Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
02.03.2013, 09:23 Uhr  //  Eishockey

Nach Verlängerung - Freezers verlieren in Wolfsburg

Nach Verlängerung - Freezers verlieren in Wolfsburg
 HARDT/Hamburg Freezers (Bild) Freezers (Text) // hamburg-freezers.de

Werbeanzeige

Wolfsburg - Die Hamburg Freezers haben ihr letztes Auswärtsspiel der Hauptrunde in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) bei den Grizzly Adams Wolfsburg mit 1:2 (1:0, 0:1, 0:0, 0:1) nach Verlängerung verloren.  Vor 3.210 Zuschauern in der Volksbank BraWo EisArena erzielte Julian Jakobsen den Treffer für die Hamburger.

Die Freezers, die ohne Thomas Oppenheimer (Fuß) und Brandon Reid (nicht im Kader) antraten, mussten zu Beginn der Partie mehrere Strafzeiten hinnehmen, die sie jedoch ohne Gegentor überstanden. Erst mit zunehmender Spieldauer konnten die Gäste offensive Akzente setzen und sich einige Möglichkeiten erspielen. Eine dieser Chancen nutzte Julian Jakobsen in der 19. Minute zum 1:0. Dabei prallte sein Schuss von der Grundlinie an die Hüfte von Wolfsburgs Keeper Vogl und von dort ins Tor.
Der zweite Abschnitt begann für die Freezers weniger erfolgreich. In der 27. Minute war es Hospelt, der in Überzahl Freezers Torhüter Dimitrij Kotschnew aus kurzer Distanz überwand und zum 1:1 traf.
Im dritten Drittel übernahmen die Gäste dann mehr und mehr die Initiative, ohne die Angriffe jedoch konsequent zu Ende zu spielen. Bis zum Ende der regulären Spielzeit fielen keine weiteren Treffer.
Den erzielten in der Verlängerung dann die Grizzly Adams Wolfsburg. Hospelt nutzte dabei einen Fehler in der Verteidigung der Freezers und markierte den 2:1 Siegtreffer.

Die Freezers trainieren heute um 13.00 Uhr in der Volksbank Arena. Das nächste Heimspiel bestreiten die Hamburger am kommenden Sonntag, den 03. März um 14.30 Uhr gegen die Kölner Haie. Für diese Begegnung sind bisher 9.000 Karten verkauft.

Stimmen zum Spiel
Benoît Laporte (Trainer Hamburg Freezers): „Wir haben zwei Drittel lang nur zugeguckt. Meine Mannschaft muss jedoch von Anfang an das Kommando übernehmen, um erfolgreich zu spielen. Das haben wir erst im dritten Drittel getan und uns dann auch viele Chancen erarbeitet. Vor allem in den letzten zwei Minuten müssen wir eine dieser Möglichkeiten nutzen und das Siegtor erzielen.“

Christoph Schubert (Kapitän Hamburg Freezers): „Wir haben einen Fehler mehr gemacht als die Wolfsburger und deswegen das Spiel verloren. Die ersten beiden Drittel waren viel zu passiv, erst in den letzten 20 Minuten haben wir druckvoller gespielt. Jetzt hilft aber kein jammern. Wir müssen dieses Spiel sofort abhaken und uns auf Sonntag konzentrieren.“

Mecki Brunner (Trainer Eutin 08) Dirk Brestel (Trainer 1. FC Phönix Lübeck) Jörg Mehlfeld (Trainer Olympia Bad Schwartau) Daniel Safadi (Trainer NTSV Strand 08) Dinalo Adigo (Trainer Anker Wismar) Michael Ratkowski (Turnier-Hauptsponsor)
Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK