Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
Werbeanzeige
26.02.2013, 21:33 Uhr  //  Handball

Hammerlos für HSV Handball in der Champions League

Hammerlos für HSV Handball in der Champions League
 Felix König (Bild) HSV Handball (Text) // hsvhandball.com


Hamburg - Im Achtelfinale der VELUX EHF Champions League trifft der HSV Handball auf den größten Namen des slowenischen Handballs, Celje Pivovarna Laško, und auf einen alten Bekannten. Das ergab die heutige Auslosung in Wien. Es ist das erste Aufeinandertreffen der Hamburger mit dem Traditionsklub, der vom ehemaligen Hamburger Rechtsaußen und Halbrechten Roman Pungartnik (41) gemanagt wird. Das Team von RK Celje, das aus viertgrößten Stadt Sloweniens stammt, war vor neun Jahren allerdings das Allergrößte: Seit dem Gewinn der EHF Champions League 2004 führt Celje Pivovarna Laško einen Stern im Klub-Wappen.

Celjes Manager ist der ehemalige HSV-Publikumsliebling Roman Pungartnik
Celje Pivovarna Laško, 18-maliger slowenischer Meister und 16-maliger Pokalsieger, befindet sich derzeit im Umbruch. Zwar kann der Klub auf die Erfahrung aus 18 Königsklassen-Spielzeiten zurück blicken, tritt in der aktuellen VELUX EHF Champions League allerdings mit dem jüngsten Kader des Wettbewerbs an. Das im Durchschnitt 23,05 Jahre alte Team hat mit seinem erfahrensten Spieler Dejan Peric und seinem Trainer Vladan Matić (beides Serben, beide 42) die Vorrunde als Vierter der Gruppe B abgeschlossen und dabei beachtliche Erfolge feiern können. Am Ende setzte sich Celje nicht nur doppelt gegen IK Sävehof (31:25 / 29:24) sowie im Kampf um den Platz im Achtelfinale auch gegen HCM Constanta (17:22 / 24:19) durch. Gegen den Champions League-Titelverteidiger THW Kiel landete der slowenische Vizemeister des Vorjahres einen viel beachteten 31:28-Heimsieg. Damit steht RK Celje, das 1946 gegründet wurde und seit 1989 den Namen sowie das Wappentier einer slowenischen Brauerei im eigenen Logo trägt, erstmals seit 2007 wieder im Achtelfinale der VELUX EHF Champions League.  Rechtsaußen Gasper Marguc ist mit 65 Vorrunden-Treffern, hinter Hans Lindberg, der zweitbeste CL-Schütze. 2012 stieß der 22-Jährige mit seinem Team bis ins Halbfinale des Pokalsieger-Wettbewerbs vor und ist aktuell wiederum Zweiter der 1. NLB Leasing Liga.

„Celje ist ein großer Name“ – „Mit Heimrecht im Rückspiel das Ziel Viertelfinale verwirklichen“
Christoph Wendt, der den HSV Handball in Wien vertrat, nennt Celje Pivovarna Laško eine tolle Herausforderung: „Wir können uns im Achtelfinale auf einen großen Namen freuen, insbesondere weil es für uns und für alle Fans zum Wiedersehen mit Roman Pungartnik kommen wird. Sein Team hat in der Gruppenphase für Furore gesorgt und zu Recht die K.O.-Runde erreicht. Die Hamburger Fans können einem spannenden Achtelfinale und der Entscheidung im Heimspiel bei uns daheim entgegen fiebern.“
„Ein schönes Los“, stimmt HSV-Trainer Martin Schwalb zu, „Celje ist ein großer Klub, ein großer Name. Das Team befindet sich zwar im Umbruch, kommt aber mit vielen jungen und hungrigen Spielern. Dafür wird ihr Manager schon sorgen. Solche Duelle machen die Champions League aus, daher freuen wir uns über die Aufgabe, die vor uns liegt, und dass die Entscheidung bei uns in Hamburg, im Rückspiel fallen wird. Diesen Vorteil haben wir uns in der Gruppe verdient und wollen mit dem Heimrecht im Rückspiel das Ziel Viertelfinal-Einzug verwirklichen.“

Die Hinspiele im Champions League-Achtelfinale werden ab Mittwoch, 13. März, ausgetragen. Der HSV Handball tritt dann in der Celjer Dvorana Zlatorog an. Das entscheidende Rückspiel in Hamburg ist für die darauffolgende Woche, zwischen Mittwoch, 20. März und Sonntag, 24. März geplant. Die EHF wird die Runde der letzten 16 Mannschaften und damit auch das Heimspiel des HSV Handball gegen Celje Pivovarna Laško zeitnah ansetzen.

Die übrigen Partien im CL-Achtelfinale lauten:
Bjerringbro-Silkeborg – FC Barcelona Intersport
Reale Ademar Leon – MKB Veszprém KC
Pick Szeged – KS Vive Targi Kielce
Chekhvoskie Medvedi Moskau – THW Kiel
HC Dinamo Minsk – HC Metalurg
BM Atletico Madrid – Füchse Berlin
Gorenje Velenje – SG Flensburg-Handewitt

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK