer Sicht. Inzwischen auch eine verdiente Führung, da die Gösch-Truppe mehr in das Spiel investiert.

Im letzten Spielabschnitt wieder eine böse Szene nach dem ersten Bully. Paul Paepke bekommt einen Stockschlag von Nikolai Varianov, der mit einer Matchstrafe das Eis verlässt. Paepke bleibt dabei unverletzt und wieder Fünf-Minuten-Powerplay für den EHC Timmendorf. Doch diese wird nicht mit einem Tor belohnt. Zwei Minuten für Viatcheslav Koubenski nach einem Stockschlag. Kenneth Schnabel lag plötzlich auf dem Eis, doch der undurchsichtige Schiedsrichter Sven Fischer hatte das Spiel nicht mehr richtig im Griff. Nachdem Paepke seine Kameraden Richtung Strafbank verließ, klingelte es kurze Zeit später in der 49. Minute im Tor von Rieck. 2:2 durch Robin Richter. Das Spiel wurde weiter durch die guten Abwehrleistungen beider Mannschaften geprägt. Einen Wechselfehler in der 55. Minute bei den Hamburgern, eröffnete Saggau die Möglichkeit zur Führung, doch er scheiterte an Neumann. Fünf Minuten vor dem Ende schwächte Benjamin Garbe sein HSV-Team. Doch der Meister von der Ostsee konnte auch diese Möglichkeit nicht zum Sieg nutzen.

2:2 nach 60 Minuten. Es ging in die Verlängerung.

Mit Vier gegen Vier geht es in die 5-Minuten-Overtime. Die Beach Boys machten jetzt sehr viel Druck auf die Abwehrreihe des HSV, doch die Elbstädter standen, wie über das gesamte Spiel, sehr gut in der Defensive und versuchten sich mit Kontern zu helfen. Doch auch hier passierte nicht mehr viel. Es folgte das Penaltyschießen.

Marlon Czernohous trifft mit dem ersten Penalty für den HSV zum 3:2 und dabei bleibt es auch nach den weiteren Schützen. Brümmer, Saggau und Moritz Meyer scheitern an Neumann. Rieck konnte die beiden anderen Schüsse von Fedor Kolupaylo und Jannik Höffgen.

Tibor Uglar sagte nach dem Spiel: \"Die Beine waren etwas schwer nach dem Freitag. Wir wollten den Fans noch drei Punkte schenken, aber es hat leider nicht gereicht.\"

Wie es für die Timmendorfer in der Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga weitergeht, wird sich diese Tage entscheiden. HL-Sports wird darüber berichten.

Die Interviews von der Meisterfeier am letzten Freitag gibt es am Montag, den 18.02.2013 um 19.05 Uhr bei Lübeck FM Sport auf 98,8 UKW im Radio mit Sven Gösch, Michael Mai und Christian Herrmann.



Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK